Wafuu Cookies: Otoshiyaki + Matcha Tuiles

japanische Rezepte

Wafuu Cookies: Otoshi-yaki + Matcha Tuiles

In Japan ist es nicht unbedingt üblich, groß Weihnachten zu feiern und viele Plätzchen zu backen. Es  gibt aber einige wirklich gute japanische Rezepte,  die als Weihnachts-Plätzchen geeignet sind(diese Art von Gebäck hat normalerweise das ganze Jahr Saison). Letztes Jahr gab es die zarten Schneeball Cookies und eine “Eigenkreation” mit schwarzem Sesam. Das diesjährige Weihnachtsfest wird hoffentlich ein wenig abwechslungsreicher, ich habe bereits mehrere Cookies gebacken, hier die ersten zwei Rezepte: Otoshiyaki und Matcha Tuiles. Leider sind diese beiden nicht vegan und enthalten Eier(ich kaufe sie nur selten, und nur die “echten” Bio Eier, diese  werden in meiner Öko-Koste geliefert und kommen von so einem “Vorzeige”-Ökohof in meiner Nähe). Aber auch Veganer werden nicht enttäuscht,  ich habe auch sehr leckere vegane japanische Plätzchen gemacht( ich hoffe, dass ich es noch schaffe, die Rezepte in den nächsten 2-3 Tagen einzustellen, der Igel hält mich auf Trab!:-)).

Bei Otoshiyaki handelt es sich um traditionelle, japanische Cookies, sie sind fettfrei und sehr, sehr leicht, ein wenig ähnlich wie Soba-Boro. Interessant fand ich bei diesem Rezept, dass dieses Gebäck auch zu Higashi zählen, und als Begleitung für Matcha Tee geeignet sind. Das Rezept ist sehr einfach und “pur”, es ist aus einer meiner Wagashi Bücher. Da ich den Geschmack nicht soooo spektakulär fand, wäre mein Vorschlag, die leichten Plätzchen ein wenig interessanter zu gestalten,  indem japanische Aromen zugefügt werden, wie z.B. Matcha oder geriebene Zitronenschale, oder auch Ingwer(der Saft und/oder kleine Stückchen kandierten Ingwer).

higashi, japanese sweets

Otoshi-yaki

2 Eigelb
30g Zucker
10g Honig
2 Eiweiß
40g Zucker
80g Hakuriki-ko Weizenmehl(z.B. Red Lotus)
1 g Backpulver(flacher kleiner Teelöffel)
8 g Maisstärke(gehäufter Esslöffel)
Dekoration
10g Puderzucker
10g Maisstärke

1. Eigelbe mit 30g Zucker und Honig hell und cremig aufschlagen.

2. Eiweiß mit 40g Zucker steif schlagen.

3. Weizenmehl mit Maistärke und Backpulver vermischen und in die Eigelb Mixtur sieben, gut vermischen, dann das steif geschlagene Eiweiß unterheben.

4. Den Teig in einer Spritzbeutel mit einer Lochtülle(1 cm) geben und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech kleine Häufchen auftragen(ca. 3 cm Durchmesser).

5. Puderzucker und Maisstärke vermischen und mit einem Sieb den Teig bestäuben.

6. In einem auf 180°C vorgeheiztem Backofen auf oberer Schiene für 10 Minuten backen, bis sie gold gelb sind.

7. Nach dem Backen gut abkühlen lassen und luftdicht verpackt aufbewahren, das Gebäck hält sich einige Wochen.

Das zweite Rezept sind Tuiles, das sind sehr knusprige, hauchdünne Plätzchen. Ich habe mal von einem Bekannten aus Japan eine Schachtel japanische Tuiles zugeschickt bekommen, alle im “wa-fuu” also im japanischen Still. Das Original-Rezept für Tuiles kommt aus Frankreich, das Gebäck wird bei uns auch als “Hippen” bezeichnet. Die japanischen Tuiles gab es in folgenden Geschmacksrichtungen: Matcha, Azuki, Sesam, Kabocha Kürbis und Süßkartoffel. Leider ist das schon ein wenig her, ich habe damals nicht daran gedacht, Fotos zu machen. Sehr schade, denn diese Cookies waren fantastisch: hauchdünn, unglaublich knusprig und sehr geschmackintensiv, und dazu noch diese ausgefallenen Geschmacksvarianten! Nach einiger Suche fand ich heraus, dass es eben Tuiles waren, so konnte ich sie nachbacken, erstmal nur mit Matcha Geschmack, einige der anderen Geschmacksvarianten muss ich aber auch unbedingt testen. Die Form soll an Blätter erinnern, leider ist das nicht so gut gelungen… Tuiles sollten unbedingt ganz frisch gegessen werden, schon am nächsten Tag verlieren sie ihre Knusprigkeit. Dafür ist die Zubereitung wirklich einfach und schnell,und der Geschmack sehr gut. Mit diesem Rezept muss ich mich unbedingt ein wenig mehr beschäftigen, sobald der ganze Feiertags-Stress vorbei ist. :-)

japanese cookies

Matcha Tuiles mit Sencha

40g Puderzucker
20g Weizenmehl( von Red Lotus)
40 g Eiweiß
30g Butter
1 Tl Matcha
ein wenig Sencha, zum Betreuen

1 . Die Butter schmelzen.

2. In einer Schale Weizenmehl mit Matcha zusammensieben, Puderzucker zufügen alles mit dem Eiweiß gut vermischen, die Mischung sollte ganz glatt sein, ohne Klümpchen.

3. Ungefähr 1 Teelöffel von dem flüssigem Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verstreichen, dabei versuchen eine Blattform zu “malen”, die fertigen “Blätter” mit ein wenig Sencha bestreuen.

4. In einem auf 170°C vorgeheizten Backofen 5 Minuten lang backen.

Tuiles kann man sofort nach dem Backen(wichtig: solange sie noch warm sind) auf  eine Schale legen, um z.B. eine leicht gewölbte Form zu erhalten, dafür kann man auch den Stiel eines Kochlöffels verwenden.

Für die Personen, die keine Lust auf FB haben: seit über einer Woche habe ich einen Igel zu Gast. Er war sehr krank, ich habe ihn gesund gepflegt( ja, dem Kleinen geht es schon viiiiiel besser :-) , Husten ist ganz weg :-D , und er ist mittlerweile ganz schön frech und stellt jede Nacht seine Schlaf-Kiste auf den Kopf). :-) Jetzt ist er noch bei mir, mal sehen, wie es weiter geht. Foto: am Sonntag waren wir im Garten…(es fing zu schneien an), und…hier geht es weiter

Related posts:

10 Comments:

  1. Na, das scheint ja einen Versuch wert zu sein …

    Marc

    avatar 2011.12.20
    01:08

  2. Die Matcha-Teilchen probier ich aus. Knusperblätter sehr fein.

    sybille

    avatar 2011.12.20
    09:17

  3. Ich habe heute die Matcha Tuile getestet und gerade darüber gebloggt. Leider habe ich derzeit nur noch meinen ganz einfachen Back-Matcha da gehabt, so dass die Farbe nicht ganz so schön wurde wie bei dir, dafür passt sie gut zum Herbst. hehe.
    Schöne Idee mit den Blättern.
    Fotos dazu wie immer in meinem Blog.^^

    Mari

    avatar 2011.12.20
    17:37

  4. Waaaahhhh ich will den Igel haben….schickst du mir den?
    ob der auch deine blätter knabbern würde^^

    nicekitty

    avatar 2011.12.20
    20:32

  5. Nee, den Igel gebe ich nicht her… ;-)
    Ein Bekannter gestern war vollkommen entsetzt, er schaute sich auf die schnelle meine Seite an, sah das Igel-Bild und las drüber “bei 170°C backen” ;-) :-D
    Er meinte, ich habe ihn total geschockt! :-D

    Amatō

    avatar 2011.12.20
    21:04

  6. Sieht mal wieder sehr verlockend aus, was Du da gezaubert hast!
    Ich werde, da man bei mir offenbar weder auf Matcha-Kreationen noch auf Mochi steht :-( , Kinako-Suhama zu Weihnachten machen. Ich finde, die schmecken irgendwie auch nach Weihnachten.
    Vielleicht wäre auch noch ein einfaches Mochi mit Zimt eine Möglichkeit. So etwas habe ich mal in Kyoto probieren dürfen: das war schlicht ein dünn ausge”walztes” Mochi (ca. 2mm), quadratisch geschnitten (ca 6x6cm) und “halb” übergeklappt (eine Ecke etwas über die Mitte hinaus). Keine Füllung. Einfach nur mit etwas Zimt bestäubt. Das gab es auch in grün (Matcha oder Yomogi?). Leider weiß ich nicht, wie sich das Wagashi nannte.
    Schöne Feiertage auf jeden Fall :-)

    Tsukinoko

    avatar 2011.12.20
    21:18

  7. Haha ich ahbe grad köstlichst gelacht^^ dein Bekannter hat mir den abend erheitert^^ der arme igel…nagut dann mach aber ncoh paar bilderchen!

    nicekitty

    avatar 2011.12.21
    00:08

  8. Tsukinoko, Zimt Mochi aus Kyoto, das waren Nama Yatsuhashi, bei Just Hungry ist ein Rezept dafür. :-) Wie wärs wenn Du die Schneeball Cookies ohne Matcha machst? Nur mit Vanille? Das ist eigentlich das Standart-Rezept. Morgen kommt aber noch ein Cookie Rezept ohne Matcha. :-) Jaa, ich weiß, ich bin wieder spät dran…. Ach, was solls…
    Und wegen Kinako Suhama, Du kannst es auch mit ein wenig Zimt machen, das schmeckt bestimmt gut! Pass auf, dass sie nicht zu fest werden, lieber erstmal weniger Knako und die Textur Prüfen.

    @Kätzchen, für Dich mache ich noch einige Igel- Bilder(nur für Dich ;-) )

    Amatō

    avatar 2011.12.21
    00:14

  9. Amato, ich danke Dir! Yatsuhashi! Natürlich! :-)
    Und sie sind ja wirklich recht leicht zu machen!
    Ja, bei den Suhama hatte ich auch schon gedacht, dass Zimt gut passen würde! Letztes Mal sind sie mir sehr gut gelungen und sie waren hier sehr beliebt :-D

    Tsukinoko

    avatar 2011.12.21
    21:09

  10. Oh weh da fällt mir grade ein, eigentlich wollte ich doch auch kekse mit matcha backen^^ naja nach bald 15 Sorten Plätzchen erschlägt mich mein freund glaub ich, wenn ich jetzt noch mehr kekse backe. Naja nach weihnachten ist ja noch lang genug kalt und somit perfekt für kekse backen/essen
    (Hab mir die ganzen bilderchen auf FB angeschaut. So herzig!!!! Geht es dem tierchen gut oder ist er schon frei gelassen?)

    nicekitty

    avatar 2011.12.22
    08:15

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr