Japanese Chocolate Cake


“Kuro Sato Fondant”, Japanese Chocolate Cake

How about a incredible tasty chocolate cake? For your loved ones? :-) A cake with a “hidden surprise” inside: melted, warm chocolate! The inside stays even soft after cooling down, you can enjoy this cake warm or cold(but warm is much better).
If you ask yourself, what exactly makes this cake “Japanese”, well, the recipe is adapted from a Japanese Pastry book(scroll down) and uses “Kuro Satou”, translated “black sugar”. Kuro Sato is a natural, whole cane sugar, other names are “sucanat” or “rapadura”.  I remember how happy I was as I realised, this sugar is readily available in Germany,  after my wagashi obsessions begun.

Many Japanese sweets use this sugar, it is as well one of the main ingredients in “Kuro Mitsu”, a dark syrup used in traditional sweets or desserts like Kuzu Mochi or Kuzu Kiri. Kuro Sato has a different taste in comparison with other brown sugars like dark Muscovado (which has strong liquorice undertones I personally don’t like),  it’s milder and, in my opinion more delicious, because of the pleasant caramel flavour. And, natural cane sugar goes very well with dark chocolate, it is as well often used as sweetener in raw chocolate recipes. Beside this, sucanat isn’t expensive and much easier to get as onter “fancy” sweeteners.

Beside “black sugar”, you need a good quality dark chocolate for this heavenly cake. I used “Lindt” chocolate, this is my favourite brand(many of their dark chocolates are vegan, too) and because I would like to veganise this cake as soon as possible I already substituted few ingredients(beside the eggs), the recipe is at least lactose-free. I’m still not very experienced when it comes to vegan baking, on the other side I really would like to try few recipes from my pastry books.

Wie wärs mit einem japanischen Schokoladenkuchen? Für die Lieben? So zum Valentinstag? Der Kuchen hat eine versteckte Überraschung: warme, flüssige Schokolade in der Mitte! :-D

Wer sich jetzt fragt, was diesen Kuchen nun so “japanisch” macht, erstens ist das Rezept aus einem japanischen Backbuch(“Wa-Sweets Recipes”, weiter unten mehr Info) und zweitens, der Kuchen wird mit “Kuro Satou”, natürlichem Rohrzucker hergestellt(auch Vollrohrzucker genannt), dieser ist bei uns unter dem Namen “Sucanat” oder “Rapadura” erhältlich. Kuro Sato findet in vielen japanischen Süßigkeiten Verwendung, vielen wird es vielleicht eher in der flüssigen Form bekannt sein, er ist eine der Hauptbestandteile von Kuro Mitsu, dem dunklen Sirup, welcher zusammen mit Kuzu Mochi oder Kuzu Kiri gereicht wird. Der Geschmack von Kuro Sato/Sucanat ist milder und karamellartiger als z.B. dunkler Muscovado(der ein wenig nach Lakritze schmeckt, was ich persönlich so gar nicht mag), er hat seine ganz eigene Note.

Was diesen Schokoladekuchen aber so unglaublich köstlich macht, das ist das warme, ein wenig flüssige Innere, welches auch nach dem Erkalten nicht fest wird. Hier muss man nur aufpassen, dass der Kuchen nicht zulange gebacken wird, die Backzeit hängt auch von den verwendeten Backformen ab.  Ein Fondant Kuchen sollte übrigens immer sehr saftig sein, ich habe eine gewisse Vorliebe für diese Kuchenart(es ist ja schon das dritte Rezept, neben dem Maronen und Matcha-Schokoladen Kuchen).

Da ich diesen Kuro Sato Fondant unbedingt sobald wie möglich veganisieren möchte, habe ich schon einige der Zutaten ausgetauscht: Alsan anstelle von Butter, Sojamilch anstelle der Milch und eine reinpflanzliche, 70% Schokolade von Lindt. Da ich aber noch nicht so „versiert“ bin, was das Veganisieren von Backrezepten anbetrifft, habe ich erstmal das Original nachgebacken(mit den guten Bio Eier aus der Region, aus meiner Ökokiste), das veganisierte Rezept kommt aber sehr bald, bin schon dran (muss noch morgen Schokolade einkaufen gehen, die ist gerade alle, und ich komme nicht weiter). Das Originalrezept verwendet Butter und Milch(man kann den Kuchen also auch mit guter Bio-Butter machen), wichtig wäre nur, eine hochwertige dunkle Schokolade zu nehmen, dann ist dieser japanischer Schokoladenkuchen wirklich eine Wucht.

Japanese Chocolate Cake

For 6 cakes

110g dark chocolate (I use “Lindt”, this one is vegan)
60g butter (I used “Alsan” , vegan “butter” )
80g Kuro Sato, natural cane sugar(sucanat)
3 organic eggs
1 tablespoon soymilk
1 tablespoon rum
1 tablespoon cocoa powder
45g Hakurikiko, soft cake flour(substitute with red lotus flour)

Preparation: grease and flour small cake pans(ordinary muffin tins are fine).

1. Cut the chocolate in small pieces and melt it together with butter or vegan “butter”, (use a bain-marie or a bowl in a pot with hot water for this step). Add black sugar, let it melt, too. Be careful and don’t overheat the chocolate, it could “seize”(and become grainy).

2. Add the eggs, one by one, beat with a mixer and mix well, then add soymilk and rum.

3. Sift wheat flour together with cocoa powder and add to the chocolate and egg batter, mix well.

4. Pour the batter in the prepared cake tins, and place for about 1 hour in the refrigerator.

5. Preheat the oven at 200°C and bake for 10-15 minutes. The baking time depends on the size of the tins, in my oven were 11 minutes almost a little too long, I used muffin tins.

6. Immediately after baking remove from the cake pans and serve.

German Instructions

Vorbereitung: kleine Backformchen(z.B. für Muffins) einfetten und mit Mehl bestreuen.

1. Die Schokolade klein hacken und zusammen mit Alsan oder Bio-Butter im Wasserbad schmelzen. Den braunen Zucker unterrühren und auch schmelzen lassen, dabei nicht zu lange/heiß erhitzen, sonst gerinnt die Schokolade.

2. Die Eier nach und nach zugeben(immer nur 1 auf einmal) mit einem Handrührgerät gut unterschlagen, dann Milch und Rum zufügen.

3. Das Weizenmehl und Kakao Pulver sieben, miteinander vermischen und zu den anderen Zutaten geben.

4. Die Schokoladenmasse in die vorbereitete Backformen gießen und für 1 Stunden in den Kühlschrank stellen.

5. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Kuchen in der Mitte des Backofens für 10-15 Minuten backen. Die Backzeit hängt von den verwendeten Backformen ab(bei Muffinformen wären 10 Minuten ausreichend).

6. Sofort nach dem Backen rausnehmen und servieren, wenn man den Kuchen warm genießen möchte.

This recipe is adapted from the book “Wa Sweets Recipe” by Junko Fukuda, this is my favorite Japanese pastry book.

Die beste Zeit, um jedes Problem zu lösen ist, bevor ein sichtbares Zeichen erscheint. Kaufen Medikamente online kann eine kostengünstige Methode, um Budget auf Rezepte zu sparen. Kamagra ist eine der besten dank Behandlungsmöglichkeiten aller Zeiten. Was ist mit http://kamagra-de.biz/kamagra-in-deutschland.html und sexuellen Gesundheitsproblemen? Wahrscheinlich hat jeder Mann davon gehört kamagra Deutschland. Eine medizinische Forschung über kamagra in Deutschland fand, dass die häufigste sexuelle Störung der Männer ED ist. Die Anzeichen von sexuellen Störungen bei Männern sind das Versagen, eine für die sexuelle Funktionsweise ausreichende Erektion zu erhalten. Ist es ernst Mal schauen. Es gibt Nebenwirkungen mit jeder Art von Heilmittel möglich. Denken Sie daran, dass die Bestellung erektiler Dysfunktion Medikamente ohne Rezept kann unsicher sein.

Related posts:

9 Comments:

  1. Fondant sieht sehr lecker aus!
    Bis jetzt habe ich die Rezepte aus den französischen Bücher benuzt und mächte auf jeden Fall dieses “japanisches” ausprobieren:)

    Gruß
    Julia.

    jultchik

    avatar 2012.02.12
    14:16

  2. Hallo jultchik,
    vielen Dank für Deine Komplimente, wenn Du den Fondant machst, vielleicht magst Du mir Deine Backzeiten mitteilen?(und die Größe dr backformen), der Kern sollte nämlich vie flüssiger sein! :-) Danke!(Dein Blog ist auf Russisch, da kann ich leider nicht mitlesen…)

    Amatō

    avatar 2012.02.13
    10:51

  3. Hallo Amato,
    ich backe die Fondants bei 210 °C 9-10 Min..
    Es kommt aber darauf an, welche Füllung drin ist, z.B. mit Caramel lasse ich ein wenig (plus ca. 2 Min.)länger backen.
    Die Rezepte habe ich aus meinen 2 franz. Büchern:
    “Craquez pour les moelleux sucrés!” -Temperatur und Zeit sind sehr gut aufeinander abgestimmt und die Rezepte sind klasse.
    und “Moelleux&coeurs coulants”- die Rezepte sind sehr lecker, aber die Temperatur meine Meinung nach ist zu niedrig (180°C) und die Backzeit ist zu kurz ( 7-8 Min.)das alles ist nicht für konv. Backofen geeignet.

    PS.Amato, mein Blog ist gemischt: ich schreibe sowohl auf deutsch als auch auf russisch und manche Rezepte lasse ich auf französisch stehen. Wobei ich muss zugeben, dass ich letzte Zeit mehr auf russisch schreibe, als auf deutsch:)))

    jultchik

    avatar 2012.02.13
    15:12

  4. Ist ja lustig^^ Ich nehme immer die 70-80%ige Lindt-schokolade zum backen. Die schmeckt einfach super. Und die ist vegan? Hätte ich jetzt nicht gedacht, aber klar bei so einem hohen Kakaobutteranteil^^
    Der Kuchen schaut toll aus! Werde ich mich mal dran versuchen müssen^^

    nicekitty

    avatar 2012.02.16
    11:23

  5. EGG is not VEGAN!

    San

    avatar 2012.02.25
    19:54

  6. Oh, really?? I didn’t know… I thought chickens are vegetables..

    This recipe is not tagged as VEGAN. It is a japanese chocolate cake.
    Calm down, ok?

    Amatō

    avatar 2012.02.25
    20:52

  7. Hey
    Falls du den Kuchen vegan machen kannst, versuche mal, die Eier durch Bananen- oder Apfelmus zu ersetzen. Pro Ei einfach ein Esslöffel Bananenmatsch oder Apfelbrei nehmen. =) Funktioniert natürich nur, wenn das Ei nicht schaumig geschlagen werden soll.

    So oder so, es klingt super-lecker.

    cheshire_kitten

    avatar 2012.06.27
    14:54

  8. How long does it take? I need to know because I have a small window of time to make something.

    Sam

    avatar 2012.10.20
    04:34

  9. Sam, not very long, it’a an easy recipe, I would say around 1 hour for everything(mixing the dough, baking and cooling).

    Alexandra

    avatar 2012.10.21
    13:08

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr