Sunomono, japanischer Salat mit Algen

Meeressalat mit Shrimps und Algen

3 Basis Rezepte für japanische Dressings

酢の物 Sunomono sind mit Essig angemachte kleine japanische Salate. Sie sind sehr erfrischend und passen eigentlich zu den meisten Gerichten als kleine Vorspeise oder als  Seitengericht.
Sunomono werden in kleinen, eleganten Schälchen serviert, die Kombinationen  sind zahllos, aber Meeresfrüchte und Gemüse sind sehr beliebte Zutaten.
Aemono sind eine andere Art von japanischen Salaten, dazu bald mehr.

Das japanische Sanbai-zu (Drei-Aromen-Essig)  “Dressing” ist ein Basisdressing, es wird in vielen anderen Rezepten Verwendung finden. Ich stelle mir immer die hier angegebene Menge her, es ist sehr lange im Kühlschrank haltbar(in eine Glasflasche umfüllen). Wer keine Dashi verwenden möchte, einfach aus Wasser und einem Stück Kombu schnell eine Kombudashi herstellen.

Ich habe bereits gekochte Shrimps in guter Qualität verwendet(in einer kleinen Schale, Kühlabteilung im Supermarkt), damit ging es ganz besonders schnell. Das Gericht ist wirklich sehr einfach, schnell zubereitet und sehr, sehr gesund. Man kann natürlich frische Shrimps kurz ins kochende Wasser werfen, bis sie die Farbe wechseln, oder in 1Tl Öl kurz anschwenken, dann wird es ganz besonders köstlich.

Die hier verwendeten Algen sind Wakame und Hijiki. Wakame sind sehr weich und leuchtend grün, Hijiki dunkel braun bis schwarz .Beide Algenarten sind sehr reich an Kalzium, Magnesium und Kalium.
Darüber habe ich etwas sehr interessantes erfahren, in Japan, wo viele Meeresalgen verzehrt werden, ist Osteoporose unbekannt, obwohl fast keine Kuhmilch getrunken wird. In der traditionellen japanischen Ernährung spielten Milchprodukte sehr lange überhaupt keine Rolle, erst sein einigen Jahrzehnten ist es ein wenig anders.
Bei uns dagegen werden viele Milchprodukte verzehrt, die angeblich so viel Kalzium haben und Osteoporose ist eine verbreitete Krankheit mit vielen Erscheinungsformen (z.B. Arthritis, Paradontose, Wadenkrämpfe, Lendenwirbelschmerzen, Bluthochdruck sind auf Kalzium Mangel zurückzuführen).

Da Hijiki keinen so starken Eigengeschmack haben, kann man sie sehr gut ins Essen „schmuggeln“, wenn man solche “Gemüsemuffel” wie  Kater(meine bessere Hälfte) hat. Der Herr ist der Meinung, alles was grün ist, sei giftig(er macht mich wahnsinnig damit ;-) ). Die Algen einfach kurz einweichen und mit anderen Zutaten in der Suppe oder pfannengerührt servieren.
Fast alle Algen(bis auf Nori) werden kurz eingeweicht, Wakame  im kalten Wasser, Hijiki am besten mit kochendem Wasser übergießen und  ziehen lassen.

Diesen Salat kann man natürlich zusammen mit japanischen Gerichten servieren, oder einfach ein Stück frisches knuspriges Baguette dazu genießen. Köstlich!

Das Rezept

100g gekochte Shrimps
1 halbe Gurke
1 El Hijiki Algen
1 El Wakame Algen
ev. paar kleine rote Trauben ohne Kern

ä杯酢 Sanbai-zu (3-Aromen-Essig)

115ml  Reisessig
2 El Mirin oder Zucker
2 Esslöffel dunkle Sojasauce
150ml Dashi

Die Hijiki mit kochendem Wasser in einer kleinen Schale übergießen, 10 Minuten ziehen lassen.
Die Wakame im kalten Wasser 10 Minuten lang einweichen, bitte nicht länger, sonst werden sie schleimig. Beide Algen Sorten gut abtropfen lassen(ausdrücken).
Die Gurke eventuell schälen und entkernen. In 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, mit 0,5 Teelöffeln Salz bestreuen, kneten, das Salz einmassieren. 10 Minuten einwirken lassen. Das wird den Geschmack der Gurke verbessern und sie schön grün machen.

Sanbai-zu Dressing herstellen:
Reisessig mit Sojasauce in einem kleinen Topf mischen, bei mittleren Hitze langsam erhitzen. Zucker oder Mirin auflösen, Dashi hinzufügen. Kurz aufkochen, von der Hitze nehmen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
Hält sich unbegrenzt im Kühlschrank.

Die Algen, Shrimps und Gurke miteinander vermischen, 6-8 El des Dressings hinzufügen und 5 Minuten ziehen lassen.
Sofort servieren.

Ich habe einen Teil dieses Salats im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen, es war am nächsten Tag noch sehr gut, es wird also auf jeden Fall fürs Bento geeignet sein.

Hier noch  2 andere Basis Rezepte für japanische Dressings, die auf Reisessig basieren.

ä杯酢 Nihai-zu (2-Aromen-Essig)

115ml Reisessig/rice vinegar
2 Esslöffel7tablespoon Sojasauce/soysauce
150ml Dashi

Reisessig und Sojasauce zusammen mischen, mit Dashi oder Wasser verdünnen.
Hält sich unbegrenzt im Kühlschrank.

Mix rice vinegar with soy sauce, dilute with dashi. Keeps indefinitely in refrigerator.

甘酢Ama-zu (süßer Essig)

115ml /0,5 cup Reisessig/ rice vinegar
2,5 Esslöffel/tablespoon Zucker/sugar
115ml /0,5 cup Dashi

Mirin oder Zucker mit Reisessig und Dashi zum kochen bringen, von der Hitze nehmen, abkühlen lassen.
Hält sich unbegrenzt im Kühlschrank.

Heat mirin or sugar with dashi and rice vinegar, bring just to a boil, remove from heat, let cool.Keeps indefinitely refrigerated.

Shrimp and Seaweed Sunomono

Sunomono are vinegared dishes and are an equivalent of salads (somehow). Su means vinegar in Japanese, sunomono are “vinegared things”. They have a refreshing taste and go well with many types of not only Japanese dishes. It’s a good side dish or an appetizer to serve in a Japanese-style meal. Sunomono also helps to enhance appetite, there are various different kinds, but seafood and vegetables are common ingredients.
The other kind of Japanese style salads is aemono, later more on this.

Sanbai-zu Dressing, which means three-flavor-vinegar is a basic recipe and goes well with many kinds of sunomono. Two other dressings’ variations are nihai-zu (two-flavors-vinegar) and ama-zu (sweet vinegar).
Dashi stock is often added in nibai-zu and sanbai-zu to soften the flavor. Adjust the amounts of seasonings, depending on your preference and ingredients. You could also use water, if you don’t like dashi, but better is to cook a simple kombu dashi at least.
This kind of dressings keep very well in refrigerator, I keep it in a glass bottle.

I have used already cooked shrimps in a good quality; of course you can cook raw shrimp short in water till they change the color. Or you fry huge exemplars for short time in a pan, then it will be even more delicious.
The dish is very simple and quit and very healthy!

The used seaweed are green wakame and dark brown hijiki. Both, particularly hijiki are very rich in calcium, magnesium and potassium.
Furthermore, I learned something very interesting: in Japan, where many seaweed, kelp and algae are eaten, osteoporosis is unknown, although almost no cow’s milk is drunk.
In the traditional Japanese diet dairy products don’t play a huge role, first since few decades it is a little different.
However in western countries many dairy products are consumed, with allegedly high calcium content, but osteoporosis is a common disease with many manifestations (e.g., arthritis, periodontal disease, leg cramps, lower back pain, high blood pressure are diseases due to calcium deficiency).

Seaweed is a truly interesting alternative to dairy products for people who prefer a vegan diet. As well for vegetable-haters, you can “hide” some hijiki in a meal; they don’t have a strong taste of its own (I have such a veggie-hater at home, and need to “cheat” often). :-)

The recipe

100g cooked small shrimps
1 half cucumber
1 tablespoon hijiki seaweed
1 tablespoon wakame seaweed

ä杯酢 Sanbai-zu (three-flavor-vinegar)

2 tablespoons mirin or sugar
0,5 cup rice vinegar
2 tablespoons soy sauce
2/3 cup dashi

For the sanbai-zu dressing: mix rice vinegar with soy sauce over medium heat in a pan, dissolve sugar or mirin, and stir in dashi. Bring just to a boil; remove from heat cool to room temperature.This keeps indefinitely refrigerated.

Soak the wakame seaweed for 10 minutes in cold water, not longer, it will become slimy.
Pour boiling water over hijiki seaweed and soak for 10 minutes. Drain both very well.
Peel and deseed the cucumber, cut in 0,5 cm slices or smaller. Rub the cucumber with a half teaspoon salt; this improves the taste and color. Let it stand for 10 minutes.
Mix drained seaweed, cucumber and shrimps, add about 6-8 tablespoons of the sanbai-zu dressing. Let it steep for 5 minutes and serve in small portions eventually with few small red grapes on top.

I kept one part in refrigerator over night, next day it was still delicious. You could use this salad for a bento meal.

unmanufactured hijiki and wakame

Related posts:

5 Comments:

  1. Oh vielen dank für das tolle Rezept! :D Die Dressings hören sich fantastisch an!

    Bei mir im Bioladen habe ich leider keine Hijiki-Algen gefunden, dafür aber Arame-Algen. Die sehen so ähnlich aus. Ist zwischen Hijiki und Arame ein großer Unterschied und wenn ja welcher?

    Kann ich Arame ähnlich wie Hijiki zubereiten?

    Danke jedenfalls für den Post, ist auf meiner Liste mit drauf! :D

    Tokeb

    avatar 2010.04.20
    09:41

  2. TOKEN AGRR….
    Kutusita!
    Mein Gott, bist Du eine süße Maus, Dein Päckchen ist gerade angekommen, ich krieg mich überhaupt nicht mehr ein…
    Das ist so lieb von Dir, vielen vielen Dank!Und ganz viel Knudeln!
    Vorher wußstest Du?!
    Ist das so offensichtlich, ja…(das ich ein großes Kind bin, und auf solche süßen Plüscher total abfahre???)
    Du hättest mein Gesicht sehen sollen, als ich das Päckchen aufriss, mit zitternden Händen, und dann war Fell zu sehen…Kater hat sich kaputt gelacht..)
    Das Glöckchen und Notiz Buch sind auch so niedlich, Du hast damit total ins schwarze getroffen…
    Ich mach noch ganz viele Bilder.
    DANKE!DANKE!

    Ich habe von Token gerade ein Päckchen bekommen, mit einem Stoff-Kutusita, das ist das kleine Sockenkätzchen von SanX….
    Es ist so extrem niedlich…
    Bin überglücklich!

    Token, ja, auf jeden Fall kannst Du die Arame(mit heißem Wasser übergießen, ziehen lassen) wie Hijiki verwenden, Hijiki haben aber mehr Geschmack, Arame sind sehr mild, aber angenehm.
    Bei Dae Yang gib es Hijiki wirklich günstig, nur die haben immer noch zu….

    Amatō

    avatar 2010.04.20
    12:53

  3. Ha ha, ich wusste doch, dass es genau das Richtige für dich war ;-) Bin ich froh, dass du es magst! :D

    Wie ich drauf gekommen bin? Das kleine Kätzchen entdeckt man überall auf deiner Webseite und den “Japanese-Stuff-Links” zu urteilen stehst du wohl auf San-X und co. Außerdem lese ich oft “Amato-Neko” und den Begriff “Kater” also war klar, dass du auch ein ziemlich großer Katzenfan bist.

    Meine einzige Sorge war, dass du das vielleicht schon besitzt sowas. Bei dir weiß man ja nie, was du schon so alles aus Japan hast ;-)

    haaa~ es ist schön, dass du dich so freust! ^_^ Bin sehr erleichtert und auch selbst sehr froh! Das Plüsch fand ich vor allem niedlich, weil sie bei dem die Füße so zusammen-tut, so wie es “meine” schwarze Katze auch immer macht. Es gab noch andere Stofftiere davon, aber die waren nicht so süß wie die :) Und das war nur noch das letzte Exemplar dieser Art.

    Block und Anhänger hab ich vor allem noch dazugenommen, weil ich dir noch was “nützlicheres” geben wollte, als “nur” ein Stofftier für den Fall, dass du doch nicht so drauf stehst ;-) Ich hab an alles gedacht *ggg*

    Ich finde die Sockenkatze übrigens jetzt auch voll toll und hab mir ganz viele Klarsichtfolien und so Kram von der geholt ^_^b Und ich hab auch so ein Glöckchen =D

    Token

    avatar 2010.04.20
    15:13

  4. Token,
    weißt Du was ich als erstes gedacht habe, als ich erkannte was es ist? “das hast sich jemand richtig Gedanken gemacht”.
    Nein, solche süßen Sachen aus Japan besitze ich gar nicht, deswegen habe ich mich tierisch gefreut. :-)
    “etwas nützlicheres” das ist auch wieder typisch Du, einfach nur süß.:-)
    Geschenke dieser Art sind für mich immer unglaublich nützlich :-) , für mich hat so etwas einen sehr hochen ideelen Wert, ich werde noch Jahre mich immer wieder erinnern und warm and Dich denken. Jedesmal wenn ich die Katze ansehe, muss ich grinsen.:-)
    Ich habe eine “Katzensammlung” aus aller Welt, kleine Figuren(Holz/Keramik) aber so etwas süßes hatte ich noch nicht.
    Du hast Recht, bin ein Riesen katzen Fan.Ich habe auch eine echte, ganz schwarze, ganz dick. Die heißt Spot. :-)
    [img]http://blog.wagashi-net.de/wp-content/uploads/2010/04/spot.jpg[/img]

    Hast Du Dir die wallpapers runtergeladen von San-X mit Kutusita?Die sind sehr niedlich, der download frei!

    Ich glaube nicht, dass ich es”schaffe” in diesem süßem Notizblock zu kritzeln…;-)
    Was ich so süß fand, war, wie das Kätzchen die Glocke “hielt”. :-)

    Amatō

    avatar 2010.04.21
    11:18

  5. Es ist doch klar, dass man sich Gedanken macht =D Ich mach das immer so… versuche immer so viel wie möglich zu verbinden, sodass es wirklich zu etwas Persönlichem wird :)

    Spot ist ja urniedlich. So schwarz und so süße Augen!

    So sieht die bei mir aus (man beachte die engezogenen Beinchen):
    [img]http://lh5.ggpht.com/_seP9zRM3LKk/S87ehmOkAwI/AAAAAAAAB_4/yoecEo2eqhY/s800/katze-token.jpg[/img]
    Etwas zickige aber dennoch liebe und seeehr intelligente Katze. Kann über 5 Kommandos machen =D Sitz, bleib, gib Pfötchen, High 5, auf die Seite hinlegen und eine Rolle machen ^_^b

    Token

    avatar 2010.04.22
    09:13

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr