ICHIGO DAIFUKU

ICHIGO DAIFUKU

Mochi mit Erdbeeren

Strawberry Mochi

Mochi もちist die Bezeichnung für japanische Reiskuchen, sie sind ein sehr wichtiger Bestandteil japanischer Esskultur.
Sie werden süß, meistens mit Anko, aber auch herzhaft gegessen, z.B. gegrillt mit einem Nori-Blatt und ein wenig Shoyu.
Mochi werden entweder direkt aus Klebreis gestampft oder aus Klebreismehl gemacht, es gibt sehr viele verschiedene Mochi Arten. Manche sind eher als Snack geeignet (weniger süß, mehr sättigend) und andere mehr eine Süßigkeit. Diese Art von Mochi wird Gyuhi求肥genannt. Gyuhi ist ein besonders süßes und zartes Mochi, sehr viele Wagashi werden aus Gyuhi gemacht. Der Name Gyuhi kommt von Kuhhaut, da früher der verwendete Zucker immer unraffinierter brauner Zucker war, färbte sich die Mochi-Masse hell braun, was an Kuhhaut erinnerte.

Mochiもちis the term for Japanese rice cakes; they are a very important part of Japanese food culture.
They are usually eaten sweet with Anko, but also salty, for example grilled, with a nori sheet and a little shoyu.
Mochi can be made directly from sticky rice or from glutinous rice flour; there are many different types of mochi. Some are more suitable as a snack (less sweet, more satisfying) and others are more a sweet. This very sweet kind of mochi is called gyuhi求肥. Because gyuhi is an especially sweet and tender mochi, it is used in wagashi making. The name gyuhi comes from cowhide, previously unrefined brown sugar was used, and this sugar dyed the mochi dough into a light brown, which reminded of cowhide.

いちご大福Ichigo Daifuku, Erdbeeren Mochi sind sehr beliebt in Japan. Meistens wird es im Frühjahr serviert, die Erdbeerzeit ist dort bereits im März, glaube ich(bin aber jetzt nicht sicher), bei uns etwas später. Dieses Mochi habe ich bereits im Mai gemacht, zu unserer Erdbeerzeit. Es ist aus Shiratamako-Reismehl (spezielles Reismehl, welches aus Klebreis hergestellt wird) und Shiro-An (weißes Anko),mit ganzen frischen Erdbeeren als Füllung.
Ichigo bedeutet Erdbeere, und Daifuku 大福 „großes Glück“.

Beide Bezeichnungen, „Daifuku“ und „Mochi“ sind richtig, sie meinen jeweils das gleiche, den japanischen Reiskuchen.
Laut Wikipedia wurden Daifuku  ursprünglich Harabuto mochi 腹太餅, ”dicker Bauch Reiskuchen”, genannt, aufgrund der schnellen Sättigung. Später änderte sich der Name zu Daifuku mochi 大腹餅 (großer Bauch Reiskuchen).
Da die Aussprache von Fuku 腹 Bauch und Fuku 福 Glück im japanischem gleich ist, änderte sich Name dann zu Daifuku Mochi大福, “großes Glück Reiskuchen”. Mochi werden auch als Glücksymbol angesehen, sie werden für die Neujahrzeremonie ausgestellt, übereinander gelegt, ein großes und ein kleines, das heißt dann Kagami Mochi鏡餅. Kagami Mochi symbolisiert das Kommen und Gehen der Jahre und das Fortbestehen der Familie.

Mochi werden oft als „Reiskuchen“ bezeichnet- das ist schon richtig, nur mit unserem Kuchen hat das nicht viel zu tun. Mochi werden ohne Fett oder Eier hergestellt, nur Reismehl, Wasser und Zucker, trotzdem sind sie wirklich köstlich. Das weiße Äußere ist einerseits klebrig, andererseits ganz zart, und löst sich beim Essen im Mund auf.
Mochi sind eigentlich einfach zu machen. Eigentlich, das gibt es oft in der japanischen Küche, „eigentlich einfach“, aber wenn man nicht alles beachtet, wird man mit keinem besonders guten Ergebnis belohnt.
In Japan sagt man: „Gute Mochi gibt es nur in der Mochiya“ (das ya am Ende eines Wortes ist immer ein Hinweis für einen Shop, z.B. Wagashiya für einen Wagshishop, Yogashiya/ Bäckerei.)

Diese Aussage trifft schon mal den Kern- es ist wirklich nicht einfach, gutes Mochi „einfach so“ zuhause herzustellen. Man braucht unbedingt die richtigen Zutaten, viel Geduld, und das wichtigste, viel Erfahrung. Wenn ich meine Versuche zählen würde, bis ich mit dem Ergebnis wirklich zufrieden war- ich glaube, das hat fast ein ganzes Jahr gedauert…An die 100 Versuche, und 20-25 verschieden Rezepte werden es gewesen sein.

Rezept für Ichigo Daifuku, Mochi mit Erdbeerer
Ichigo Daifuku recipe

いちご大福Ichigo Daifuku, strawberry mochi is very popular in Japan. Mostly it is served in the spring, the strawberry season is already there in March (I believe but am now not sure).

The mochi on the picture I have already made in May, to “our” strawberry season, I wanted real sweet strawberries. It is made of Shiratamako-rice flour (special glutinous rice flour) and Shiro- An (white Anko), with whole fresh strawberries as a filling.

Ichigo means strawberry, and Daifuku大福”big luck”. Both names “Daifuku” and “mochi” are correct, they both mean the same, Japanese rice cake.

Daifuku were originally called Harabuto mochi 腹太餅 (belly thick rice cake) because of its filling nature. Later the name was changed to Daifuku mochi 大腹餅 (big belly rice cake). Since the pronunciation of Fuku 腹 (belly) and Fuku 福 (luck) is the same in Japanese, the name was further changed to Daifuku mochi 大福餅 (great luck rice cake), a bringer of good luck. By the end of the 18th century, Daifuku were gaining popularity and people began eating them toasted. They were also used for gifts in ceremonial occasions. (from Wikipedia)

Because Mochi are regarded as a lucky symbol, they are consumed at the New Year’s ceremony; this mochi is then called Kagami Mochi镜饼. Kagami Mochi symbolizes the coming and going of the years and the survival of the family.

Mochi are often referred as “rice cake”, but it is not similar to our western style cakes. Mochi are made without fat, or eggs, but are still really delicious. The white exterior is very delicate and sticky, and dissolves in the mouth while eating, not easy to describe, but very tasty. It is a interesting sweet for people on vegan diet.

In Japan the people say “good mochi exist only in the mochiya”, mochiya means a mochi-shop.
Like most wagashi, Japanese don’t make them at home; they buy them in special shops.
Usually mochi aren’t very complicated to make, but you need a really good recipe, the right ingredients (no substitutes) and a lot of patience, and most importantly, a lot of experience. If I would count my attempts till I was really satisfied with the result-I think it took almost one year…
I have certainly tried 100 times “to get it right” and 20-25 different recipes, until I was satisfied with the result.
And I’m still trying…

Mochi sind meine absoluten Favoriten, dazu später noch viel mehr.
Mochi are my absolute favorites,  more on that later.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr