Japanische Kräuter

Japanische Kräuter selber ziehen

Japanese herbs

Da die Zeit mehr als reif ist, hier eine kleine Übersicht über japanische Kräuter, die man im Garten oder auf dem Balkon in Blumentöpfen aus Samen ziehen kann. Unten noch eine Liste mit Möglichkeiten Samen und Setzlinge zu kaufen.
Die meisten meiner Bilder sind vom letzten Jahr, bei manchen Pflanzen hat es hervorragend geklappt, bei anderen gar nicht. Ich bin selber noch am Erfahrungen sammeln, wenn jemand Tipps für mich hat, wäre ich sehr dankbar! Ich hoffe, einige meiner Erfahrung werden auch anderen weiterhelfen.

Die meisten Kräuter (eigentlich alle) habe ich von Anfang an in Blumentöpfen gepflanzt, und mit natürlichem Kräuter-Dünger behandelt (Garten Center). Ich mag keine Chemie in meinem Garten, und „Gäste“(wie Ameisen oder kleine niedliche Raupen) gehören einfach dazu. :-)
Manche Kräuter wie Mizuna sind sehr schnell gewachsen, ich konnte sie schon nach 2-3 Wochen(glaube ich) genießen. Sonst, viele der Kräuter kann man einfrieren oder im Salz einlegen, um sie zu konservieren. Eingelegtes Shiso Tsukemono  kann man z.B. bei Makrobiotik Versand kaufen.

I have few Japanese herbs and plants since last year, now it is not too late for seeding some in your garden or balcony. I had few successful experiences last year but also few problems and failures. Some plants didn’t grow at all; here in Germany we don’t have many experiences with growing herbs like shiso and others, especially with cold winters.
I’m a newbie to Japanese herbs, if you have helpful tips, it would be great!

I’ve sown all of my seeds in small plant pots, but for plants like shiso it is better to seed it directly in earth. The herbs I have treated with natural herbal fertilizer (garden centre). I don’t like chemistry in my garden, and “guests” (like ants or small petite caterpillars) simply belong to it.
Of course I enjoyed my herbs fresh but also have frozen one part and also pickled some shiso leaves in salt and rice vinegar(a kind of tsukemono).

紫蘇 しそ Shiso

(Perilla frutescens) auch Perilla, Sesamblatt, english beefstek plant.
Shiso gibt es in mehreren Varianten:

赤紫蘇   Akajiso

Rotes Shiso, diese Art wird vor allem als natürlicher Farbstoff für das Einlegen von Umeboshi oder getrocknet/eingelegt als Gewürz verwendet. Es hat eine intensive rote Farbe und ein angenehmes, leicht minziges Aroma.
Ich habe letztes Jahr die Samen ausgesät, leider hat es nicht gekeimt. Dieses Jahr ein erneuter Versuch, es sieht wieder schlecht aus…Warum???

Last year I made the effort to grow red shiso from seeds; unfortunately it didn’t work at all. This year renewed attempt, we will see.

青紫蘇  Ao-shiso

Grünes Shiso, auch aojiso, oba (grünes Blatt/green leaf) genannt,  es wird als Dekoration und Gewürz verwendet, die Blätter können auch eingelegt werden.

Grünes Shiso habe ich letztes und auch wieder diese Jahr ausgesät. Letztes Jahr ist es wunderbar aufgegangen, ich hatte viele gesunde, kräftige Pflanzen. Ein Teil der Blätter habe ich eingefroren, und ein Teil mit Salz und Reisessig eingelegt.

Shiso braucht niedrige Keimtemperaturen, damit es überhaupt austreibt, deswegen sollte man es entweder schon im Februar aussäen oder für 1 Woche in den Kühlschrank legen. Ich habe das zuerst nicht gewusst, letztes Jahr ist mein erster Versuch (aber mit rotem Shiso) gescheitert.
Aber, nachdem ich die Samen vom grünen Shiso für eine Woche im Kühlschrank hatte, hat es funktioniert. Dieses Jahr kann ich es noch nicht sagen, ich habe schon vor paar Wochen ausgesät, es sieht nicht gut aus…(Nachtrag, doch, es tut sich was!!)

In der Natur säht sich Shiso selbst aus, am besten ist es irgendwo im Garten in die Erde zu pflanzen, so müsste es jedes Jahr wiederkommen. Die Pflanze ist nämlich einjährig, man kann sie nicht überwintern. Ab September fängt sie an zu blühen und Samen zu bilden, wenn man Shiso zu früh pflanzt, wird es auch zu früh blühen. Um das ein wenig zu verhindern, kann man die Blütenstände abzwicken. Diese  werden übrigens gerne als Dekoration in vielen japanischen Gerichten verwendet und mitgegessen.

Hier noch eine kleine Zusammenfassung über Anwendung von Shiso in der japanischen Küche.

Hojiso

Shiso mit grüner Oberseite und roter Unterseite, bereits ausgesät(das erste Mal ). Hier tut sich auch etwas, leider bin ich nicht sicher, da ich alles zusammen in 2 Töpfe gesät habe und wieder nicht weiß, was was ist. ;-)

Shiso with green top and red bottom, already seeded. Something is going on there, unfortunately I’m not sure, because everything I have sown in two pots together and now I don’t know what’s what.

Koreanisches Shiso

diese Pflanze(Bild ganz oben, lila-grün) habe ich mir letztes Jahr als Setzling gekauft. Sie ist schön gewachsen, aber nur bedingt für den Blumentopf geeignet, da sie nur einjährig ist. Dieses Shiso sollte man direkt in die Erde pflanzen, so kann es sich selbst aussähen. Kann sein, das Hojiso/koreanisches Shiso das gleiche ist?

I bought this plant last year as a seedling. It has grown nicely, but only conditionally suitable for the flower pot, as it is for only one year. This shiso plant should be taken directly into the ground, it may sow itself. Maybe the hojiso / Korean shiso is the same?

äつ葉   Mitsuba

Mitsuba (Dreiblätterkraut, Cryptotaenia japonica)  japanische Petersilie, diese ist angenehm mild und aromatisch, nicht so intensiv wie unsere Petersilie. Die Pflanze ist winterfest, nachdem ich sie letztes Jahr gesät habe, ist sie gut aufgegangen und sehr schön gewachsen.
Überwintert habe ich einen Teil der Pflanzen draußen(aber sehr geschützt, am Küchenfenster meiner Terrasse), ein paar drinnen, das hat sehr gut funktioniert.
Vor einigen  Wochen habe ich die Pflanzen umgetopft,  in einen größeren Topf, sie scheint sich wohl zu füllen. Sie braucht einen sonnigen Standort, aber wenn es zu viel Sonne gibt, sind die Blätter weniger zart, ein Halbschatten wäre wohl besser.

Mitsuba (Japanese parsley), this is mild and aromatic, not as intense as “our” parsley. The plant is perennial, after I had planted them last year; it is sprouted and grown very nice.
I have overwintered some plants outside (but very well protected, at the kitchen window of my terrace), a few inside, it worked very well.
A few weeks ago I repotted the plant into a larger pot; it seems to fill at ease. It needs a sunny spot, but if there is too much sun, the leaves are less delicate, a light shade would be better.

水菜 Mizuna

Mizuna ist ähnlich dem Rucola, ein Schnittsalat. Wächst extrem schnell, schon nach 3-4 Wochen (glaube ich) konnte ich es essen. Sehr einfach, sehr gute Erfahrungen gemacht, würde ich auf jeden fall empfehlen.

Mizuna is similar to the rocket salad, a lettuce. Grows extremely fast from seeds, even after 3-4 weeks (I think) I could eat it. Very simple to grow, very good experience, I would recommend in any case.

蓬 Yomogi

Yomogi (Artemisia princeps), japanischer Beifuss, es wird bei einigen Wagashi(kusa mochi) verwendet, auch in Suppen und Reisgerichten. Es hat einen sehr intensiven angenehmen Duft und Geschmack.
Leider sind meine Samen letztes Jahr überhaupt nicht aufgegangen…Keine Ahnung warum.

Yomogi (Artemisia princeps), Japanese mugwort, it is used in some Wagashi like kusa mochi, also in soups and rice dishes. It has a very intense aroma and pleasant taste.Unfortunately, my seeds didn’t grow at all last year, nothing happened. I have no idea why.

菜の花 Nanohana

Nanohana, Rapsblüten(rapeseed), ähnlich unserem Broccoli, glaube ich. Letztes Jahr, da haben sich meine kleinen Gäste dran gütlich getan, nicht ich. Den Insekten hat es so vorzüglich gemündet, dass für mich nichts mehr übrig blieb, die Pflanzen sind eingegangen, deswegen keine Ahnung, wie sie so schmeckt(das waren die kleinen niedlichen Raupen, ich konnte nichts dagagen tun… Sie waren ganz winzig und grün, und süß). ;-)

Rapeseeds, my little “guests” did enjoy it very much. Not me, they didn’t leave a spare stalk (the small cute caterpillars).

しゅんぎくShungiku

Salatchrysantheme oder Speisechrysantheme, ein japanisches Blattgemüse, auch Garland-Chrysantheme genannt (Chrysanthemum coronarium).
Die Blätter werden wie Blattspinat in Suppen oder bei Nabe Gerichten gegessen.
Die Samen habe ich das erste Mal vor kurzem gekauft, werde bald noch aussähen. Wenn es bloß nicht so kalt wäre…Da macht Gartenarbeit keinen Spaß.

Edible chrysanthemum is a Japanese leaf vegetable, also called garland chrysanthemum (Chrysanthemum coronarium).
The leaves are eaten as spinach in soups or nabe meals.
I bought the seeds first time this year, didn’t seed yet.

山椒 Sansho

Davon habe ich eine Setzling gekauft, leider war er schon letztes Jahr sehr mickrig, und den Winter scheint er nicht überlebt zu haben…Bin noch am hoffen. Die kleinen frischen Blätter, Kinome, werden als Dekoration und Gewürz verwendet, die Beeren zum Pulver vermahlen.

I bought a sansho seedling, but unfortunately he was last year very puny, and seems to have not survived the winter. I still have little hope…

茗荷 Myoga Ingwer

Auch davon habe ich  letztes Jahr einen Setzling gekauft, dieser ist bereits im Frühherbst eingegangen. Hat auch nicht mehr ausgetrieben…
Sehr traurig deswegen, auf Myoga war ich besonders scharf…Rechts auf dem Bild sieht man das, was es hätte werden sollen: die Sprossen, die normalerweise verwendet werden, dieses Bild ist nicht von mir.

Same here, bought last year a seedling, it shrunk already in late summer.

甘茶 Amacha

Japanische Tee-Hortensie (Hydrangea serrata), eine sehr interessante Pflanze.
Aus den Blättern wird süßer Amacha, Buddha Tee gemacht. Der Tee, den ich sehr gerne mit Oolong Tee gemischt trinke, hat einen natürlichen, sehr süßen Geschmack, ähnlich wie Stevia.
Die Pflanze ist sehr hübsch, mit schönen Blättern und Blüten, sie blüht im Spätsommer. Sie ist winterhart, und scheint sich bei mir wohl zu fühlen. Davon habe ich letztes Jahr einen kleinen Setzling gekauft.

Aus Wikipedia:
Amacha ist eine japanische Teesorte, die aus den geriebenen Blättern der Gartenhortensie hergestellt wird, genau genommen der in Japan verbreiteten Unterart Hydrangea macrophylla var. thunbergii.
Der Tee enthält Tannine und Dulcin, einen Süßstoff, der 250-mal süßer ist als Zucker. Daher auch der Name Amacha, was übersetzt „süßer Tee“ bedeutet. Koffein enthält der Aufguss dagegen nicht.
Der Tee wird bei der Kanbutsue-Messe, der Feier von Buddhas Geburtstag im japanischen Buddhismus am 8. April, verwendet.
Außerdem wird der Tee als Naturheilmittel eingesetzt, wegen seiner Wirkung als Antiallergikum und zur Bekämpfung von Parodontitis.

Amacha kaufe ich immer hier(ist günstiger): Teehaus Bachfischer

Japanese tea-hydrangea (Hydrangea serrata), a very interesting plant.
The leaves are used for making amacha, sweet tea (Buddha tea). I like to mix it with oolong tea as a natural sweetener (like stevia), very delicious. The plant is very pretty, with beautiful leaves and flowers, it blooms in late summer. It is hardy, and seems to like it in my garden (but is in a pot). Last year I bought a small seedling.

Andere interessante japanische Pflanzen:

Sakura-gi, japanischer Kirschbaum

Letztes Jahr habe ich drei Bäumchen gekauft und erstmal in sehr große Blumetöpfe gepflanzt. Sie haben den Winter gut überstanden und wunderschön geblüht, sie sollten aber bald in die Erde kommen.

Meine Sorten sind: Kanzan, pink, groß und gefüllte Blüten, Amanogawa(Bild): hell rosa, große, doppelte Blüte, und eine dritte Sorte, ungefüllt, fast weiß, die ich nicht zuordnen kann(Bild). Verkauft wurde sie mir als eine andere Kanzan Sorte, bin aber nicht sicher, ob das stimmt.

Japanischer Ahorn

Wunderschön, leider im Blumentopf nur bedingt winterhart! Musste ich auf die „harte Tour“  erfahren, mein relativ großer Ahorn ist im letzten Winter erfroren. Zum Glück habe ich dieses Jahr wieder 3 kleine ergattern können, im Supermarkt gab es vor kurzem viele zum niedrigen Preis (das ist auch das „Geheimnis“ der Blätter auf meinen Fotos). ;-)

Wisteria/Blauregen

Eine wunderschöne Kletterpflanze, leider eingegangen. Ist nicht winterhart…War aber auch wieder im Blumentopf(Bild neben den Kräutertütchen, auch dieses Bild ist nicht von mir).

Ginkgobaum

Der Ginkgobaum (Ginkgo biloba) ist wegen der besonderen Form seines Blattes auch als Fächerblattbaum bekannt, die auffälligen Fächerblätter beeindrucken außerdem im November mit einer fantastisch leuchtenden Goldfärbung durch eine Anreicherung mit fluoreszierenden Stoffen. Davon hatte ich ein kleines Bäumchen, die schönen Blätter und frische Ginkonüsse waren mein Ziel…Hier das gleiche Schicksal, im Topf überwintert, sieht nicht gut aus.

Blumentopf+japanische Pflanzen+Winter = nicht gut

Japanische Kräuter einkaufen

Rühlemanns Kräuter

dieser Online Versand hat eine sehr große Auswahl, es ist ein fantastischer Shop, neben Samen kann man auch Setzlinge kaufen. Diese werden auch versandt, das klappt sehr gut.
Die Auswahl ist riesig, es gibt dort nicht nur japanische, sonder Kräuter aus aller Welt, (mexikanische usw.) und Heilkräuter, außerdem sogar magische Kräuter. Klasse!
Rühlemanns hat auch einen schönen Kräuter Katalog, den man anfordern kann. Hier habe ich alle Setzlinge und die meisten Samen gekauft.

Makrobiotik Versand

hat eine schöne Auswahl an japanischen Kräutern und Gemüse Sorten(z.B. auch Azuki Bohnen), die Samen sind in Bio-Qualität.

Pflanzmich.de

Hier habe ich die Kirschbäumchen, Ginkobaum, Bambus und Wisteria gekauft, alles per Onlineversand. Die Pflanzen sind hier besonders günstig!

Templiner Kräutergarten

Yomogi Samen und paar andere(günstig).

chiju14mi, japanische Kräuter

ein super Tipp ist Fullmoon’s Blog: Through the looking-glass,  sie fand eine Ebay Verkäuferin, diese bietet ein wirklich große Auswahl  von Kräuter-Samen, kleine Packungen zum kleinen Preis, auch der Versand ist nicht teuer. Mehr dazu kann man bei  Fullmoon nachlesen! Vielen Dank für diesen tollen Tipp, Fullmoon!

Related posts:

27 Comments:

  1. Schöne Zusammenstellung! Wenn ich nicht so gärtnerfaul wäre, würde ich mal schauen was sich aus unserem Balkon so machen lässt…

    Aber Ginkobäume und andere Exoten hats hier im Park in Massen, leider hab ich noch keinen japanischen Ahorn oder Kirschbaum gesehen.

    Kann man mit den Ginkonüssen auch was kulinarisches anstellen? ;)

    Evi

    avatar 2010.05.19
    19:11

  2. Sehr interessant. Kann man Amatcha auch als fertigen Tee kaufen? Ich hab nämlich leider keinen Platz für Pflänzchen, würde ihn aber mal sehr gerne ausprobieren ^_^.

    Nina

    avatar 2010.05.19
    19:18

  3. Ich hätte noch zwei einfach zu kultivierende Gartenkräuter zu ergänzen.
    - Nira (Chinesischer Schnittlauch) wächst problemlos im Topf.
    - Komatsuna (japanischer Senfspinat) – ähnlich zu verwenden wie Mizuna, welches ich ebenfalls sehr gerne als Salat verwende und mich deshalb Deinen Empfehlungen nur anschließen kann. Und noch eine Anmerkung zu Wisteria. Der Blauregen ist durchaus winterhart, ist aber wirklich nichts für einen Blumentopf. Der Platz zum Auspflanzen muss gut überlegt sein, denn: einmal angewachsen wächst er wie wild und sehr stark. Er kann problemlos die Regenrinne zerquetschen, wenn man auf die Idee kommt mit dem “zarten” Pflänzchen die Regenrinne verschönern zu wollen.

    Youmugasuki

    avatar 2010.05.19
    19:41

  4. @ Evi
    ja, kann man, allerdings nur mit Gasmaske, da das Fruchtfleisch ja erst mal weg muss. Und dieses enthält Buttersäure. das stinkt nach rückwärtsgegessener Milch. Im Herbst lag an meiner Wegstrecke zur Arbeit eine Straße mit 2 weiblichen Ginkgos. das war höllisch!

    Lydia

    avatar 2010.05.19
    20:24

  5. Evi,
    frische Ginkonüsse gelten als Delikatesse in Japan, es gibt sie auch in der Dose, diese schmecken mir gar nicht(z.B. Ja-Mart).
    Das mit dem “Gestank” ist ja heftig, wusste ich gar nicht. Danke, Lydia, man lernt nie aus.

    Nina,
    Amacha Tee kaufe ich immer hier:http://www.teehaus-bachfischer.de/amacha-buddha.html, ich mache den nicht selber (so verrückt bin ich doch nicht). ;-) Mit gutem Oolong schmeckt das echt toll!

    Youmugasuki,
    vielen Dank für die super Tipps. Schnittlauch wächst bei mir wie wild, werde es auf jedenfall mit Nira versuchen.
    Mein Problem ist mom. ich möchte unbedingt umziehen, recht weit weg, deswegen habe ich auch alles in Blumentöpfen.
    Aber Wisteria will ich unbedingt wieder haben, dann aber nur in der Erde und weit weg von einer Regenrinne.
    Ich habe noch vergessen, meinen Bambus zu erwähnen, hier das Gleiche, Blumentopf+Winter=nicht gut…

    Amatō

    avatar 2010.05.19
    21:24

  6. Na auf Buttersäure kann ich verzichten. ;)
    Ich schätze mal, dass die Herrschaften Botaniker dann auch einfach keine weiblichen Bäume gepflanzt haben, ich geh nun schon ein paar Jahre fast täglich durch den Park und habe noch nichts stinkiges bemerkt.

    Nira kauf ich beim Asialaden meines Vertrauens, die wollen allerdings stolze 1,50 für 8 Stängerl. Das wär die Kategorie Grünzeug, die mir dann nicht zuviel ist. ;)

    Evi

    avatar 2010.05.20
    07:39

  7. Dann geb ich auch mel meinen Senf dazu =^.^=

    Gingko: ja, das mit dem Gestank kann ich bestätigen: zum Sammeln und schälen Handschuhe anziehen und möglichst nur Gegenstände nehmen die anschließend entsorgt werden, der Geruch haftet stark! Vom Geschmack her sind die in Dosen nicht mit frischen zu vergleichen, wobei die japanischen größer sind und m.e. besser schmecken.

    Nira: Wächst und gedeiht bei meinen Eltern im Garten seit Jahren, ebenso wie Shiso, das sich jedes Jahr selbst aussäht. Es gibt aber sehr große Unteschiede bei den einzelnen Shiso-Sorten, Rühlemann hat das “echte”.

    Nanohana (Raps)hole ich mir jedes Jahr frisch vom Feld, gut waschen! Schmeckt wirklich ähnlich wie Brokkoli, die gelben Blüten sind auch eine nette Dekoration, die dickeren Stengel sind (geschält) auch in meinen Kochtopf gewandert. Leider nur bis zur Blüte verwendbar, danach kommt das Rapsaroma zu stark durch und die Pflanze verholzt.

    Haruko

    avatar 2010.05.20
    07:48

  8. Wo hast du den Sansho her Neko? Bei Rühlemann hab ich ihn noch nicht gesehen, auch bei anderen Anbietern nicht.

    Ich träume ja noch von einer Ume, und vielleicht probiere ich dieses Jahr mal den Wasabia japonica ‘Matsum’ aus den ich in o.g. Shop entdeckt hab…

    Haruko

    avatar 2010.05.20
    07:54

  9. Den Sansho habe ich letzes Jahr bei Rühlemanns gekauft, anscheinend haben sie ihn aus dem Sortiment genommen…

    Amatō

    avatar 2010.05.20
    09:22

  10. Hey, das ist ein echt toller Artikel sehr passend für diese Jahreszeit! Bis auf rotes und halbgrün/halbrotes Shiso hab ich nichts aus deiner Liste. Aber ich werd mal schauen, ob ich noch was auftreiben und probieren kann :)

    Token

    avatar 2010.05.20
    14:36

  11. Token, hast Du die schon gesät?
    Wenn ja, sag unbedingt wie es geworden ist, ob das rote Shiso bei Dir funktioniert.
    Aus dem rotem Shiso kann man lecker Tsukemono machen und Onigiri darin einwickeln fürs Bento!

    Amatō

    avatar 2010.05.20
    23:42

  12. Super! Danke für den Tipp. Wird beim nächsten Tee-Kauf im Warenkorb landen ^_^

    Nina

    avatar 2010.05.21
    08:53

  13. Ja, das rote Shiso haben wir schon einige Jahre im Garten. Das sät sich immer selbst aus und wir können uns davor kaum retten. Einmal hatte meine Mutter Erde in der Nähe des roten Shiso genommen und damit andere Pflanzen und Blumen umgetopft. Nach einer Weile hatten wir überall in den Blumenbetten und Töpfen eine ganze Armee an rotem Shiso-Pflänzchen *ggg*

    Das grün-rote Shiso haben wir letztens aus dem Asialaden gekauft. Meine Mutter hat die Stengel genommen, in nasse Erde gesteckt und ins Gewächshaus gestellt. Wenn sie besser Wurzeln schlagen kommen sie auch raus aufs Beet :) Muss sie mal fragen, wann es soweit ist…

    Token

    avatar 2010.05.25
    11:19

  14. Ihr habt ein Gewächshaus?? Das ist ja cool!
    Ja, bitte, frag mal Deine Mum, hat sie einfach geschnittenes Shiso in die Erde gesteckt?
    Danke!
    Ich habe schon öftres gehört, sobald Shiso in der Erde ist, scheint es unverwüstlich zu sein.:-)

    Amatō

    avatar 2010.05.25
    13:04

  15. Mit rotem Shiso hatte ich dieses Jahr nur mässigen Erfolg, letztes Jahr war er im Topf wunderschön, hat sogar geblüht, die Blüten habe ich dann an einen Shrimpssalat mit Avocado gegeben. Hätte ich gewusst wie toll die Pflanzen im Garten gehen hätte ich sie zu meinem unverwüstlichen Borretsch gepflanzt. Dieses Jahr ist nur die Bronzeperilla aufgegangen, die sieht allerdings sehr schön aus. Einen kleinen Wasabi habe ich auch noch auf dem Balkon stehen, ich weiß nicht, ob er eigentlich lieber fliessendes Gewässer mögen würde, ich muss meiner Mutter mal den Tipp geben, vielleicht kann sie dann Wurzeln ziehen.
    Übrigens für alle Japan und Gartenfreunde, es soll einen Kirsche die Heian-Kirsche geben, die im Herbst (!) blüht. Ein wunderschöner Gedanke!
    (P.S: Deine Seite ist einfach wunderschön!)

    kaui

    avatar 2010.06.12
    11:21

  16. Hallo Kaui,
    bei mir gibt es leider nichst gutes zu berichten:
    MEIN GANZES SHISO WURDE VON UNSICHTBAREN RAUPEN GESTERN NACHT VERNICHTET!!!!
    bin verzweifelt…
    Ich glaube nicht, dass diese Wasabi-Sorten für den Garten unbedingt fließendes Wasser brauchen, ich glaube, die wurden speziell so gezüchtet, ohne auszukommen…Oder hast Du fließendes Wasser? ;-)
    Das mit der Kirsche ist echt sehr interessant.

    Amatō

    avatar 2010.06.13
    17:38

  17. Ach du arme… ob das nicht ehr Schnecken waren? Aber egal, weg ist weg, ich hoffe du kannst nochmal welches aussäen.

    Haruko

    avatar 2010.06.13
    19:12

  18. Ja, nicht…heul…Ich habe noch die Hälfte der Samen…
    Meine Schuld aber, “die” wissen ganz genau, dass ich sie niedlich finde, und keine Chemie verwende…
    So kann man dann kommen und alles verputzen…
    Ich weiss nicht “wer” es war…
    Es fing schon vor paar Tagen an, ich habe die Topfe extra hoch gestellt, aber es hat nichst geholfen.
    Danke für Dein Mitgefühl, Haruko…. ;-)

    Amatō

    avatar 2010.06.14
    16:36

  19. http://www.kraeuterei.de/shop/index.htm?g2g27g.htm
    nimm doch das hier, das übersteht solche attacken sicher besser und säht sich dann selbst aus *trööööst*

    Lydia

    avatar 2010.06.14
    18:57

  20. Hättest ihr gedacht, dass Schnecken auch wasabi mögen? Aber er lebt (noch). Ich hab den Wasabi in einen Topf, der gern sehr feucht bleibt gepflanzt, also ist zu hoffen. Raupen, die Shiso mögen, davon habe ich noch nichts gehört, aber ich habe den Shiso auch schon einmal auf dem Küchenfenster gezogen, er hat sogar gebüht und sah sehr schön aus, vielleicht probiert du das mal!

    kaui

    avatar 2010.06.16
    16:31

  21. prima! die blüten kannst du ebenfalls verwenden, ich glaub die beeren nennt man shisopfeffer

    Lydia

    avatar 2010.06.16
    17:38

  22. Kaui,
    ich hatte letztes Jahr wunderschönes Shiso, alles im Topf,es hat auch geblüht.
    Dieses Jahr….Es ist einfach so viel Regen, das begünstig jegliche Schnecken, Raupen usw.
    Ich werde nächste Woche nochmal aussäen.
    Die “Bande” mag alles, was frisch und zart ist, egal ob japanisch oder nicht. ;-)

    Lydia, was, wo wie? Shisopfeffer? Wo?

    Amatō

    avatar 2010.06.17
    18:09

  23. Ich hatte bisher immer Skrupel mich an den Anbau Japanischer Kräuter heran zu wagen. Aber langsam juckt es mich in den Fingern doch mal was in dieser Richtung zu probieren. Auf jeden Fall ein sehr schöner Artikel. Komme zum stöbern gerne nochmal vorbei ;-)

    Baldur

    avatar 2011.01.13
    16:15

  24. Wetter ist doch noch kalt

    Fadir

    avatar 2011.06.25
    20:18

  25. Also meine Aka-shiso blüht…

    Haruko

    avatar 2011.06.26
    10:52

  26. Hey,
    also ich weiß, dass der Artikel bisschen älter ist, trotzdem gebe ich mal meinen Senf dazu (im wahrsten Sinn des Wortes). Ich habe unabhängig von dir den Templiner Kräutergarten entdeckt. Ich wollte “Asiasalate” ausprobieren und das hat super funktioniert. Einziges Problem waren Erdflöhe, die meinen Mizuna fast komplett gefressen haben. Aber Tatsoi, Komatsuna und Red Giant (keine Ahnung, wie der auf japanisch heißt) kommen super. Ich teste grade Samen reifen zu lassen, was natürlich noch günstiger wäre. Im Bezug auf Preis/Leistung kann man bei Templiner echt nicht meckern. Viel mehr Samen drin als bei der Konkurrenz und günstiger (im Feldversuch getestet). Dazu kommt, dass sie fast dass ganze Japansortiment haben, aber es ist etwas suchintensiv alles zu finden.
    Darüberhinaus hab ich Mitsuba und Soja erfolgreich gesäht. Yomogi ist beim ersten Versuch gar nicht gekommen. Sind den diese Allium die es in Japan gibt Winterheckenzwiebeln (auf bayrisch/schwäbisch: Zwiebelröhrle) oder ist das eine andere Art?
    Ich finde, dass insgesamt viel asiatische Gemüse bei uns kultivierbar sind. Mairübchen habe ich zB schon in einigen Kochvideos gesehen (Wurzeln und zarte Blätter). Theoretisch müssten fast alle japanischen Spezialbohnen bei uns wachsen. Pak Choi probiere ich jetzt dann aus, aber Chinakohl pflanzen wir jedes Jahr.
    Habt ihr noch neuere Erfahrungen gemacht?

    Zika

    avatar 2012.06.11
    22:57

  27. Hi,
    tolle Zusammensstellung!
    Eine Frage hätte ich. Ich habe gerade viel Sisho bekommen und muß ihn haltbar machen. Was ist die beste Methode?
    Einfrieren? Ist der dann nicht matschig nach dem auftauen?
    Trocken einsalzenß Wenn ja, wieviel salz?
    Einlegen in Essig + Salz? Wenn ja, wie ist hier das Verhältnis der Zutaten?

    Bin um jeden Hinweis dankbar.
    Liebe Grüße
    Marion

    Marion Döring

    avatar 2013.05.26
    20:15

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr