Homemade Black Sesame Paste

Kuro Neri Goma, homemade Black Sesame Paste

Japanese black sesame paste(kuro neri goma, kuro means “black”) is a thick, black puree made from pure roasted black sesame seeds, it is quite different than tahini. Because the paste is made from roasted sesame seeds, the taste is much more intense and aromatic, especially the black paste is a powerful stuff and a fantastic ingredient in many not only Japanese style sweets like desserts, cookies or cakes. A few teaspoons full are enough to transform a dessert or cake in a delicious tasting, grey or even black eye catcher. And of course is black sesame paste the “key ingredient” ;-) for Vegan Black Metal Chef Cooking( if you are, like me a fan of  black metal, vegan food, and VBMC).  Beside cookies I love it in desserts like black sesame icecream or pudding, or a as a very simple, pitch-black sesame sauce, served with strawberries and few shiratama dango(small rice flour dumplings). The taste is delicious and look at these dramatic black colours! :-D

Usually, you can buy black sesame paste in Asian groceries, unfortunately it’s rather expensive, and most annoying(for me), I can only order it online. This was the main reason why I wanted to find a way to make black sesame paste at home, and I’m very glad I did! First of all, it’s very easy to prepare and second, the homemade stuff is incredible delicious, all what you need is a high-speed blender and some good quality sesame seeds(don’t use too little sesame, otherwise it will be difficult to process).  Using unshelled sesame makes the paste more nutritious and in my opinion, the taste is better, too. Like all black foods, black sesame is high in antioxidants and calcium, proteins, iron and magnesium. Beside black sesame, you could use the white or yellow kind, too, what ever you want. Sesame paste can be used in many Japanese style dishes; the black paste is more suitable for sweets, the other, brown variation for savoury preparations.

Japanische Sesampaste(neri-goma) unterscheidet sich recht stark von Tahini, der Geschmack und Aroma sind wesentlich intensiver und nussiger. Vor allem die dunkle, rabenschwarze Paste(kuro neri goma) ist etwas Besonderes, schon einige wenige Teelöffel reichen aus, um Desserts, Eiscreme oder Kuchen eine dunkle, graue oder schwarze Farbe und herrliches Aroma zu geben. Im Gegensatz zu Tahini wird die japanische Version aus geröstetem Sesam hergestellt, oft werden auch ungeschälte Sesamkerne benutzt.  Das ist nicht nur vollwertiger, sonder wirkt sich auch auf den Geschmack positiv aus, die Paste aus ungeschältem Sesam schmeckt noch komplexer. Wie alle dunklen Lebensmittel, ist schwarzer Sesam besonders reich an Antioxidantien, außerdem enthält er viel Kalzium, Eisen, Magnesium und Eiweiß, somit ist er für Veganer oder laktose-unverträgliche Personen ein interessantes Lebensmittel. Tahini gibt es übrigens auch in der Rohkostversion, diese Sesampaste schmeckt aber ganz anders als das traditionelle japanische Nerigoma.

Die japanische Paste ist im Handel erhältlich, in hell oder dunkel, leider ist sie recht teuer und meistens nur online verfügbar. Zum Glück ist die Herstellung überhaupt nicht kompliziert, mit Hilfe eines Standmixers gelingt sie innerhalb von wenigen Minuten. Für die traditionelle, japanische Zubereitung braucht man einen Suribachi(japanischer Mörser) und einiges an Muskelkraft und Geduld. Ich persönlich finde die hausgemachte Paste um einiges besser als das Fertigprodukt, sie ist wahnsinnig aromatisch, besonders wenn eine hochwertige Sesamsorte verwendet wird. Ein wichtiger Punkt wäre das Rösten, hier muss man wirklich vorsichtig sein, werden die Sesamkerne zu kurz geröstet, fehlt das Aroma, zu lange und sie werden bitter. Nach einigen mißglückten Versuchen ist es mir zum Glück gelungen, eine sehr zuverlässige Methode zu entwickeln. Für die Herstellung sollte man auch unbedingt eine größere Menge Sesam verwenden, sonst ist zu wenig Paste im Standmixer vorhanden, diese wird dann nicht richtig püriert. Sehr empfehlenswert ist der schwarze Sesam von Rushin(Reformhaus), diese hat zwar auch seinen Preis, der Geschmack ist aber umwerfend. Sonst können auch weißer oder gelber Sesam(besser ungeschält) verwendet werden, um die helle Variante herzustellen. Die helle Sesampaste wird in vielen japanischen Gerichten benutzt, besonders köstlich ist sie in Salatdressings oder mit Blattspinat(Horenso no goma-ae), die schwarze Sesampaste ist eher für Süßes geeignet.

Homemade Black Sesame Paste

300g organic, black sesame seeds
3-4 tablespoons native sesame- or canola oil
Pinch Himalaya salt

Preheat the oven to 150°C. Spread the sesame seeds on a baking tray lined with parchment paper and roast for 10 minutes. Transfer the hot sesame into a high speed blender and process till all seeds are crushed. From time to time, scrap the sides of the blender and mix well. After 2-3 minutes of processing it should be more like a paste, then add the oil and process till completely smooth and silky, then add Himalaya salt. Keep in a glass jar, because of the high oil content the paste should be stored in the refrigerator.

Rezept für schwarze Sesampaste

300g schwarzer Sesam in guter Qualität(Bio/organisch)
3-4 El natives Sesam- oder Rapsöl
Eine Prise Himalaya Salz

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Sesamkerne gleichmäßig in einer dünnen Schicht auf einem mit Backpapier belegtem Backblech ausbreiten und für 10 Minuten rösten. Sofort in den Standmixer geben und bei mittlerer Geschwindigkeit zu einer Paste verarbeiten. Immer wieder umrühren, nachdem es ein wenig pastös geworden ist(so nach 2-3 Minuten), das Öl zufügen. Weiter verarbeiten, sobald das Öl aus den Sesam austritt, wird die Masse recht flüssig und kann jetzt zu einer sehr glatten, samtigen Paste verarbeitet werden, das Salz wird ganz am Ende hinzugefügt. Die fertige Sesampaste in ein Schraubglas umfüllen, wegen dem hohen Ölgehalt sollte die Paste fest verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Kuro Kuro Desato, Japanese Black-in-Black Dessert

This is a very quick and easy but incredible delicious way to enjoy the fresh made black sesame paste: fresh strawberries, shiratama dango, a delicious black sesame sauce and few sweet black soybeans (these are optional).

Black Sesame Sauce

4 tablespoons black sesame paste
2-3 tablespoons of water
2 tablespoons soy creamer(or liquid cream)
2-3 tablespoons kuro mitsu(sugar syrup made from “black sugar”/sucanat)

Deadly Shiratama Dango

30g shiratama-ko, glutinous rice flour
20 ml water

2-3 tablespoons Kuro Mame Ama-ni(sweet black soybeans)
Fresh strawberries

Shiratama Dango are small mochi-dumplings made from glutinous rice flour(shiratama-ko) and water. After you mix rice flour and water, roll into small balls and drop them in a pot of boiling water. They sink to the bottom at first and then float up to the surface when done. Scoop out with a slotted spoon and chill in a bowl of cold water.

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, schwarze Sesampaste zu genießen, z.B. in köstlichen Sesam Plätzchen(gefüllt mit Sesam Anko), in Puddings, Eiscreme oder in Wagashi. Für den Anfang reicht auch eine ganz einfache Zubereitung: ein japanisches Schwarz-in-Schwarz(kuro-kuro) Dessert mit frischen Erdbeeren, einer köstlichen Sesamsauce, süßen, schwarzen Sojabohnen(Kuro Mame Ama-ni) und “grusligen” Shiratama Dango.

Last but not least: Vegan Black Metal Cookies!

I made these for Vegan Black Metal Chef, he liked this idea(at least he said so :D ). I’m a huge fan of his music and art, and really adore what he does. But, in my opinion, a Black Metal Chef should cook more BLACK FOODS! These cookies are the same like Black Sesame Cookies filled with sweet bean paste, I brushed some raspberry jelly on top, to make it more “trve” and “cvlt”(sword and stuff are mine- yes, I’m strange). ;-)

Und zum Schluss, einige kennen diese vielleicht schon, das sind Vegan Black Metal Cookies, ich habe sie für Vegan Black Metal Chef gemacht. Er mochte sie(bzw. die Idee, die Cookies konnte ich ihm nicht vorbeibringen, er lebt in Florida ;-) ). Ich mag sehr was er macht: seine Musik, die Videos und seine Einstellung(allgemein ist Black Metal meine “andere” große Leidenschaft u. bevorzugte Musikrichtung), daher die Cookies. Und, weil ich der Meinung bin, das ein Vegan Black Metal Chef wenigstens ab und zu schwarze Speisen zubereiten sollte. Die Cookies sind die gleichen wie diese hier, auch mit schwarzem Anko gefüllt, oben habe ich noch Himbeermarmelade drauf gestrichen, Pentagramme sind aus Zuckerglasur. Sah richtig “trve” und “cvlt” aus, schmeckte auch so. :-D

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr