Vegan Black Cookies Madness

vegan black cat cookies

Vegan Black Sesame Cookies:Kutusita Cookie,  Manju Cookie and Black Usagi

Sometimes I just don’t know what to write. Black, vegan cookies for the dark minds (and Vegan Black Metal Chef fans, like myself) isn’t it great? These cookies are really, truly black, but without any food colouring, they are made with natural ingredients, mainly black sesame. Beside black sesame, I used a little bit activated charcoal powder for the colouring, I got it in a drug store(or, my fried Kikuyu bought it for me, she is a sweetheart and always willing to support my crazy ideas). This powder isn’t really necessary; you could use more black sesame paste instead. Unfortunately, the store bought paste is rather expensive, but it is possible to make you own, I hope I can share the recipe with you very soon(the first attempt was great, the second a disaster, lets hope the third will be a success).

These Black Kitty Cookies, this is actually Kutusita Nyanko, a cute black kitty with white sockts(from San-X). Here they are without any filling, they are tasty on its own, but my advice were, to fill them with a little raspberry jam(a bottom cookie+ fruit jam + top cookie), but this is what I prefer. The eyes are made with yellow marzipan(it’s always vegan in Germany) and a little black sesame paste.

Manchmal weiß ich nicht, was ich schreiben soll. Vegane, schwarze Cookies, was braucht man mehr? Die Plätzchen sind köstlich und bestehen nur aus natürlichen Zutaten, ich habe keine Lebensmittelfarbe verwendet, sie sind trotzdem wirklich schwarz. Zum Einfärben habe ich schwarzen Sesam und Sesampaste benutzt, außerdem auch ein wenig Aktivkohle Pulver. Das Pulver gibt es wohl in der Apotheke, meines habe ich von Kikuyu(sie war so lieb, mir welches zu schicken, da sie anscheinend bereit ist, jede meiner Verrücktheiten zu unterstützen, deswegen habe ich sie sehr lieb.) Das Kohlepulver ist aber nicht unbedingt notwendig, man kann auch mehr schwarze Sesampaste nehmen. Leider ist das Fertigprodukt recht teuer und nur im Onlineversand erhältlich, deswegen habe ich angefangen, an einem Rezept für hausgemachte schwarze Sesampaste zu tüfteln, und hoffe, es bald mit Euch teilen zu können(Stand bis jetzt: der erste Versuch war fantastisch, der zweite leider ein Desaster, auf ein Neues…)

Die Kätzchen Cookies, das soll eigentlich Kutusita Nyanko(San-X) sein, dieses süße schwarze Kätzchen mit weißen Söckchen(im Hintergrund ist das Original zu sehen). Diese Cookies sind hier ohne Füllung, sie schmecken auch “pur” sehr gut. Mein Vorschlag aber wäre, jeweils 2 Plätzchen mit Himbeermarmelade zu füllen und dann zusammen zu klappen, natürlich kann man auch eine andere Füllung verwenden. Die Augen sind aus gelben Marzipan und ein wenig schwarze Bohnenpaste.

kutusita nyanko cookies

Kutusita Nyanko Cookies

60g black seame seeds/schwarze Sesamkerne
50g sucanat(cane sugar)/Sucanat
100g vegan “butter”/Alsan „Butter“
20 g black sesame paste/ schwarze Sesampaste
150g cake flour/Weizenmehl(405)
1 teaspoon activated charcoal powder /1 Teelöffel Aktiv Kohle Pulver
Pinch of salt/Prise Salz
2-3 tablespoons soymilk/ Sojamilch

Preheat your oven to 150°C. Place sesame seeds on a baking tray and roast in the oven for 10 minutes. Take out, place in food processor and grind into a fine powder.
In the bowl of your electric mixer beat the butter, black sesame paste and sugar until light and fluffy, add roasted sesame seeds.
Mix flour, salt, and activated charcoal powder and sift to the butter-sesame seeds mixture, mix just until incorporated.  If the dough is very dry and crumbly, moisten with 2-3 tablespoons soymilk(or even water). Wrap the dough in cling foil and place in the fridge for about 1 hour.

Roll the dough out, using a cookie cutter cut different shapes out(cats, bats, inverted crosses, what ever you like). Place the cookies on a backing tray(lined with parchment paper) and bake in a preheated oven at 200°C for 10-12 minutes, be careful not to burn the cookies. Decorate and serve. These cookies keep well for about one week, they are even better on the next day.

Backofen auf 150°C vorheizen, Sesamkerne auf ein mit Backpapier belegtem Backblech für 10 Minuten rösten, dann rausnehmen und kurz abkühlen lassen und in der Küchenmaschine(Food Prozessor) zu einem Pulver verarbeiten.

In der Schüssel der Küchenmaschine Alsan “Butter”(zimmerwarm) mit Sukanat Zucker und schwarzer Sesampaste hell und cremig aufschlagen, die Sesamkerne zufügen und noch für 1-2 Minuten weiter rühren.
Mehl, Salz und Aktiv Kohle Pulver zusammensieben, zu dem restlichen Teig zufügen, schnell untermischen. Sollte der Teig sehr trocken und krümelig sein, mit 2-3 El Sojamilch anfeuchten und durchkneten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Dann ausrollen und Plätzchen ausstechen: Katzen, Fledermäuse, umgedrehte Kreuze- worauf man Lust hat .
In einem auf 200°C vorgewärmten Backofen auf mittlerer Schiene für 10-12 Minuten backen, dabei bitte vorsichtig sein, dass sie nicht verbrennen, das kann man nämlich nicht sehen. Nach dem Backen die Cookies abkühlen lassen und dekorieren.

manju cookies

This are Manju Cookies in Japanese style, you know, this idea is wandering around in my head since months: to make some sweets similar to wagashi, but with more common ingredients. Manju are usually small buns, filled with sweet bean paste, there are many different variations, this traditional pastry can be steamed, baked or even deep fried. The outside here is made from a little different black sesame cookie dough, the filling is an incredible tasty black sesame anko, this is sweet bean paste(koshian) mixed with black sesame paste and a little almond oil(for the taste). It’s very delicious and as well a great filling for other Japanese sweets like Mochi or Ishi Goromo(and the colour is awesome ).
If you don’t have/don’t like sweet bean paste, you could use some peanut butter mixed with sugar and black sesame paste instead, I’m sure this will work.

Das sind Manju Cookies, diese Idee wollte ich schon seit länger verwirklichen: Süßigkeiten, die wie Wagashi aussehen aber mit eher konventionellen Zutaten zubereitet werden. Die Cookies bestehen aus einem Mürbeteig aus schwarzem Sesam, die Füllung ist schwarzes Anko: süße Bohnenpaste(Koshi-an) vermischt mit schwarzer Sesampaste und ein wenig Mandelöl(für den Geschmack). Dieses Sesam Anko ist gehört zu meinen absoluten Favoriten, da es extrem köstlich schmeckt, außerdem ist es auch hervorragend in anderen japanischen Süßigkeiten und Wagashi wie z.B. Mochi oder Ishi Goromo(und die Farbe ist besonders abgefahren, ein tiefstes Schwarz ). Wer keine Bohnenpaste hat/mag, eine Alternative wäre Erdnussbutter mit ein wenig Zucker und schwarzer Sesampaste(aus der Dose) zu vermischen und als Füllung zu verwenden.

japanese cookies

Kuro Maru, Black Manju Cookie

100g black sesame seeds/ schwarze Sesamkerne
50g almond flour/ Mandelmehl
280g cake flour/Weizenmehl(405)
20g wheat starch/Weizenstärke
180g vegan “butter”/Alsan
3 tablespoons black sesame paste/schwarze Sesampaste
100g sugar/Zucker
Pinch of salt/Prise Salz
A little baking powder/Prise Backpulver
2 teaspoons vanilla paste/Vanille Paste oder Extract
3 teaspoons activated charcoal powder /Aktivkohle Pulver

Goma Maru, Manju Cookie

50g black sesame seeds/schwarze Sesamkerne
50g light cane sugar/Syramena Zucker
100g vegan “butter”/Alsan
Pinch of salt/Prise Salz
A little baking powder/Prise Backpulver
140g cake flour/Weizenmehl 405
10g wheat starch/Weizenstärke

Filling: 200g Kuro Goma-an(sweet bean paste with black sesame)/Sesam Anko

For the Kuro-Goma An, mix 180g smooth, sweet bean paste(koshian) with 6-7 tablespoons black sesame paste(store bough product) and 2 tablespoons almond oil.

The preparation is almost the same like Black Kitty Cookies: roast sesame seeds at 150°C for 10 minutes, process into a powder.

Beat butter, sesame paste and sugar until pale and fluffy; add sesame seeds and almond powder, vanilla paste and salt.
Sift flour, starch, baking and activated charcoal powder together, add to the batter, mix until incorporated. Place the dough in the fridge for about 1 hour(or overnight).
Prepare the filling: roll small amount of black bean paste into rounds(around 10-15g each), the size depends how big you want the cookies. I made them rather small, it’s easier to work with if you freeze the bean paste. Wrap small amounts of cookie dough around the bean paste ball, roll between your hands to form even cookies. After all cookies are filled, place in the fridge for 30 minutes.

Preheat the oven to 180°C and place oven rack in the centre, line a baking sheet with parchment paper. Place the cookies on the baking sheet and bake for 12-14 minutes, it’s better to begin with the light sesame cookies, these are done when the top is a little golden, then take them out and let cool. The cookies are much better on the next day, keep in a closed container.

If you would like to make such small bunnies, just form a longer shape; place a small tail on the end. After baking and cooling decorate with sesame seeds(the eyes), the ears are made from white marzipan. You could brush raspberry jelly on top instead, or do whatever you like, have fun and get creative!

Die Zubereitung ist fast gleich wie bei den schwarzen Katzen Cookies: zuerst die Sesamkerne bei 150°C für 10 Minuten im Backofen rösten, abkühlen lassen und in der Küchenmaschine(Food Prozessor) zerkleinern.

Butter, Zucker und Sesampaste hell und cremig aufschlagen, Sesamkerne, Mandelmehl, Salz und Vanille zufügen, kurz weiter schlagen, bis alles gut vermengt ist. Weizenmehl, Stärke, Backpulver und Aktivkohle Pulver miteinander vermischen und in den Teig sieben. Kurz durchkneten und in Frischhaltefolie verpackt für 1 Stunde kalt stellen.

Aus dem vorbereiteten Sesam Anko kleine Bällchen formen(so ca. 10-15g, diese würde ich aber vor dem Backen für 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen, damit sie richtig fest sind) , ein wenig Teig abzupfen und das Anko darin einwickeln, in eine runde Form bringen(mit eingefrorenen Anko Bällchen funktioniert das besser). Die gefüllten Manju Cookies noch mal für 30 Minuten kalt stellen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C in 12-14 Minuten backen(mittlere schiene). Die Plätzchen schmecken am nächsten Tag noch besser, sie sollten gut verschlossen aufbewahrt werden. Die Dekoration besteht aus weiße Marzipan und Sesamkernen.

Tipp: Mandelmehl, das sind einfach gemahlene Mandeln, man kann auch die Trester verwenden, die bei Herstellung von Mandelmilch übrig bleiben.

black sesame paste
Kuro Goma-an, black sesame sweet bean paste

180g smooth, sweet bean paste(koshi-an)
6-7 tablespoons Japanese black sesame paste(kuro neri goma)
1-2 tablespoons almond oil

Heat bean paste in a small pan, add black sesame paste and mix well. Heat for about 5 minutes, then add the almond oil, it improves the taste and texture.

These black bunnies have even a small tail!

Related posts:

11 Comments:

  1. Das ist mal wieder ein Rezept, das mein Interesse weckt, denn es hat den Anschein, dass auch Wagashi-Anfänger wie ich das hinbekommen könnten. Mal sehen, wann ich dazu komme. Danke schön.

    Mari

    avatar 2012.04.11
    08:26

  2. wie süß:) zum Essen zu schade:)))

    jultchik

    avatar 2012.04.11
    10:24

  3. kutusitaaaaa!!!!! :D Ich hab zuhause auch so katzenausstecher und muss sowas ähnliches auch mal unbedingt probieren *_*

    Token

    avatar 2012.04.11
    11:55

  4. ich schmecke es förmlich *lechz*

    kikuyu

    avatar 2012.04.11
    11:58

  5. haha hast du das Bild von facebook hier nicht genommen… schade ich fand es toll, auch wenn die katzen auch sehr süß geworden sind ;) .

    nicekitty

    avatar 2012.04.12
    05:42

  6. ich hatte überlegt, ob ich die Kuro Manju nicht am Dienstag zum Spinntreff mitnehmen soll, und vorsorglich schon Bohnen gewässert. gibt es auch einen Teig in weiß? dann würde ich ausprobieren, ob ich lotospaste in schwarzem Teig und schwarze Paste in weißem Teig “kleiden” kann…

    kikuyu

    avatar 2012.04.20
    09:32

  7. Kikuyu, da ist doch ein helles Rezept, das Goma Maru :-) , eventuell mit Ei versuchen(die Katzen-Kekse ohne Anko waren recht bröselig).

    Amatō

    avatar 2012.04.20
    10:53

  8. hell, ich dachte da an reismehl-weiß ^^ *vorhaueflücht*

    kikuyu

    avatar 2012.04.20
    12:28

  9. Diese Kekse sind ein Gedicht!
    Für diese Kekes lohnt es sich die beträchtliche Vorarbeit (Bohnenpaste- und Sesampste herstellen etc.) allemal.;-)
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße
    Lena

    Rabearosa

    avatar 2012.05.02
    19:06

  10. Hello:) I just baked your Kuro Maru, Black Manju Cookies yesterday! Omg, i gotta say you are a genius! Its a perfect wagashi and i love the nuttiness plus it is SUPER cute. I absolutely love the cookie dough and that surprise kuro red bean filling inside! Thank you so much for the recipe, even though it was hard work doing the ears and eyes, it was definitely worth it. It really does taste better the next day! Love your recipe yO!:D

    SimplyBakes

    avatar 2012.10.14
    16:59

  11. Hi Simplybakes,
    I’m glad you liked those Wagashi-Cookies! :)

    Alexandra

    avatar 2012.10.18
    12:18

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr