Rohkost Schokoladen-Eis-Kuchen

Rohkost Schokoladen-Eis-Kuchen

Schon vor einiger Zeit versprochen, hier ist er endlich: der fruktosefreie Schokoladenkuchen(man muss aber keine Fruktose- und/oder Laktoseintoleranz haben, um diesen zu genießen ;-) ) Ich kann den Gedanken einfach nicht ertragen, dass jemand keine süßen Köstlichkeiten genießen kann, deswegen diese Rezepte :-) . Der Kuchen ist eigentlich mehr ein Eis-Kuchen/Dessert bzw. Parfait(Halbgefrorenes), und sollte im Gefrierfach aufbewahrt(so kann man immer wieder naschen) und auch halbgefroren serviert werden. Am besten nimmt man ihn 20 Minuten vor dem Verzehr raus, dann hat er die perfekte Konsistenz(die Kruste bleibt weich, auch wenn sie gefroren ist).  Die Füllung ist aus Avocado, mit Haselnussbutter(bzw. Nussmus) und Haselnussmilch(wird genauso wie Mandelmilch hergestellt). Die Avocado schmeckt man überhaupt nicht, das ist ein oft verwendeter “Trick” in der Rohkostküche, da Avocados eine wunderbare, reiche Cremigkeit haben. Mit Hilfe von Avocado könnte man solche Kuchen auch ganz nussfrei machen, z.B. für Personen mit einer Nussallergie, oder auch, um den Fettgehalt ein wenig zu reduzieren, anstelle der Nüsse könnte  man Kokosflocken und Sonnenblumenkerne verwenden, oder z.B. das Kamutmehl von Vitakeim, dieses ist sehr knusprig und nussig, enthält aber kaum Fett(nussfreie Rohkost Rezepte sind aber ein Thema für sich, heute erstmal nur fruktosefrei).
Das Kakaopulver sollte in Rohkostqualität sein, man kann aber auch erstmal gutes fair-gehandeltes Kakaopulver wie das von Gepa nehmen, das ist sehr aromatisch(ich persönlich mische gerne beide Sorten, ein Teil rohes und ein Teil Gepa Kakaopulver, das schmeckt sehr gut).
Damit das Dessert fruktosefrei ist, habe ich zum Süßen Reissirup verwendet, ich finde, dass dieser ein wenig besser geeignet ist als Reismalz(für Schokoladen Rezepte finde ich Reissirup besser, Reismalz ist ein wenig “säuerlich”). Anstelle der üblichen Trockenfrüchte wie Datteln oder Agavensirup kann man also bei einer Fruktoseintoleranz Reissirup oder Reismalz verwenden, ich denke, das sollte bei den meisten Rezepten funktionieren(so weit ich mich informiert habe, bitte daran denken, ich bin kein Arzt ;-) ).

Rohkost Schokoladen-Eiskuchen, vegan, laktose- und fruktosefrei

Ergibt ca. 6 große Törtchen

Kruste
1/2 Tasse Haselnüsse
1/4 Tasse Pecannüsse
1/4 Tasse Walnüsse
Prise Salz
1 großer EL Reissirup

Schokoladen-Haselnuss Füllung
2  große Avocado, Sorte Haas
150ml Haselnussmilch
2 EL Haselnussbutter(Nußmus)
3 EL Kakaopulver von Gepa
2 EL Kakaopulver, roh
1 EL Carobpulver, roh
4-5 EL Reissirup
Prise Himalaya Salz
Mark einer halben Vanilleschotte

Haselnuss-Sahne
1/2 Tasse eingeweichte Cashewnüsse
ca. 50ml Haselnussmilch
40ml Kokosöl, raffiniert
2 El Reissirup
Mark einer halben Vanilleschotte
Prise Salz

Deko: Kakaonibs und Beeren

Die Haselnussmilch wird aus 100g eingeweichten Haselnüssen + 250ml Wasser hergestellt, das ergibt ca. 200ml “dicke” Haselnussmilch.

Bitte den Grad der Süße dem eigenem Geschmack anpassen, auch die Menge des Kakaopulvers, ich probiere zwischendurch immer wieder, bis der Geschmack mir zusagt. Die Haselnussmilch wird genauso wie die Mandelmilch hergestellt: Haselnüsse über Nacht im kalten Wasser einweichen, das Wasser entsorgen und im Standmixer mit 250ml gefiltertem Wasser pürieren. Für 20 Minuten stehen lassen(so wird der Geschmack intensiver, die Milch auch “dicker”), erst dann durch ein Tuch gießen(am besten man legt ein Sieb mit einem Leinentuch/Küchentuch aus). Normalerweise gibt man noch ein wenig Reissirup und Salz dazu, wenn man die Milch trinken möchte(die ist fantastisch mit Kakaopulver).

Für die Kruste kann man auch andere Nüsse oder Mandeln verwenden, die Kruste ergibt auch sehr leckere “Cookies”!
Die Nüsse mit dem Salz  in die Küchenmaschine geben(S-Messer) und sehr fein zerkleinern, dann den Reissirup zufügen, dadurch dass der Sirup so klebrig ist, wird alles gut zusammenhalten. Den Nussteig rausnehmen, kurz mit den Händen durchkneten und auf 6 Dessert-Ringe(8cm Durchmesser) verteilen, die Ringe vorher auf einem Stück Backpapier(z.B. auf einem Tablett) stellen. Ins Gefrierfach stellen, bis die Füllung fertig ist.

Die Füllung: Avocado halbieren, Kern entsorgen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale auskratzen. Avocado in den Standmixer/Mixbecher der Küchenmaschine geben, dann die Haselnussmilch, Salz und  Vanille zufügen, kräftig durchmixen, bis es ganz glatt und cremig ist. Kakaopulver und Carob zufügen, auch den Reissirup, durchmixen, dann die Haselnussbutter untermischen(die Nussbutter wird die Füllung auch ein wenig eindicken). An diesem Punkt wäre es wichtig, die Füllung zu probieren, ob man sie eventuell stärker Süßen möchte. Ich dosiere den Reissirup gekühlt, es sind also immer wirklich große, gehäufte Esslöffel, weil er so zäh und klebrig ist.
Die Füllung dann auf die Ringe verteilen und für 2-3  Stunden in Gefrierfach stellen, dann erst die “Schlagsahne” zubereiten.
Haselnuss-Schlagsahne: eingeweichte Cashewnüsse, Haselnussmilch und Salz in den Standmixer geben und sehr fein pürieren, die Mischung soll ganz glatt sein, wie Sahne(das kann paar Minuten dauern). Vanille und Reissirup zufügen, und auch das geschmolzene Kokosöl. Gut durchmixen und auf die Schokoladenfüllung gießen, 2-3 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Möchte man das Dessert servieren, ca. 20 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, mit Kakaonibs(oder Nüssen) bestreuen und mit paar frischen Früchten dekorieren. Wirklich köstlich! Ich finde,  dass der Kuchen irgendwie “weihnachtlich” aussieht, findet ihr nicht?
Die Tasse im Hintergrund ist von Hundertwasser, das Bild heißt “Irinaland über dem Balkan”  so wunderschön! Jede Tasse hat ein anderes Motiv, es ist ein Teeservice, hier kann man noch mehr von seiner Kunst sehen, ich mag seine Bilder sehr.
“Hundertwassers Botschaft eines Lebens in Einklang mit den Gesetzen der Natur und sein Streben nach einer individuellen künstlerischen Gestaltung aller Lebensbereiche bildeten die Kernpunkte seines Schaffens. Sein Anliegen war es, die Schöpfung der Natur mit der Schöpfung des Menschen wieder zu vereinen und der verborgenen Sehnsucht der Menschen nach Vielfalt und nach Schönheit in Harmonie mit der Natur zu ihrem Recht zu verhelfen”.

Nachdem das Ersetzen des Agavensirups so gut funktioniert hat, habe ich noch eine fruktosefreie Rohkost-Schokolade “entwickelt” ;-) , diese ist wirklich sehr gut geworden. Rohes Kakaopulver verträgt sich wunderbar mit dem nativen, duftendem Kokosöl, für die Schokolade kann man auch nur das Kokosöl nehmen und die Kakaobutter erstmal auslassen , sie muss dann aber immer gut gekühlt serviert werden.  Leider wollten sich Kakaobutter und Kokosöl zuerst nicht so richtig mit dem Reissirup vermischen,  ich musste also Sonnenblumenlezithin zufügen(wichtig wäre auch, die Zutaten kräftig durchzumixen). Sonst ist diese Rohkost Schokolade super einfach und schnell gemacht, ich habe sie noch zusätzlich mit allen Möglichen super-foods vollgepackt: Goji Beeren, grüne Rosinen(ja, ich weiß, die Trockenfrüchte sind nicht fruktosefrei, also bitte auslassen), hochwertige Mandeln und Nüsse(Walnüsse und Pekannüsse), Hanfsamen und Buchweizen-Knuspies(das ist knuspriges, gekeimtes Buchweizen, welches wieder getrocknet wurde, super lecker). Die Schokolade habe ich noch mit ein wenig  Orangenöl aromatisiert(kaltgepresstes Bio Aroma-Öl),  das Rezept kann man einfach seinem Geschmack anpassen,  z.B. mit Vanille und Kokosflocken oder anderen Nüssen usw.

Super Food Rohkost Schokolade Täfelchen, fruktosefrei

40g natives Kokosnussöl
30g rohe Kakaobutter
2 große EL Reissirup
1 TL Sonnenblumenlezithin
Prise Himalaya Salz
3 EL Kakaopulver in Rohkostqualität
2-3 Tropfen Orangen-Aroma Öl
Super foods und Nüsse wie Kakaonibs, Goji Beeren, Mandeln, Peacannüsse, Hanfsamen, Buchweizen-Knuspies usw.

Kakaobutter und Kokosöl schmelzen: beide in eine Schale geben, diese ins 40°C warmes Wasser stellen. Dann die Kakaobutter und das Kokosöl in den Standmixer geben und den Reissirup zufügen, kurz durchmixen und das Lezithin untermischen. Jetzt unbedingt kräftig mixen, bis sich alles einigermaßen miteinander verbunden hat. Kakaopulver, Salz und Aroma zufügen, durchmischen und in eine Silikonform gießen (oder eine andere Form, dann aber mit Backpapier ausgelegt) und Kakaonibs, Nüsse usw. darauf verteilen. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, dann ist die fruktosefreie Schokolade fertig. :-)

Das goldene Geschirr ist von Gustav Klimt, das Bild heisst “Der Kuss”. :-)

Eigentlich sollte der Kuchen ein Schokoladen-Herz werden, leider ist das das einzige Bild, auf dem man die Herzform erkennen kann…

Related posts:

2 Comments:

  1. Oh my. That looks prohibitively good. Vielleicht mach ich mir das als Geburtstagstorte im November? Oder zu Weihnachten, um der Familie zu imponieren?

    alualuna

    avatar 2011.09.27
    16:34

  2. Du bist echt klasse! Bis auf die Haselnüsse hab ich alles da, das wird nächste Woche nachgebaut! Danke! :) (Vorher brauch ich allerdings etwas Ordnung im Gefrierabteil…)

    Evi

    avatar 2011.09.30
    12:04

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr