Matcha Kuchen mit Azuki Creme

matcha cake, japanese cakes

Matcha Biskuitrolle mit Azuki Creme

Wenn man jemanden einen “echten” japanischen Kuchen vorstellen möchte, so wie sie heute in Japan gemacht werden, dann sollte es diese gefüllter Matcha Kuchen sein. Ich meine hier das moderne, japanische Gebäck, kein traditionelles wie Casutera(Castella) oder Wagashi.  Der Kuchen hat alles, was ein guter Kuchen nach japanischem Geschmack haben sollte: er enthält Matcha und süße Azuki Bohnen, aber auch Sahnecreme(das mögen die Japaner sehr), was aber ganz wichtig ist: er ist nicht zu süß, und vor allem nicht zu mächtig oder schwer, gleichzeitig ist der Teig schön saftig und locker. Wenn man ein Stückchen davon gegessen hat, ist man eigentlich bereit, sofort noch eines zu genießen.
In Japan gibt es unglaublich viele Arten von diesen Biskuitrollen(ロールケーキ rōrukeki), sie sind sehr populär, teilweise sind die Kreationen wirklich ausgefallen, wie zum Beispiel dieser rabenschwarzer Kuchen (mit Bambuskohle!) aber auch die anderen Kuchen mit einem Panda Gesicht oder Hello Kitty können sich sehen lasen.
Ursprünglich kommt dieser Kuchenart wahrscheinlich sogar aus Deutschland oder Österreich, vielen ist er als  “Swiss Roll” (Schweizer Rolle) oder auch “Jelly Roll“ bekannt und wird oft zum Dessert oder  Tee serviert.

Die Besonderheit von diesem Rezept hier ist, dass es sich bei dem Kuchenteig um saftigen Chiffonkuchen handelt, hierfür wird keine Butter sondern Pflanzenöl verwendet, dadurch entsteht diese wunderbare Textur, solche Biskuitteige können manchmal ein wenig trocken sein. Ich verwende am liebsten natives Mandelöl, damit habe ich bis jetzt die besten Ergebnisse erzielt. Wer jetzt aber hofft, dass der Kuchen vegan sei, denn muss ich leider enttäuschen, dass ist er nicht, es sind Eier und auch Sahne enthalten. Zum Glück habe ich eine erfreuliche Mitteilung an alle lieben Veganer, von diesem Kuchen gibt es bereits auch eine veganisierte Version! Wie das? Das ist eine Art von “Zusammenarbeit” zwischen: „Seitan is my Motor“ und meiner Wenigkeit :-) . Mihl, die kreative Autorin hat sich nämlich bereit erklärt, 1-2 der Rezepte zu veganisieren,  bei mir hier gibt es die “normale” Version (auch für die Personen, die Nüsse nicht vertragen, wg. Nussmilch).

japanese sweets book

Im Originalrezept wird eine Matcha-Sahnecreme verwendet, und die Rolle wird direkt mit dem Anko bestrichen

Ich habe nämlich ein wunderschönes japanisches Backbuch, von dem ich schon seit einiger Zeit immer wieder geschwärmt habe: das Buch heißt “Wa-Sweet Recipe” und ist von Junko Fukuda.  Die Rezepte sind fantastisch, es sind aber keine Wagashi, sondern eben “westliche” Kuchen und Gebäck. Da besondere an diesem Buch ist, dass viele japanische Aromen und Zutaten verwendet werden, auch viele ungewöhnliche Mehl- und Zuckersorten. Die Buch-Autorin muss auch eine sehr kreative Person sein, die Rezepte sind toll, gelingen auch sehr gut und schmecken köstlich! Die Bilder sind wundeschön, überhaupt ist es ein wirklich tolles Backbuch. Normalerweise ist das ja so eine Sache, Rezepte aus Kochbüchern einzustellen, das ist etwas, was man nicht machen sollte. Ich und Mhil sind uns aber einig gewesen, dass es nicht so schlimm sein, weil das Buch sowieso in Deutschland nicht erhältlich ist, außerdem ist es auf Japanisch, was eine weitere Hürde darstellt. Sollte jemand doch die Gelegenheit haben, das Buch zu kaufen, würde ich absolut dazu raten, schon wegen der Bilder der Süßspeisen.

Ich habe mir auch das Veganisieren der Rezepte noch nicht zugetraut, und bin davon überzeugt, das Mihl das viel, viel besser kann. Dazu muss man sich nur ihre beiden Blogs ansehen: „Seitan is my Motor“ gibt es nämlich auch auf Deutsch als “Seitansbraten”, und  alle Rezepte sind ihre eigenen Kreationen! Was ich unbedingt endlich machen möchte, ist das vegane Tiramisu(davon rede ich seit Wochen), ich habe auch schon ihre Currywürstchen gemacht(die waren köstlich und sind seit dem ein Dauerrenner bei uns) und auch vor paar Tagen die veganen Frikadellen, diese waren auch sehr gut(vor allem kalt als “Aufschnitt”).
Was mich aber von Anfang an wahnsinnig fasziniert hat, waren die Kokos Makronen, sie verwendet dort nämlich Flohsamenschalen als Ei-Ersatz. Mihl war auch noch so lieb und hat mir welche geschickt + einen Berg Hefeflocken(ich habe mich ein wenig revanchiert :-) ). Meine “Erfolge” auf dem Gebiet der veganen Backrezepte waren bis jetzt eher dürftig. Ich habe zwar ein Muffin Rezept erfolgreich veganisiert, das ist aber schon so ungefähr alles gewesen(ein einziges Rezept…), die anderen Backversuche waren eigentlich nicht so wirklich „genießbar“ ;-) . Ich muss noch vieles lernen, bis ich das vegane Backen besser beherrsche.

matcha cake, japanese cakes, matcha kuchen

Matcha Soufflé Kuchen mit Azuki Creme

4 Eigelb, Bio-Eier Größe M
30g Zucker(Rohrzucker wie Syramena oder Guarani)
30ml  Mandelöl
60ml  Wasser
80g Hakurikiko Weizenmehl
10g Matcha (Iyoroshi Aoarashi zum Kochen/Backen )
4 Eiweiß Größe M
40 g  Zucker(wie oben)
Azuki Sahne- Creme:
150 ml  Bio-Schlagsahne
1 El Guarani  Zucker
100g Tsubu-An(süße Bohnenpaste)

Das Weizenmehl kann man mit einer Mischung aus  405 Weizenmehl und ca. 10-20g Weizenstärke ersetzen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen und einfetten.
Weizenmehl und Matcha sieben und gründlich miteinander vermischen.
Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit 30g Zucker hell gelb und schaumig schlagen, dann das Wasser und Mandelöl zufügen und glatt rühren. Danach das mit Matcha vermische Weizenmehl, alles miteinander vermischen.

Das Eiweiß in einer Schüssel mit 40g Zucker steif schlagen, bis sich “soft peaks” formen(siehe Bild, das sieht aus wie solche „Schnäbel“ die aber ein wenig runterhängen und nicht ganz spitz sind, das wären “stiff peaks”). Das steif geschlagene Eiweiß in 3 Portionen unter die Teigmasse heben: zuerst nur 1/3 vom Eiweiß unterheben(bitte wirklich vorsichtig unterheben, damit die Struktur des Eiweiß nicht zerstört wird), wenn alles gleichmäßig ist, das restliche Eiweiß  in 2 weiteren Schritten zufügen.

Den Teig auf das vorbereitete Backblech gießen und glatt streichen, im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 190°C  12-15 Minuten backen bis die Oberfläche leicht golden ist. Am Ende der Backzeit kurz eine Probe machen, z.B. mit eine Zahnstocher oder Messerrücken, diese sollten sauber rauskommen, es darf kein Teig mehr dran kleben.

Den fertigen Kuchen rausnehmen und sofort zusammenrollen, solange dieser noch warm und elastisch ist, dann mit Alufolie fixieren, so abkühlen lassen.

Die Creme herstellen: Schlagsahne mit dem Zucker steif schlagen und vorsichtig mit Tsubu-an vermischen, nachsüßen sollte nicht nötig sein.
Wer eine milchfreie Version des Rezepts bevorzugt, diese vegane Creme wäre geeignet, das Rezept wurde hier noch verbessert und angepasst.

Den Kuchen zusammensetzen: Teig aufrollen, die Creme darauf verteilen und wieder zusammenrollen. In ein Stück Backpapier fest einwickeln und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen, dann in Scheiben schneiden und servieren.  Zu dem Kuchen passt japanischer Tee sehr gut, ich hatte den Yuzu Oolong dazu getrunken. Bitte den Kuchen gekühlt aufbewahren und innerhalb von 2-3 Tagen aufbrauchen.

Für den Kuchen benötigt man ein Backblech in der Größe 30x30cm. Ich habe zwar eines in der richtigen Breite aber nicht in der Länge gehabt, um doch die richtige Größe zu erhalten, habe ich das Backpapier umgeknickt und zusammengeheftet, so entstand die gewünschte Fläche(siehe Bild), zum “Abstützen” habe ich noch eine andere Backform verwendet.

Zu den Zutaten: ich verwende ausschließlich Bio-Eier aus meiner Ökokiste(Bio-Gemüse Abo), diese kommen von einem Biohof in meiner Nähe, auch die Schlagsahne ist Bio.  Der Hühnerhof liefert z.B. kaum/keine Eier im Winter(weil Hühner eigentlich keine Eier im Winter legen). Ich bestelle die Eier nur, wenn ich eben einen Kuchen backen möchte, sonst versuche ich ohne auszukommen, für herzhafte Rezepte verwende ich keine(es ist eben etwas besonderes, wenn so ein Kuchen da ist,  auf diese Weise genießt man es viel mehr und weiß es auch mehr zu schätzen :-) ). Bitte, wenn ihr das Rezept nachbacken wollt(es ist wirklich köstlich) nehmt auch gute Bio-Eier und Schlagsahne, das werdet Ihr auch sofort schmecken und Eurer Gesundheit wird es sehr gut tun, außerdem der Umwelt und den Tieren. Danke! :-)

matcha cake, japanese cakes, matcha kuchen

If you like to try a vegan version, here is the recipe: Layered Matcha Cake .

Related posts:

10 Comments:

  1. Dein Kuchen sieht ja perfekt aus! Nach Deiner Beschreibung bin ich vielleicht geschmacklich gar nicht so weit weg, so süß war meiner auch nicht. Wir haben fast eine ganze Woche davon gegessen, weil er sich im Kühlschrank so gut gehalten hat.
    P.S. Danke für die Lorbeeren, gut, dass Du nicht shen kannst, wie rot ich geworden bin. So gut wie Du Kuchen backst, fällt Dir das veganisieren bestimmt nicht schwer. Bei mir sind in den ersten zwei Jahren so einige Dinge nicht auf dem Blog gelandet :)

    Mihl

    avatar 2011.06.10
    16:03

  2. Na wenn’s bei uns morgen mal nicht Matchabisquit mit Erdbeeren gibt. ;)

    Evi

    avatar 2011.06.11
    13:33

  3. Vielen Dank, Mihl!
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Deine vegane Version sehr ähnlich schmeckt, ich habe mir Deine Zuataten angesehen, es sind fast die gleichen, bis auf die Eier.
    Hier landet aber auch einiges nicht… :-)

    Evi,
    der Kuchen schmeckt mit Erdbeeren und der weißen Creme gefüllt(der milchfreien) sehr gut, ich hatte die Creme schon mit Erdbeeren gehabt, lecker! Das andere Chiffonkuchen Rezept wäre dann auch was für Dich, weil milchfrei.

    Amatō

    avatar 2011.06.12
    10:09

  4. Der Chiffonkuchen und ich sind noch nicht so recht Freunde. ;) Ich muss nachher mal sehen was die Erbeerausbeute so her gibt, aber ich glaube, ich geh heut mal kein Risiko ein und mach nur einen simplen Bisquitboden und eine helle Erdbeercreme mit irgendwas, was ich noch in laktosefrei zu Hause habe. ;) (Die Matcha-Mousse klingt auch gut, aber ich hätte außer dem Salz nichts im Haus. ;) )

    Evi

    avatar 2011.06.12
    10:59

  5. Es ist echt schade, dass sich vegane Teige so schlecht rollen lassen. Solche gefüllten Rollen habe ich immer geliebt! Der Teig ist auch so schön grün, da will man direkt reinbeißen (- also ich zumindest…). Vielleicht sollte man es mal mit Seidentofu versuchen? Damit macht man ja auch Frühstücksomelettes, die man dann zusammenklappt… Ich habs noch nicht selbst probiert, aber vielleicht würde das klappen. Ob vegan oder nicht-vegan backen: gerade wenn man mit Teigen rumexperimentiert, geht überall so viel schief, dass manchmal nur noch ein Schüsselkuchen die Rettung ist: den nicht gelungenen Kuchen einfach in eine Schüssel stürzen, bei Bedarf Sahnecreme und Früchte drauf, jedem einen großen Löffel geben und aufessen!) :D

    Green-Cat

    avatar 2011.06.13
    16:37

  6. oder als japanische Tiramisu-Variante ^^.

    ich hab neue Bohnen-Firmen entdeckt und für dich zum Testen mitgebracht.

    Kikuyu

    avatar 2011.06.14
    14:42

  7. Die Rolle sieht traumhaft aus, noch schöner als in dem Buch finde ich :)
    Einen Biskuitteig zu veganisieren ist auch eine echte Herausforderung (super gemacht Mihl!), aber ob es je eine vegane Biskuit ROLLE geben wird???

    Torwen

    avatar 2011.06.24
    01:19

  8. Torwen,

    ich glaube Katze hat die richtige Idee gehabt, mit Seidentofu denke ich wird es klappen(danke Green Cat!!! :-) ).
    Muss aber noch versuche starten und momentan ist mein Backofen auch kaputt…(hast Du nicht mal gesagt, ob der kaputt geht wg. Trocknen? ich glaubne, dass das der Grund ist…)

    Amatō

    avatar 2011.06.24
    09:56

  9. oh oh … dann wäre der Trockner doch billiger gekommen als jetzt ein neuer Backofen UND Trockner. Das ist schade :( tut mir leid.

    Aber Seidentofu nützt zum Rollen glaub ich auch nichts. Ich hab ja schon damit gebacken und es wird halt einfach nicht so elastisch und zusammenhaltend wie mit Ei … leider :(
    Aber in Schichten sah er ja auch nicht schlecht aus und schmecken wirds allemahl :)

    Torwen

    avatar 2011.06.24
    12:38

  10. Ich habe vor 2 Tage endlich ein Aiya-Matcha gekauft und heute habe Ich “Azuki beans” gekauft. Erstes Ziel ist non-vegane Version zu machen und dann die Vegane.

    Es sieht super lecker aus!! wish me luck :)

    Tika

    avatar 2013.03.02
    23:07

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr