Pasta Wafuu, italienische Pasta japanisch

Pasta Wafuu: italienische Pasta auf

japanische Art

Italienische Nudeln auf japanische Art? Ja, aber auf jeden Fall, das schmeckt, und auch noch richtig gut, man glaubt es im ersten Moment vielleicht nicht. Ich finde, dass es allgemein so einige Ähnlichkeiten zwischen der japanischen und italienischen Küche gibt: die Frische der Zutaten, die Einfachheit der Zubereitung, die Verwendung von Meeresfrüchten und frischen Kräutern…  Somit ist es kein Wunder, dass sich italienische Speisen seit einigen Jahrzehnten einer großen Beliebtheit  in Japan erfreuen, vieles davon aber eben auch „wafuu“.

Das Wort “wafuu” bedeutet so viel wie „im japanischen Still“, die Japaner wären ja nicht sie selbst, wenn sie nicht einige der italienschen Gerichte ihrem Geschmack angepasst hätten. Für わふうのパスタ “wa’fū no pasuta” werden meistens Spaghetti Nudeln italienisch „al dente“ gekocht, aber die Sauce und Toppings sind sehr japanisch. Auch in der westlichen Welt wird diese Zubereitung immer beliebter, in New York(und auch wo anders) gibt es seit einiger Zeit schon Restaurants, die japanische Pasta Gerichte anbieten. Einer der bekanntesten Klassiker sind Spagetti mit scharf-würzigem Mentaiko (Seelachsrogen), andere beinhalten japanische Pilze wie Enoki oder Shiitake.
Für Wafuu Pasta  gibt es auch einige Fertig-Saucen in der Tüte, diese finde ich persönlich überhaupt nicht gut, erstmal extrem salzig und zweitens, bin ich absolut kein Freund von solchen „Tüten-Zeugs“. Frisch gekochtes Essen schmeckt immer zigmal besser, und gesünder ist es allemal.

Mein Wafuu Pasta ist eine Art “Eigenkreation” aus 2-3 Original Rezepten, ich habe mir hier und da etwas rausgepickt, vor allem wollte ich eine Version mit Algen wie Wakame und Hijiki. Was mir bei diesem Gericht besonders gut schmeckte, war das frische Shiso, ich hoffe, es ist noch nicht zu spät dafür… Zubereitet und fotografiert habe ich es vor über einem Monat, bis jetzt bin ich aber noch nicht dazu gekommen, es einzustellen(wegen dem Nerikiri Stress). Das Shiso kann man leider schwer ersetzen, die Kochbuchautorin Harumi Kurihara gibt aber oft in ihren Rezepten an, eine Mischung aus frischem Basilikum und ein wenig Minze sei geeignet. Getestet habe ich das noch nicht, notfalls nur frisches Basilikum verwenden, auf jeden Fall sind die frischen Kräuter eine wichtige Zutat, sie machen das Gericht leichter und frischer. Was noch oft bei Wafu Pasta verwendet wird, sind in Streifen geschnittene Nori Algen, wer diese mag, kann das ausprobieren, dann würde ich aber die Wakame auslassen, sonst könnte es zu viel werden.

Wafu Pasta Zubereitung ist wirklich sehr einfach: Nudeln kochen, abtropfen lassen und alle Zutaten nacheinander kurz in Butter(oder Öl) in einer Pfanne anschwenken, so dass eine Sauce entsteht, am Ende kommen die Spagetti dazu. Wenn alles fertig ist, mit frischen Kräutern bestreuen. Die Zubereitung dauert, zusammen mit der Kochzeit der Nudeln, knapp 15-20 Minuten. Einfach aber wirklich lecker. :-)

Pasta Wafuu mit japanischen Algen

200g Spaghetti(ohne Ei)
1 EL getrocknete Wakame Algen
1 EL getrocknete Hijiki Algen
2-3 EL Butter
1 kleine Knoblauchzehe
50ml Nudel-Kochwasser
1 TL Kombu Dashi Pulver(o. normale Dashi)
1 El Mirin
1 EL Sake
2-3 EL dunkle Sojasauce
1 El frischen Zitronensaft
1 Tl frische Zitronenschale, in feine Streifen geschnitten(ohne das weiße Innere)
0,5 TL Rohrzucker(Sucanat)
4-5 Blätter frisches Shiso
1-2 grüne Zwiebeln, nur das Grün, in feine Ringe geschnitten
1 TL Yuzu Pulver, zum bestreuen
3-4 El Forellenkaviar(nach Bedarf, muss nicht sein)

Forellen bzw. Lachskaviar gibt es in größerem Supermärkten(z.B. Kaufland), diese Sorte schmeckt  zwar gut, ist aber nicht ganz billig. Dieses Gericht wird aber auch ohne sehr gut schmecken, wenn man eine vegane Version bevorzugt, die Butter mit gutem Öl(Walnuss oder Sesam) ersetzen. Wenn der Kaviar ausgelassen wird, mit Sojasauce ein wenig kräftiger würzen.

Die Spaghetti bissfest(al dente) kochen, kurz abschrecken und abtropfen lassen(nicht vergessen, von dem Nudelwasser ein wenig aufzuheben).

Am besten schon während die Nudeln kochen, die Sauce zubereiten: zuerst Wakame und Hijiki Algen getrennt in ein wenig kaltem Wasser einweichen, für ca. 5 Minuten( Wakame bitte nicht länger als 10 Minuten, sonst werden sie „schleimig“).

Knoblauch fein reiben/hacken und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze zusammen mit 2-3 El Butter kurz anschwitzen, der Knoblauch darf nicht braun werden. Mit 50ml des Nudel Wassers ablöschen. Kombu Dashi Pulver darin auflösen, Sake, Mirin und Sojasauce zufügen, kurz aufkochen, so dass der Alkohol verdunstet. Fein geschnittene Zitronenschale (auch zusätzliches Yuzu Pulver wäre hier möglich) zufügen und mit Zitronensaft und Zucker würzen. In die so entstandene Sauce die abgetropften Hijiki geben und 1-2 Minuten kochen. Die Hitze ausschalten, Wakame untermischen und abschmecken, die Sauce sollte eine kräftigen Geschmack haben, notfalls nachwürzen.

Die gekochten Spaghetti untermischen, so dass die Nudeln gleichmäßig mit der Sauce überzogen sind, wenn sie kalt geworden sind, kurz in der Sauce erhitzen, dann aber Wakame  Algen erst danach zufügen.

Auf einem Teller die Pasta anrichten, mit frischem fein geschnittenem Shiso und grünen Zwiebeln, dem Forellen Kaviar und Yuzu Pulver bestreuen.

Die winzigen kleinen Blüten sind von Shiso, welches im Herbst anfängt zu blühen. Auch sie sind essbar, und sehr dekorativ.

Guten Appetit! :-)

Related posts:

16 Comments:

  1. wow genial! hmmm ich bin mir nicht sicher, ob unsere Shiso noch Blüten haben… muss mal schauen, aber ich glaub die sind schon verblüht… Auf jeden Fall wirklich wirklich wunderschön fotografiert! Der Kaviar sieht aus wie Perlen! (Irgendwie trau ich mich aber persönlich nicht so an Kaviar ran u_u wie schmeckt sowas eigentlich?) Das typischste italienisch-japanische Nudelgericht wäre wohl Spaghetti Napolitan – basierend aus Ketchup & Schinken. Deins ist ja schon eine richtig hochkarätige Gourmet-Version ;-)

    Token

    avatar 2010.11.06
    16:19

  2. Wow, das sieht echt super lecker aus. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. :)

    Sendo

    avatar 2010.11.06
    16:32

  3. Wieder mal große Klasse, optisch wie kulinarisch…
    Eine kleine Warnung an die, die jetzt noch shiso-Blüten probieren wollen: manche Blütendolden haben schon Samen in den unteren Hülsen – sehr hart und böse wenn man draufbeißt, also am besten alle Hülsen wo keine lila Blütchen sind von der Dolde entfernen.

    Haruko

    avatar 2010.11.06
    19:28

  4. Sieht klasse aus und das Rezept liest sich äußerst lecker. Ist abgespeichert fürs Frühjahr, wenn ich mir Shiso halte. ;)

    Evi

    avatar 2010.11.07
    08:47

  5. Sendo,
    vielen Dank, übrigends frische Shiso Blätter habe ich bei Dae Yang entdeckt für knapp 2 Eu.

    Token,
    was den Kaviar anbetrifft, die sehr günstigen Sorten(schwarz,orange kleine Kügelchen) schmecken nicht besonders gut, der Lachs/Forellenkaviar kostet um die 5-6 Eu für ein kleines Gläschen, es schmeckt ok, aber ganz ehrlich, nichts, was man unbedingt haben muss. Diese Sorte heisst Ikura in Japan, und wird für einige Gerichte verwendet(Sushi, Ikura-Don usw.)

    Welcher Kaviar fantastisch ist, ist natürlich das “Original” Beluga/Harenga, aber unbezahlbar, außerdem dekadent ;-) und ökologisch sehr bedenklich, wegen dem Stör. Dieser Kaviar ist aber köstlich, es gab eine Zeit, in der ich mir so etwas leisten könnte(ganz ehrlich, ist es aber nichts, worauf ich heute stolz bin ;-) ).
    Hier gibt es einen Online Versand, schau Dir mal die Preise an…(Shop kenne ich nicht,soll keine Werbung sein)
    http://shop.strato.de/epages/15231982.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15231982/Categories/KAVIAR

    Probier es vielleicht einfach mal aus, oder stell Dir ein Wafuu Pasta Rezept ein wenig zusammen, ich habe einige Rezepte ausprobiert, und fand es auch ohne den Kaviar sehr gut.
    Spagetti Napoli mit Ketchup und Schinken???? u-oh… ;-)

    Haruko,
    wenn ich dann die Blüten dran lasse, werden sich also Samen entwickeln, das werde ich versuchen, fürs nächste Jahr.
    Danke für die Info!Gar nicht dran gedacht…

    Evi,
    frisches Shiso gibt es mom. bei Dae Yang, das Rezept ist aber auch echt gut nur mit einem Berg grüner Zwiebel. Ich werde noch paar Wafuu Pasta Rezepte testen, das ist eine feine Sache. Von den bis jetzt ausprobierten waren aber nicht alle gut.

    Amatō

    avatar 2010.11.07
    09:22

  6. so heisst es jedenfalls immer: shiso /rote perilla säen sich selbst aus. naja, auf meinem duster-balkon wächst eh nix, was nicht auch in ner höhle überlebt…

    Lydia

    avatar 2010.11.07
    09:33

  7. Na Frühlingszwiebeln sind ja ganzjährig aufzutreiben. ;) Da kommt mein pechschwarzer Daumen auch nicht so in Schwierigkeiten. ;) (Und die Dae Yang Bestellung schieb ich immer noch vor mir her. Die Liste wird immer länger. :D )

    Evi

    avatar 2010.11.07
    19:43

  8. Ja, ich ziehe meine Shiso seit Jahren aus eigenen Samen, die winzigen schwarzen Körnchen keimten sogar schon in Töpfen die man (also ich) im Herbst vergessen hatte zu entsorgen. Man braucht allerdings etwas Geduld, Shiso ist ein “Langsamkeimer”. Leider mögen sie Zimmerluft gar nicht, so dass momentan erstmal Ruhe ist mit selbstgezogenem.

    Haruko

    avatar 2010.11.08
    07:23

  9. Haruko,
    damit die Samen keimen, brauchen sie Kälte(deswegen gibt man die gekauften Samen in den Kühlschrank). Wenn man also jetzt die Samen in Töpfen draußen begraben würde, müsste sie doch theoretisch austreiben im Frühjahr, oder???
    Das ist ja bei Dir passiert, hmmm, das werde ich versuchen!
    Ich habe auch schon versucht, das Shiso in der Küche zu ziehen, keine Chance, alles eingegangen…
    Habe angefangen, auch Kresse zu keimen, und andere Samen, wegen frisches Bio-Grün günstig selbst anbauen, werde berichten.

    Amatō

    avatar 2010.11.08
    09:23

  10. Kresse kann ich nur empfehlen als Vitaminspender, auch Rettich- und Radischensamen gibt gutes “Grünfutter”, ich säe es einfach auf feuchtes Küchenpapier.

    Haruko

    avatar 2010.11.08
    10:59

  11. Als wir früher noch nicht den großen Garten hatten, haben wir Shiso in so länglichen Kübeln am Fenster angepflanzt. (außen auf dem Fesnterbrett) Über den ganzen Winter draußen gelassen und immer wieder wächst er von neuem aus. Eigentlich relativ pflegeleicht…

    Kennst du keine Spaghetti Napolitan? (Napolitan, nicht Napoli – das ist was anders)
    Einige behaupten sogar, das wäre die echte erste Originalversion von “Wafuu Pasuta” ;-) Erfunden so Ende des zweiten Weltkriegs – Hauptzutaten wie gesagt, Schinken, Ketchup, Champigons und etwas Paprika und Zwiebel. Also sehr einfach gehalten, aber bei vielen sehr bekannt und beliebt. Gilt als typisch japanisch.
    Siehe auch hier:
    http://www.justhungry.com/spaghetti-napolitan
    http://www.youtube.com/watch?v=3Ia2kEaq1d0

    Danke für die Info mit dem Kaviar :)

    Token

    avatar 2010.11.08
    13:43

  12. Token,
    nein, kenne ich echt nicht, nur Spagetti Napoli. :-)
    “Napolitan” ist irgendwie total an mir vorbei gegangen- die Mischung ist auch ein wenig, na ja- Kinder mögen das bestimmt sehr(wg. Ketchup).
    Ach, da sind Würstchen drin, deswegen kenne ich das nicht.
    Ich “hasse” ;-) Saucen mit Wurststücken drin, schon als Kind habe ich es immer zur Seite geschoben. Mein Onkel machte auch solche Napoli-Eigen-Mischung, das liebte ich, war aber ohne Fleisch.Wir hatte ja keine echten Spagetti oder Parmesankäse, wo ich aufgewachsen bin. ;-) (wirklich nicht).
    Dann, vielen Dank auch an Dich Token, man lernt nie aus!:-)

    Amatō

    avatar 2010.11.08
    15:26

  13. Das sieht total toll aus.
    Es ist irgendwie total typisch japanisch, etwas bestehendes zu nehmen und dem japanischen Geschmack anzupassen.

    Und da es dann meistens sehr gut wird werd ich das Rezept sicher ausprobieren.
    Danke dafür :)

    Kyo

    avatar 2010.11.10
    11:47

  14. ich habe grünes Shiso bei mir am Küchenfenster im Topf gezogen. Habe die Samen eine Woche im Kühlschrank gehabt, dann auf die Erde gestreut weil Lichtkeimer. 14tage gewartet und nichts ist passiert. Da habe ich die Samen einfach ein bisschen in die Erde gedrückt, und siehe da es begann zu spriesen. Jetzt ist das Shiso gerade am blühen… P.S. Ich habe ein sehr sonniges Küchenfenster.P.S.S. habe erst anfang Septemeber gesäht.

    kim-oh-no

    avatar 2010.11.13
    14:37

  15. Nur eine kleine Anmerkung, weder Stör- noch anderer Kaviar ist gemeinhin vegetarisch.

    Störe tötet man ja für den Kaviar, deswegen ist er ja bedroht.

    Vegetarisch heisst nichts vom toten Tier,da dass Tier dabei stirbt-nicht vegetarisch.

    Nur einige Zuchtfarmen ernten ihre Tiere mehrmals und erst bei der letzten Ernte(etwa drittes Mal) werden die Fische dann getötet da die Leistung nachlässt.

    Bei anderen Fischen wird genauso verfahren.
    Vegetarischer Kaviar vom Fisch ist so gut wie nicht erhältlich.

    Robin

    avatar 2012.09.23
    18:04

  16. Robin, entschuldige, aber meist Du wirklich, dass jemand der sich so viel mit Ernährung beschäftig und sogar darüber bloggt nicht weiss, dass Kaviar NICHT vegetarisch ist?? Das Gericht ist doch weder mit “vegetiarisch” getagt oder als vegetarisch beschrieben?

    Übrigends, gibt es sogar im größeren Supermärkten vegetarischen Kaviar, es ist ein Ersatz-Produkt aus Algen und sogar vegan, und ist natürlich NICHT vom Fisch.

    Alexandra

    avatar 2012.09.25
    10:55

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr