Nussmilch “Joghurt” und Chia Pudding

Einfache vegane Desserts: Nussmilch  “Joghurt”  mit Edbeeren, Cashewcreme und Chia Pudding

So köstlich die hausgemachte Mandelmilch auch ist, sie hat einen Nachteil, als ein 100% natürliches Produkt wird sie schnell sauer. Ich habe mich gefragt, ob es hilft, wenn man sie abkocht, und das hat sehr gut funktioniert. Durch das Abkochen ist die Mandelmilch natürlich nicht mehr “roh”, aber ein wenig länger haltbar, und wesentlich milder im Geschmack, sie hat auch eine dickere, cremigere Konsistenz. Ich habe die abgekochte Mandelmilch dann im Kühlschrank stehen lassen, nach ca. 4 Tagen ist sie leicht fermentiert und noch dicker und cremiger geworden, eben wie “richtige”  Dickmilch. Vermischt mit frischen Früchten entstand daraus ein herrlicher veganer “Joghurt”, der als Nachtisch aber auch zum Frühstück genossen werden kann. :-)

Mandelmilch “Joghurt” mit Früchten

200ml Mandelmilch
0,5 Tasse frische Erdbeeren oder 30ml Aronia Saft
3-4 EL Dattel Sirup(Rezept unten)
2-3 EL Zitronensaft

Die Mandelmilch nach dem Rezept zubereiten und in einem Topf zum Kochen bringen, dabei drauf achten, dass sie nicht überläuft(da verhält sie sich wie normale Kuhmilch). Abkühlen lassen, die Milch wird schön dick und cremig. Entweder sofort genießen oder im Kühlschrank stehen lassen bis sie fermentiert ist. Wenn man sofort einen erfrischenden „Joghurt“ essen möchte, die Mandeldickmilch mit frischen Erdbeeren, 2-3 EL Zitronensaft und 3-4 EL(oder mehr, nach Geschmack) Dattelsirup pürieren, eventuell noch für 1 halbe Stunde kalt stellen. Andere Varianten wären mit Blaubeeren oder Himbeeren, bei mir sind noch Schokoladen Cookies Stückchen zu sehen(diese Rohkost-Cookies, das Rezept fehlt leider noch).

Wem das mit dem Fermentieren zu lange dauert, sehr lecker und auch sehr joghurtähnlich ist eine einfache Cashew-Creme mit Zitronensaft und Erdbeeren (oder Heidelbeeren). Eine Version habe ich auch mit Aronia Beeren Saft gemacht, das sind sehr Vitamin C reiche, aromatische Beeren, manchmal werden diese auch Apfelbeeren genannt. Den Saft gibt es ab und zu in der Bioabteilung im Supermarkt, sonst in Reformhaus oder Bioladen. Wegen dem hohen Flavonoid-, Folsäure, Vitamin-K- und Vitamin-C-Gehalts zählen Aroniabeeren zu den Heilpflanzen, und können auch zum Färben von Lebensmitteln verwendet werden, die Farbe ist sehr intensiv. Das Rezept ist im Gegensatz zu dem Mandelmilch „Joghurt“ in Rohkost-Qualität.

Erdbeeren “Joghurt” Creme(Rohkost)

1 Tasse eingeweichte Cashewnüsse
100-150ml gefiltertes Wasser
halbe Tasse frische Erdbeeren
Saft einer halben Zitrone (oder 30-40ml Aroniasaft)
Dattelsirup zum Süßen(Alternativen wären Ahorn- oder Agavensirup)

Die Cashewnüsse über Nacht im kalten Wasser einweichen, abtropfen lassen und  sehr fein und cremig mit frischen, gefiltertem Wasser pürieren, Dattelsirup, Zitronensaft und Erdbeeren zufügen, weiter pürieren bis eine glatte, sahnige Creme entsteht. Die Menge des Dattelsirups hängt von der Süße der Erdbeeren ab, bitte dem eigenen Geschmack anpassen. Für eine halbe Stunde kalt stellen, mit Erdbeerstückchen servieren. Wenn man Aronia Saft verwenden möchte, bitte weniger Wasser nehmen,  den Zitronensaft auslassen und mit Blaubeeren dekoriert servieren. Die Wassermenge hängt hier von eigenem Geschmack ab,  wie dick die Creme sein soll.

Mit Hilfe von diesem Rezept kann man auch eine Rohkost „Schlagsahne“ herstellen: anstelle des Wassers 100ml frische Mandelmilch verwenden, Zitronensaft auslassen und mit Agavensirup und Vanillepulver(oder Mark) pürieren. Es wird eine herrliche sahnige Creme entstehen, die wunderbar als Schlagsahne Ersatz serviert werden kann, oder auch als eine Vanillecreme.

Chia Samen und Aronia Saft

Das dritte Dessert ist auch aus dem Bereich der Rohkostküche, nämlich ein Chia Samen Pudding, der auch sehr gut zum Frühstück geeignet ist. Chia Samen wurden vor kurzem “wiederentdeckt” und sind zunehmend beliebter, nicht nur in der Rohkosternährung, sonder auch wegen der sehr guten Eigenschaften als Ei-Ersatz, sie sind wesentlich milder im Geschmack als Leinsamen(1 El Chia Samen verrührt mit 2 EL Wasser ergeben 1 Ei).
Chia ist eine Pflanzenart, die ursprünglich hauptsächlich in Mexiko, dem Süd-Westen der USA und in Bolivien vorkommt. Die kleinen Samen weisen einen sehr hohen Anteil an wertvollen Omega-3-Fettsäuren und hochwertigem Protein, Vitaminen, Antioxidantien und Mineralien auf. Chia ist in der Lage das 10-12 fache seines Volumens an Flüssigkeit aufzunehmen, was eine langsame und kontinuierliche Abgabe der Nährstoffe an den Körper begünstigt.

Aus den Chia Samen kann einiges zubereitet werden, ein Klassiker ist der Chia  “Pudding”, dieser hat eine sehr reiche und cremige Konsistenz, die sehr an Tapioka Pudding erinnert. Die Samen quellen auf und schmecken fast genauso wie diese Tapioka Kügelchen, sind aber viel vollwertiger und gesünder. Die Anwendung ist sehr einfach, Chia Samen müssen nur mit Flüssigkeit verrührt werden, dann sollten sie 20 Minuten ziehen. Für den Chia Pudding habe ich einfach die Erdbeer-Cashew-Creme mit mehr Wasser zubereitet, es war köstlich. Den Chia Pudding kann man auch in anderen Geschmacksvarianten zubereiten, auch z.B. nur mit Mandelmilch und Kakao, für einen Schokoladen Pudding.

Rohkost Chia Pudding mit Erdbeeren

halbe Tasse eingeweichte Cashewnüsse
400ml Wasser
5-6 El Dattelsirup
1 Tasse Erdbeeren
2-3 El Zitronensaft
4-5 El Chia Samen
Prise Salz
Prise Zimt
2-3 EL Ahornsirup, optional

Die Zubereitung ist sehr einfach: die Cashewnüsse üner Nacht einweichen, mit frischen Wasser im Standmixer pürieren, Erdbeeren und Zitronensaft zufügen, mit Dattlesirup süßen. Chia Samen unterrühren und für ca. 20 Minuten ziehen lassen, 1-2 mal zwischendurch umrühren. Gekühlt servieren, dier Pudding hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank.

Zum Süßen aller Desserts habe ich diesmal Dattelsirup verwendet, diesen kann man einfach selbst herstellen. Datteln sind sehr süß und gehören definitiv zu den natürlichsten Süßungsmittel überhaupt,  sie sind eine wunderbare Alternative zu Zucker oder auch Agaven Sirup, bei dem die Meinungen ziemlich auseinander gehen. Der Eigengeschmack  der Früchte lässt sich eigentlich kaum wahrnehmen, die Süße ist angenehm fruchtig, somit kann der Dattel-Sirup überall eingesetzt werden.  Datteln sind sehr reichhaltig an Mineralstoffen und Spurelementen, enthalten  außerdem sehr viel Kalium. Ich habe mal gelesen, dass der Mensch sich nur von Datteln ernähren könnte und keine Mangelerscheinungen kriegen würde. Aus getrockneten und gemahlenen Datteln wird auch Dattelzucker hergestellt, ein anderes interessante Produkt ist Dattelmelasse(link) diese hat aber schon einen recht starken Eigengeschmack.  Es gibt einige verschiedene Sorten der Dattel Frucht, sehr gut sind Deglet Nour und Medjool, die letzen sind aber recht teuer.

Dattel Sirup Rezept

halbe Tasse Datteln Sorte “Deglet Nour
50-100ml Wasser

Die Datteln entkernen und mit gefiltertem Wasser übergießen, halbe Stunde einweichen lassen, dann alles zusammen im Standmixer pürieren. Dieser Sirup hält sich ungefähr eine Woche im Kühlschrank, und sollte verschlossen in einem Glass aufbewahrt werden.

Buchweizen Müsli, Hanf-Knäcke und "Maccucino" ein "Kaffee" mit Macca

Wenn man Chia Samen und einige andere Rohkost Köstlichkeiten versuchen möchte, habe ich einen Tipp: der Online Shop Vitakeim bietet gesunde reinpflanzliche Kost aus ökologischen Anbau. Dieser Shop ist die Wucht! :-)   Die Lebensmittel sind fast ausschließlich roh(werden nicht über 40-45°C erhitzt), vegan sowieso und wirklich nicht zu teuer. Viele der anderen Rohkost Shops sind teilweise echt nicht günstig, sie bieten aber auch viele Exoten an wie Lucuma, Macca usw. Vitakeim dagegen hat mehr „bodenständige“ Produkte aus der Umgebung, vieles enthält gekeimtes Getreide,  daher auch der Name des Shops. Im Sortiment gibt es eine breite Palette an Zutaten für die Rohkost Küche(Nüsse und Kerne, Trockenfrüchte usw.) aber auch einige fertige Lebensmittel wie Müsli, Rohkost-Brot, und einige Süßigkeiten: Fruchtschnitten, Carob Pralinen sogar Kuchen und Torten. Ich habe das erste Mal dort bestellt(ich glaube, der Shop wurde hier von jemandem bereits empfohlen, oder??) und bin hin und weg.  Neben einigen Zutaten wie Mehl aus gekeimten Getreide habe ich einige der fertigen Köstlichkeiten bestellt: Buchweizenbrot und Hanfknäcke, Carob Konfekt und Mohnrolle. Bei Vitakeim kann man auch Haferflocken in Rohkostqualität bekommen, diese sind sonst schwer erhältlich. Sehr zu empfehlen ist auch das Buchweizenmüsli(mein Favorit), es ist so knusprig und köstlich und besteht aus gekeimten Buchweizen und Sonnenblumenkernen. Bei den Pralinen und Konfekt kann man auch eine Mischung von verschiedenen Sorten bestellen, ich hatte das Carob Konfekt und die Mohnrolle beides war sehr, sehr gut.
Die Lebensmittel schmecken einfach fantastisch, sind supergesund und werden vernünftig angebaut, was will man mehr? :-)

Mohnrolle von Vitakeim, sie war(Betonung liegt auf war, leider) soooo köstlich!

Einige Erklärungen der speziellen Lebensmittel fehlen noch, wird noch nachgereicht! :-)

„Nichts wird die Chance des Überlebens auf der Erde so steigern, wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung“

Albert Einstein

Related posts:

15 Comments:

  1. Das wäre jetzt genau das richtige! Ich habe meine Mandelmilch noch nie abgekocht, muss ich mal probieren. Ich mache meinen Sojajoghurt meistens selbst, das hier hört sich nach einer “schnellen” Alternative an. Sojamilch kann man sehr gut mit Zitronensaft andicken, könnte vielleicht auch mit Mandelmilch funktionieren?

    Ich trinke übrigens gerade eine von deinen Teeproben. Der Sencha schmeckt so unglaublich gut!

    Mihl

    avatar 2011.05.25
    13:46

  2. Mihl,
    ja, mit Zitronensaft und dann durch ein Tuch gießen, wie beim Quark? Das ist eine tolle Idee, danke(bin natürlich wiedermal nicht auf das Einfachste gekommen, ich warte dann 3 Tage ;-) …)
    Hast Du schon mal mit Joghurt Kulturen gearbeitet? Das will ich unbedingt demnächst testen. Freut mich, dass Dir der Tee schmeckt! :-)

    Amatō

    avatar 2011.05.25
    17:21

  3. Ne, durch ein Tuch habe ich den Joghurt nicht gegossen, aber jetzt wo Du’s sagst. Gute Idee!

    Joghurtkulturen habe ich mal vor Urzeiten benutzt, aber mittlerweile mische ich einfach warme Joghurtmilch mit ein paar Esslöffeln gekauftem oder selbstgemachten Sojajoghurt und dann ab in den Joghurtbereiter.

    Mihl

    avatar 2011.05.26
    09:46

  4. Chiasamen stehen schon länger auf meiner Einkaufsliste. Sollte ich mir wirklich mal langsam zulegen, gerade wo ich anfange so kreativ beim Frühstück zu werden. Vielleicht direkt noch eine Mohnrolle dazu… :D

    Denkt ihr, dass man mit Sojajoghurtkulturen, also quasi einem Löffel Sojajoghurt, auch Mandeljoghurt machen könnte? Ich hab keinen Joghurtbereiter (noch nicht!) und kenne mich nicht sooo gut aus damit.

    Carob gibts übrigens nicht im Bioladen bei uns… :( Denkst du, den gibts in Reformhäusern? Ich mag nicht immer alles bestellen, langsam wachsen mir die Versandkosten übern Kopf… :D

    Green-Cat

    avatar 2011.05.26
    14:05

  5. Mandelmilchjoghurt ist mir noch nicht gelungen. Der wird immer sehr wässrig. Das liegt, soweit ich weiß, an der Zusammensetzung der Eiweiße und vielleicht auch am Sojalecithin.

    Mihl

    avatar 2011.05.26
    16:44

  6. Katze,
    das mit dem Joghurt scheint so zu fuktionieren, das nennt man “impfen”, möchte ich auch unbedingt testen. Mihl/Seitan is my motor scheint es genauso zu machen, und es geht auch ohne Joghurtbereiter, ich habe auch keinen aber eine Anleitung wie man es ohne macht.
    Den Carob habe ich im Reformhaus bekommen, ich musste aber an der Kasse anfragen, die haben den dann bestellt, aber nicht extra für mich(war irgendwie alle). Der war nicht teuer(so 3 EU/200g), ich kann das gut verstehen, mit den Versandkosten.

    Die Mohnrolle – die war sooo gut! Oooh… :-) Auch das Carob Konfekt war super toll(da versuche ich aber eigene Rezepte zu entwickeln, ich kann auch nicht ständig bestellen ;-) ). Und das Buchweizenmüsli, das ist nicht teuer, das sollst Du unbedingt versuchen, und die rohen Haferflocken für Oatmeal(habe gestern welchen gemacht, auch Fotos, ich finde übrigends den Namen “Haferbrei” auch schrecklich, Hafergrütze noch schlimmer)

    Amatō

    avatar 2011.05.26
    16:53

  7. Mihl, Du hast die Mandelmilch aber vorher nicht abgekocht, oder?

    Amatō

    avatar 2011.05.26
    18:56

  8. Mal wieder ein ganz toller blog Beitrag von dir. Ich wußte nicht dass man Dickmilch aus Mandelmilch machen kann, werd gleich mal damit loslegen, stell ich mir sehr lecker vor (wie auch deine Bilder zeigen *hehe*)
    Und über Chia Samen hab ich zwar schon mal was gelesen, aber hier noch nie im Laden gesehen. Ich bin leider viel zu viel unterwegs um online zu bestellen :(
    Aber das klingt sehr interessant. Ist es sehr teuer?

    Torwen

    avatar 2011.06.03
    01:57

  9. Torwen, die Chiasamen sind nicht sehr teuer, aber echt lecker, schau mal hier bei Vitakeim: das sind 7,50 für 500g, ist das günstigste Angebot, welches ich bis jetzt kenne. Auch die anderen Produkte sind fantastisch. :-) ChiaSamen sind lange haltbar, auf meiner packung steht bis Ende 2011(bestimmt auch noch länger).

    Amatō

    avatar 2011.06.03
    16:09

  10. Wie lange kochst Du die Mandelmilch, Amato? Meine wird irgendwie nicht dick. Hatte 100g Mandeln und 400 ml Wasser. Gießt Du die Milch nur durch ein Tuch, oder presst Du sie richtig aus?

    Lenore

    avatar 2011.06.09
    20:36

  11. Leonore,
    die koche ich immer kurz auf und dann noch so 1-2 Minuten weiter kochen. Sie dickt ein wenig ein, die ist nicht wie Pudding oder so… ;-)
    Ich presse sie auch sehr fest aus(habe immer unte solche “Schwebeteilchen” wenn die Milch eine Tag im Kühlschrank stand, die setzten sich ab, oben schwimmt bei mir die dicke Sahne, ich nehme immer 200g Mandeln(ist eine Tüte von den günstigen) und ca. 800-1000ml Wasser, lasse die Milch aber immer 20-30 Minuten “ziehen” nachdem die Mandeln püriert wurden, so wie in diesem Rezept.

    Amatō

    avatar 2011.06.10
    15:49

  12. Hallo zusammen,
    wo kauft Ihr die Chia Samen?
    Grüße
    Carmen

    Carmen Parrado

    avatar 2011.11.22
    14:36

  13. Bei Vitakeim: http://www.vitakeim.de/shop/index.php?cat=c21_Bio-Samen.html
    Chiasamen gibt es auch in hell, leider weiß ich nicht, wo man diese bei uns bekommen kann.

    Amatō

    avatar 2011.11.23
    10:30

  14. Kann man auch den feigensirup so wie den dattelsirup herstellen?

    Im Weiteren: Hast Du ein gutes Rezept für Feigensenf? Ich dachte daran die Feigen mit etwas frischgeprestten Birnen und Ingwersaft(statt des Wassers) zu nehmen, zu pürieren und dann noch senfpulver dazuzutun.

    Was denkst Du?

    Mimi

    avatar 2011.12.06
    16:46

  15. Hallo Mimi, ja, das geht bestimmt mit dem Feigensirup(hört sich echt lecker an, die Idee!) genauso wie die Datteln, aber getrocknete Feigen nehmen, ja? ;-)

    Bei Feigensenf, ich habe kurz gegoogelt, und das wird wohl so ähnlich wie Marmelade gemacht, aus frischen aber auch getrockneten Feigen. Deine Mischung aus Feigen, frischen Birnen und Ingwer hört sich gut an, ich würde nur vielleicht auch normalen Senf(milden) nehmen, anstele des Pulvers, oder eine Mischung aus beidem. Ich finde, dass das Senfpulver so einen leicht bitteren Nachgeschmack hat, besonders wenn man mehr davon nimmt, aber vielleicht hängt das von der Pulversorte ab, ich habe hier nur das japanische SB Senf Pulver. :-)

    Amatō

    avatar 2011.12.07
    12:58

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr