Vegan Bento: selbsgemachte Seitan-Tofu Würstchen

Vegan Bento: Seitan-Tofu Würstchen mit gedämpften Gemüse und Onigiri

Das ist mein “Katastrophen Bento”, und ich schreibe das wirklich nicht, damit mich jemand “bedauert” und versichert, es ist doch nicht so schlimm ;-) . Das Problem: man sollte wirklich nicht versuchen Dreiecke in Kreise zu packen(außerdem ist es wirklich nicht schlecht, ein Bento ein wenig im Voraus zu planen). Ich wollte endlich meine “neue”  Bento Box einweihen, diese habe ich auch schon seit 3 Monaten, sie ist sehr klein und sehr süß, wieder aus Holz. Diesen Typus nennt man “Wappa Bento”,  sie werden in reiner Handarbeit hergestellt. Lackiert wird sie mit natürlichen Pflanzen-Lack, oben befindet sich noch ein Sakura(Kirschblüte) Muster aus Holz. Die Box ist ziemlich klein, dafür aber schön tief,  der Inhalt ist für 1 hungrige Person ausreichend. Verschlossen wird sie mit einem Gummiband, solche Bentos aus Holz halten die Speisen lange warm, was ich sehr gerne mag(mittlerweile kann man ähnliche Bento Boxen aus Holz  in D. bekommen, z.B. hier).

Traditionell wird ein Bento in ein Stück Stoff,  風呂敷 Furoshiki genannt, eingewickelt und zu einem Bündel verschnürt. Ein Furoshiki kann als Verpackung und auch als Tragebeutel verwendet werden, bei einem Bento ist es gleichzeitig auch eine Serviette. Ein kunstvoll verschnürter Furoshiki kann auch als Geschenkverpackung verwendet werden, das finde ich besonders schön, da die Verpackung somit auch ein Teil des Geschenks ist. Allgemein mag ich diese Idee sehr, da sie ökologisch sinnvoll ist, der Stoff wird immer wieder verwendet. Manche Furoshiki haben auf  beiden Seiten verschiedene Muster, die einfacheren, wie meines hier, nur auf einer(als Muster sind es bei mir natürlich Hasen, was denn sonst). :-)

Da ich dieses Bento noch nie verwendet habe, wusste ich nicht, dass es nicht so gut für Onigiri(Reisbällchen) geeignet ist(oder vielleicht doch, nur in einer anderen Form und kleiner). Es wäre klüger gewesen, den gekochten Reis in ein Fach zu packen, und andere Speisen darauf  zu verteilen. Ich habe außerdem meine Onigiri gnadenlos verhauen, bzw. den Reis mit zu viel Wasser gekocht(Katastrophe Nr.2). Gerade merke ich, dass es noch keinen Beitrag gibt, wie japanischer Reis gekocht wird, das muss ich bald nachholen.
Aber, die anderen “Bestandteile” des Bento haben so gut geschmeckt, und es kann ja nicht immer alles perfekt sein ;-) . Bento Inhalt: Genmai-Onigiri(mit einem Anteil Genmai Naturreis), köstliche Seitan-Räuchertofu Würstchen(selbst gemacht) mit japanischen Worcestersauce, gedämpfter Romanesco (Variante des Blumenkohls) mit einer Sesamsauce(Gomadare), Feldsalat und Lotuskinpira(pfannengerührte Lotuswurzel). Lotuskinpira? Wo? Jaaaa, das ist die nächste Katastrophe(Nr.3), ich habe vergessen den Lotus ins Bento zu packen(vorher habe ich es auch noch teilweise angebrannt, Katastrophe Nr. 4)… Die Idee, es zu Kinpira zu verarbeiten habe ich von Torwen,  Kinpira ist auch so ein “Bento Standart” (und ich hatte wiedermal Riesentomaten auf den Augen und kam nicht drauf, aus meiner Lotuswurzel Kinpira zu machen, das Gemüse ist fast schlecht geworden).

Vergessenes Lotus Kinpira und Romanesco

Besonders köstlich sind die Seitan Tofu Würstchen geworden, das Rezept ist auch nicht von mir, ich habe es nur meinen Geschmack ein wenig angepasst. Es ist eigentlich eine vegane Curry Wurst Version von “seitan is my motor” ein wirklich tolles Blog,  in Englisch und Deutsch. Ich finde die Rezepte sehr ansprechend (ich würde alles essen und alles mögen, davon bin ich überzeugt). Meine Version wurde ein wenig “japanisiert”(serviert wird es mit  Usuta Sosu+ extra Ketchup). Um den Geschmack abzurunden, habe ich Kombu Pulver und Sojasauce verwendet(wegen der Aminosäuren und Umami), dann kann man die Menge der Hefeflocken ein wenig reduzieren. Durch das Kombu wird der Geschmack richtig „fleischig“, schon fast zu sehr, Kater liebt diese Würstchen (der ehemaliger Fleischfresser, jetzt aber der „Obervegetarier“ ;-) ) Das Würstchen schmeckt auch kalt/lauwarm sehr gut, genauso wie alle anderen Speisen. Der Romanesco kann warm genossen werden, ich finde das Gericht aber schmackhafter, wenn es kalt ist(so soll es auch sein). Was die Temperatur der Speisen anbetrifft, das ist  ja auch so eine Sache, die bei Bentos oft zu wenig Beachtung bekommt: schmecken die Speisen kalt? Kann man sie aufwärmen? Ich finde, das ist ein wirklich wichtiger Punkt.

Die ganze Mahlzeit: das Würstchen liefert die nötigen Proteine, genauso wie die Sesamsauce. Durch die Onigiri Reisbällchen bekommt man die nötigen Kohlenhydrate, ich habe hier einen Teil Genmai (japanischen Vollkornreis)  untergemischt, um es ballaststoffreicher und vollwertiger zu machen. Frisches  Gemüse, eine Orange und ein Apfel vervollständigen das Bento mit den nötigen Vitaminen(und eine Umeboshi). Guten Appetit!:-)

Vegane Seitan Würstchen mit Räuchertofu

adapted from: vegan Currywurst by  “seitan is my motor”

Für ca. 4 Stück

65 g Räuchertofu
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
150 g Seitan-Pulver(Glutenpulver)
10 g (2 El) Kichererbsenmehl
2-3 El Hefeflocken
2 Tl getrockneter Majoran
1 Tl getrockneter Rosmarin
1 Tl Zwiebelpulver
1 Tl Salz
schwarzer Pfeffer und Shichimi Togarashi
240 ml kaltes Wasser oder Kombu Dashi
1 TL Kombu Pulver oder 1 EL Kombu Dashi Pulver(oder Kombu Dashi Brühe anstelle des Wassers)
2 El natives Sesam- oder Sonnenblumeöl
2 El dunkle Sojasauce

Curry-Sauce
halbe Tasse Usuta Sosu( jap. Worcester Sauce)
halbe Tasse Ketchup
Currypulver, wenn man mag
1 El dunkle Sojasauce
1 Tl Sucanat Zucker

Die Angaben zu den speziellen Lebensmitteln werden noch eingetragen!
Die Würstchen sollten am Vortag hergestellt werden, sie lassen sich auch sehr gut einfrieren.
Anstelle der “japanisierten” Sauce kann man auch das Original Saucen Rezept benutzen, wenn keine japanische Worcester Sauce vorhanden ist.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Alle trockenen Zutaten wie Seitan/Glutenpulver, Kichererbsenmehl, Hefeflocken, Kombu Pulver und Gewürze miteinander vermischen.

Seitan-Tofu Würstchen, ohne Sauce und nicht gebraten

Räucher-Tofu im der Küchenmaschine zerkleinern, oder mit der Gabel zerdrücken, Knoblauch reiben und vermischen. Das Wasser oder Kombu Dashi mit Sojasauce und  Sonnenblumeöl vermischen und in die Tofu-Gluten Mischung unterrühren, das Ganze gut durchkneten, bis das Pulver das Wasser aufgenommen hat und sich Glutenstränge bilden. Kurz stehen lassen und wieder kräftig durchkneten. Den „Seitanteig“ in 4 Portionen teilen, in die Länge ziehen und zu Würstchen formen(keine Angst, der Seitan/Gluten wird beim Backen noch aufgehen, keine Sorge wenn es jetzt seltsam aussieht), diese in Alufolie fest einrollen und die Enden zudrehen.
Die Würstchen 25 Minuten backen und vor dem Auspacken komplett abkühlen lassen. Sie werden stark aufgehen(mir ist eines “geplatzt” war aber nicht schlimm). Nachdem sie abgekühlt sind, in Scheiben schneiden und in 3-4 El Öl zusammen mit einer Zwiebel(in Ringe geschnitten) anbraten.
Die Sauce zusammenrühren und kurz erhitzen, abschmecken und über das Würstchen im gießen.

Gedämpfter Romanesco mit Sesamsauce

Anstelle des Romanesco kann man auch Blumenkohl oder Broccoli verwenden, auch andere Gemüsesorten wie grüne Stangenbohnen oder Zuckerschotten sind gut geeignet. Für die Sauce werden frisch geröstete Sesamsamen verwendet + 1-2 EL japanische Sesampaste(link), auch ein gutes Tahini ist möglich, sogar ein wenig Erdnussbutter. Die Sauce kann 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Diese Sauce ist so köstlich(auch mit Blattspinat link), einer meiner absoluten Favoriten. Die Sesamsauce ist sehr dick, um sie zu verdünnen kann Kombu Dashi oder einfach Wasser verwendet werden. Ich nehme einfach Wasser, die Sauce ist schon sehr reichhaltig, eine Prise Kombu Pulver wird aber nicht schaden.

1 Stück Romanesco

Gomadare, Sesamsauce
3 El helle Sesamsamen, ungeschält
2 EL Neri-goma, japanische Sesampaste
1-2 El Sojasauce
1 El Sucanat Zucker
1 El Reisessig
ein wenig Kombu Dashi oder Wasser

Das Gemüse waschen und in kleine Röschen teilen. Wasser zum Kochen bringen, ein Dampfkörbchen aufsetzen und ungefähr 5-8 Minuten bei hoher Hitze dämpfen. Das Gemüse soll noch grün und knackig sein, durch das Dämpfen blieben Geschmack  und Vitamine erhalten, das ist eine viel bessere und gesündere Garmethode als das Kochen im Wasser. Sesamsauce zubereiten: die Sesamkerne in einer schweren Pfanne bei mittlerer Hitze gold-braun rösten, bis es anfängt gut zu duften. Dann in einem Suribachi, japanischen Mörser zerreiben. Sojasauce, Sukanat Zucker und Reisessig unterrühren, die Sesampaste zufügen und abschmecken. Mit einwenig Wasser/Kombu Dashi verdünnen, wenn die Sauce sehr dick sein sollte. Die fertige Sauce über das gegarte Gemüse verteilen.

Bento zusammensetzen: die Würstchen sollte man unbedingt im Voraus(am Vortag oder auch paar Tage zuvor) zubereiten und vielleicht einfrieren, auch die Saucen(Sesam und Curry) sollten fertig sein, beide halten sich 3 Tage im Kühlschrank. Den Reis am besten auch am Abend davor zubereiten. Dann nur das Würstchen  anbraten, während dessen das Gemüse dämpfen, Kinpira zubereiten und alles ins Bento packen, somit beläuft sich die Zubereitungszeit auf eine halbe Stunde(denke ich, ich bin aber noch ein sehr ungeübter Bento-Koch, und mache sehr viele Fehler).

Natürlich kann dieses “Katastrophen” Menü auch „so“ genossen werden,  die Würstchen schmecken mit 1-2 Scheiben Brot und einem frischen Salat sehr gut.

Warum ist Kater der „Obervegetarier“? ;-) Als wir die Ökokiste das erste Mal bestellt haben, habe ich ihn etwas gefragt, ich möchte ihn zu nichts zwingen(natürlich hoffte ich schon, dass er nicht will…)

Ich fragte: „bei der Ökokiste, dort gibt es auch Fleisch, von Tieren, die draußen auf der Wiese leben, wenn Du also etwas magst, kann ich das verstehen…”
Kater: „Neeeeein!!!!”(heftig, lang, verzweifelt)
Ich: „Warum?“
Kater: „Trotzdem toooot!“ (noch länger, noch verzweifelter…) :-)
Nie, nie wieder will es Fleisch essen, sagte er. NIEMALS!(und ich soll auch nicht mehr doof fragen ;-) ) Paar Tage später kam er  nach Hause und eröffnete mir, er ist jetzt auch Mitglied in einem Tierschutzverein: “im Einkaufszentrum waren Tierschützer, bin sofort beigetreten und habe gespendet, weißt Du wie schlimm, wir müssen…”- dann folgte eine laaange Liste was schlimm ist, und was wir müssen, es stellte sich heraus, dass wird schon fast alles “abgelegt haben” was uns beide sehr freute(ich selbst bin bei Aktion Tier und noch so einigen NGO‘s ;-) ).

Related posts:

13 Comments:

  1. wieso hofftest du, dass er nicht will? Eine sehr hübsche Bentobox hast du da übrigens :) Ich habe bis jetzt noch keine einzige Box aus Holz. Wo hast du deine her?

    Token

    avatar 2011.03.10
    21:14

  2. Ah du bist so wahnsinnig erfinderisch, wie machst du das nur? Die Würstchen klingen äußerst interessant, Die Sesamsoße sieht sehr lecker aus (im Gegensatz zu meiner Erdnußsoße)und das O-Bento … einfach ein tolles Photo.

    Und ich wünschte ich hätte so einen braven und vernünftigen ‘Kater’ bei mir zu Hause :(

    Torwen

    avatar 2011.03.11
    03:43

  3. Token,
    na ja, was hätte ich gemacht, wenn er mir gesagt hätte: “immer her damit, paar Schweins-haxen oder so”… Ich bin dann diejenige, die es kochen darf, nicht.. ;-) Der kann doch nicht mal (wollte gerade Spiegelei schreiben, essen wir aber nicht mehr), also kann nicht mal Sojaflocken. ;-)

    Meine Bento Box habe ich wieder aus Japan, ich habe mir aber vor kurzem ein günstiges Bento aus Holz bei Miyabi gekauft, wollte das mal testen, damit ich Euch eine Tipp wg. Holz Bento geben kann.
    Leider ist weder der erste, noch der zweite Eindruck gut, die Box ist schlecht verarbeitet und nicht lackiert(Geruch der Lebensmittel zieht sofort in das Holz ein, und es werden Flecken entstehen). Muss mir wegen der Box etwas einfallen lassen, ich werde dann berichten. Doof.

    Torwen,
    schwirren bei Dir nicht den ganzen Tag Rezepte durch den Kopf? ;-) Bei mir schon…
    Ist vielleicht eine Macke, oder ich werde in paar Jahren ein Kochbuch schreiben. ;-)
    Hast Du diese Sesamsauce schon mal probiert? Die ist extrem köstlich, ein anderes Rezept ist hier, mit Spinat. Die schmeckt auch sehr mit Erdnussbutter und Sesamkernen.
    Mein Kater ist so richtig auf den Geschmack gekommen nach dem “Sojaflocken-Hackfleisch”, er macht sich das auch immer ins Pita Brot(und will ständig, dass ich “sein Rezept” reinstelle), ist ein warmes Pitta Brot gefüllt mit Sojaflocken, Salatblatt, Sojajoghurtdressing, Tomatenscheiben und grüne Zwiebel(+ kräftig Shichimi drauf) Kater mag es scharf. Vielleicht hilft das?
    (oder meinst Du jetzt, weil da gar kein Kater ist…was ich nicht hoffe)

    PS. wir warten auf Dein Hummus Rezept! :-)

    Amatō

    avatar 2011.03.11
    12:21

  4. Hallo, ich wollte fragen wie gut sich die dunkle runde Box denn spülen lässt?
    Ich überlege auch schon länger aber eine unbehandelte kommt für mich nicht in Frage hab mit dem Hangiri aus Zedernholz schon genug aufwand.
    Die günstigere von Myabi handelt es sich dabei um die ovale Mage Wappa? Die schreiben man soll die Box 40 min in Essigwasser legen damit der Geruch des Zedern Holzes verschwindet vielleicht sollte man das öfter machen bis er ganz weg ist. Und dann sollte man die Box mit Salatblättern oder Brotpapier auslegen damit halt keine Flecken entstehen oder zuviel Feuchtigkeit vom Holz aufgesaugt wird. Ziemlich umständlich finde ich vor allem weil man die nicht mit Spülmittel behandeln darf das zieht ins Holz und davon wiederrum ins Essen.
    Aber vielleicht klappt das mit einer lackierten besser. Ich habe kürzlich rakuten.com entdeckt hast Du Deine daher?

    bakeneko

    avatar 2011.03.11
    12:49

  5. Bakeneko,
    die läßt sich sehr gut spülen, aber nur mit warmen Wasser, und nicht mit Spülmittel(trocknet das Holz aus), danach sofort trocknen, das gilt für alles aus Holz. Ich habe sehr viel Holzgeschirr, das meiste ist aber lackiert.
    Bei Miyabi gibt es nur das eine Bento, diese ovale Box. Der Geruch ist nicht das Problem, sondern das Fehlen der Lackierung und die schlechte Verarbeitung(ich mache Fotos, dann wird man es sehen). Wenn man die Box mit etwas auslegt, kann trotzdem etwas auslaufen und in das Holz einziehen. Meine Idee ist, die Holzbox zu ölen oder mit Naturlack selbst lackieren, aber wie gesagt, das mache ich in den nächsten paar Wochen, und berichte dann.

    Wg. Rakuten, nein, da bestelle ich nichts, das ist extrem teuer, Versandkosten von 40 EU sind normal(ja, NUR die Versandkosten) das geht nach Gewicht. Bezahlen kann man nur mit Kreditkarte, ich kann von Rakuten nur abraten(dann noch eventuell Zoll…). Habe dort mal bestellt, nie wieder(die Versandkosten erfährt man erst nach dem Absenden der Bestellung, einen Tag später, das haut einen um). Ich habe jemanden in Japan, der immer wieder mal etwas für mich einkauft(meistens mehrere Sachen auf einmal), das ist das “Geheimnis” ;-) .

    Amatō

    avatar 2011.03.11
    13:57

  6. ahh ok dann danke für den Tip ich wollte da schon bestellen.
    Dann bin ich mal gespannt ob das nachlackieren hilft *daumendrück*

    bakeneko

    avatar 2011.03.11
    17:32

  7. Schön sind sie geworden, die Seitan-Würstchen! Überhaupt ist das eine hübsch zusammengestellte Box. Auch wenn das Reisdreieck dann wohl eher plattgedrück gewesen sein muss. :D
    Ich hab noch nicht oft selbst Seitan gemacht, aber wenn ich ihn mache, dann wird der immer ruckzuck total unbiegsam und, wie ich das einschätze, ließe sich dann auch nicht mehr in eine Würstchenform bringen. Was mach ich da falsch? (Bei mir werden das dann immer so gummiartige Klumpen…)

    Green-Cat

    avatar 2011.03.12
    15:04

  8. Hey xD
    Wo du bei einem Post zum “richtigen Reis kochen” bist, würde ich auch einen Eintrag interessant finden, in dem es um typische saisonale Zutaten geht (auch für Bentos).

    Toshi

    avatar 2011.03.13
    12:31

  9. Das sieht TOTAL SCHÖN aus…!! Ich liebe Deine Bento Box und Fotografie, echt klasse! Wie schmeckt eigentlich Lotuswürzel? Ich sehe sie immer wieder im Asiamarkt, aber ich habe nie getraut sie zu kaufen. Deine Lotus Kinpira sieht aber total lecker aus…! Grüße, CG

    Cooking Gallery

    avatar 2011.03.13
    20:26

  10. Toshi,
    ist notiert, mache ich gerne. Bin am überlegen, so ein “Frühjahrs-Bento” wäre doch was, oder? :-)

    Cooking Gallery,
    Lotuswurzel hat einen angenehmen, neutralen Geschmack: kurz gegart ist es knackig, länger gekocht erinnert es ein wenig an Kartoffeln. Auf jeden Fall unbedingt versuchen, Lotuswurzel ist echt lecker. Hier bei Osechi findest Du noch 2 andere Lotuswurzel Rezepte.

    Amatō

    avatar 2011.03.14
    07:31

  11. Sehr toller Artikel – vielen Dank dafür!
    Ich wollte das Rezept eigentlich schon vorgestern ausprobieren, aber die aktuelle Lage in Japan schockt mich so sehr, das ich im Moment zu nichts mehr komme…

    Sendo

    avatar 2011.03.15
    22:47

  12. Sendo,
    da geht es mir nicht viel anders, bin ziemlich von der Rolle, die Menschen tuen mir so leid…

    Amatō

    avatar 2011.03.16
    15:11

  13. Ja ein Frühlings-Bento wäre wirklich was schönes

    Toshi

    avatar 2011.03.19
    12:47

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr