Wagashi: Uguisu Mochi

Wagashi des Monats/Monthly Wagashi

Februar: Uguisu Mochi

Ich habe in der letzten Zeit meine Idee, jeden Monat ein saisonales Wagashi zu zeigen leider ein wenig schleifen lassen.
Nachdem paar Katastrophen passiert sind, und 2 Wagashi fürchterlich misslungen sind, war ich „beleidigt“.
Aber, es gibt da so schöne und interessante Dinge und ich würde das sehr gerne teilen. Also, werde ich ab jetzt immer ein Wagashi des Monats zeigen. Egal was!

Für diese Art der Monats- Wagashi wird es selten Rezepte geben. Oft sind die Zutaten gar nicht erhältlich und die Rezepte nicht ganz leicht.
Ich würde gerne auf die verschiedenen Arten eingehen, die monatlichen Wagashi sollten einen kleinen Einblick in die faszinierende Welt der japanischen Süßigkeiten ermöglichen.

Wagashi des Monats sind vor allem sehr stark mit den Jahreszeiten und auch der Teezeremonie verbunden. Es gilt ja als sehr “ungehobelt”, das nicht zu der Saison passende Wagashi zu servieren.
Für Januar war Hanabira Mochi jedenfalls das richtige.
In Februar gibt es うぐいす餅  Uguisu Mochi,  natürlich gibt es noch viel mehr andere Arten, die zu einem Monat passen.

I wanted since longer realize my idea to show a monthly wagashi. Unfortunately I have neglected this; after some disasters have happened, and two Wagashi were terribly failed, I got „enough“.
But then, there are so beautiful and interesting sweets and I would like to show more of this fascinating part of Japanese food and culture.
So, now I promise you will see every month a seasonal wagashi, no matter what!

There won’t be many recipes fort this kind. The ingredients are often almost impossible to get or the recipes are really not easy to follow for beginners. Of course, if somebody is interested in a particular recipe, you are always welcome to ask. :-)
This kind of wagashi should be more a small insight in the very rich world of Japanese sweets.
Wagashi of the month are strongly associated primarily with the seasons and also the tea ceremony. It’s also very rude for a tea ceremony host to serve wrong wagashi according to the season.

For January, the right wagashi (among many other) was Hanabira Mochi.
For February we have うぐいす餅 Uguisu Mochi, nightingale mochi.

鴬 Uguisu ist die japanische Nachtigal, auch Japanbuschsänger genannt. Der Gesang des Uguisu ist sehr charakteristisch und wird Hōhokekyo genannt. Der Vogel gilt als sehr scheu, man sieht es nur, solange die Blätter noch nicht auf den Bäumen gewachsen sind.

鴬 Uguisu is the Japanese nightingale, also called the Japanese bush warbler. The singing of Uguisu is very characteristic and is called Hōhokekyo. The small bird has green-brown color and is considered to be very shy; you see it only as long as the leaves are not yet growing on the trees.

Hier kann man das Lied des Uguisu hören: Hoohokekyo
Here you can listen to the uguisu song.

Uguisu ist ein Kigo des beginnenden Frühlings.
季語 Kigo sind Jahreszeitenworte, also  Worte oder Phrasen, die mit einer bestimmten Jahreszeit in Verbindung gebracht werden. Manche Kigo haben einen sehr starken saisonalen Bezug, z.B. Momij, rote Laubblätter im Herbst, andere eher einen subtileren, z.B. Frösche für den Frühling, da der Gesang zur dieser Zeit besonders laut zu hören ist.
Kigo sind vor allem in der Poesie vertreten, in  den sehr kurzem Haiku und längerem Renga.
Uguisu is a Kigo of the beginning spring.
季 语 Kigo  “season word” is a word or phrase associated with a particular season. Some kigo have a very strong seasonal reference, for example momij, red leaves in autumn, and others are a more subtle, such as frogs for the spring, as they sing very loud in this time.
Kigo are represented mainly in poetry, in the very short Haiku and longer Renga long.
Hier ein Haiku mit der Nachtigal(Quelle)

Haiku:

shadows hatched
nightingales
in morning light

Uguisu wird mit Ume(Pflaumen) Blüten und neuem Wachstum in verbindung gebracht, deswegen ist es ein Frühjahrsbote und wird auch 春告鳥, harutsugedori, wörtl. „Vogel, der die Ankunft des Frühlings verkündet“ genannt.
Uguisu Mochi wird bei der Teezeremonie und in Wagashiya Geschäften von Januar bis Ende März serviert und angeboten, dank Hiro habe ich heute erfahren, dass die Regeln nicht so streng sind, was das Angebot in Geschäften anbetrifft. Bei der Teezeremonie ist es wahrscheinlich ganz anders. Ich war mir nicht sicher, ob Uguisu Mochi schon in Januar angeboten wird oder doch erst in Februar/März.

Uguisu is associated with Ume (plum) blossoms and new growth/spring and  is often also called 春告鳥, harutsugedori, literally “bird that announces the arrival of spring“.

Usually Uguisu mochi is served in February at tea ceremony and sold in Japanese wagashi shops (wagashiya) from the end of January till middle march. The rules aren’t so strict regarding the offer in sweets shops (thank you Hiro!). In the tea ceremony, it is probably quite different.

Die grüne Farbe des Uguisu-Mochi kommt vom grünen Kinako, geröstetem Sojabohnenmehl. Es ist kein Matcha Tee! Matcha Mochi kommt aber bald, eigentlich wollte ich dieses Rezept als Matcha Mochi umfuktionieren. Es stellte sich dann aber heraus, dass der Mochi-Teig wirklich schwer zu verarbeiten ist, Bild gaaanz unten: dieses winzige Stück Mochi muss man um das Anko “wickeln”.
Das Mochi ist ein Gyuhi-Mochi, ein ganz besonders zartes und weiches Mochi, aber nicht ganz einfach in der Herstellung. Es wird aus Shiratamako Reismehl und Johakuto Zucker gemacht.
Da grünes Kinako und Johakuto bei uns kaum erhältlich sind und die Herstellung auch recht kompliziert, zeige ich diesmal kein Rezept.
Sollte jemand es doch unbedingt wollen, einfach fragen. :-)

Durch das grüne Kinako wird das Mochi leicht  eingefärbt und hat dann diesen zart-grünen Ton. Gefüllt wird es mit Tsubu-an(Anko) und in längliche Form gebracht, dann streut man grünes Kinako drüber. Wenn man das Mochi in die Hand nimmt, ist es sehr weich und seidig und fühlt sich wirklich ein wenig wie ein kleiner Vogel an, es sieht auch so aus.
Der Geschmack ist sehr angenehm, das  sehr weiche Mochi schmilzt regelrecht im Mund, dazu das festere Tsubu-an. Das Kinako gibt dem ganzen eine interessante Note.
Ich denke, man könnte Uguisu-Mochi auch mit dem bei uns erhältlichen braunen Kinako herstellen, dann würde es aber anders aussehen.

Nach der Herstellung habe ich mich mit einer Schale Matcha und Uguisu Mochi auf die Terrasse gesetzt, es war schön war. Die Vögel haben sich laut bemerkbar gemacht, aber ein Uguisu konnte ich nicht hören…
Schade.

The green color from the mochi comes from a special green kinako, roasted soybeans flour; it is not powdered matcha tea! Only the kinako colors the mochi like this, no use of artificial food colors.

The mochi is a gyuhi-mochi a very soft and delicate mochi kind used mostly for sweets. It is made from shiratamako rice flour and johakuto sugar. It isn’t very easy to make, because the mochi is so soft. It is filled with tsubu-an and brought into this longer, bird-like shape, then green kinako is sprinkled on it. If you take it in your hand, it feels very soft and silky, really like a small bird, and it looks like it.

The taste is very pleasant, soft and sweet, the mochi really melts in your mouth, together with the firmer tsubu-an and the kinako it is a very refine and elegant taste with interesting note.

I enjoyed my Uguisu mochi with some matcha tea and sat down in my garden it was warm and sunny.
The birds were singing very laud but I couldn’t hear any Uguisu…
Too bad.

Uguisu Vogel Bild vom japanischem Wikipedia, sonst alles meine Werke.
Die helleren Uguisu Mochi habe ich vor paar Monaten hergestellt, diese waren aus einem anderen Kinako.

Picture form uguisu bird is from Japanese wikipedia.
The other uguisu mochi are made from a different green kinako, I made this mochi already few months ago.

Related posts:

9 Comments:

  1. Danke für den tollen Bericht, da hast du dir wieder sehr viel Mühe gemacht. toll. Liebe Grüße Karin

    Karin

    avatar 2010.02.28
    16:12

  2. Ich kann mich Karin nur anschließen, ein dickes Lob für Bericht und Bilder.

    Eine Frage: wie bekomme ich hier Fotos rein?

    Haruko

    avatar 2010.03.01
    21:10

  3. Danke für Eure Kommentare, Karin und Haruko.
    Manchmal frage ich mich, ob es andere auch so interessant finden, wie ich selber, wenn es keine Rezepte gibt…

    Haruko, beim Kommentieren auf: ” add images to your comment by clicking here” . :-)
    (das steht immer da, aber ich kenne das, bin manchmal auch “blind”)
    Ukishima Foto etwa? Super, bin schon sehr neugierig!
    Das Bild sollte nur nicht größer sein als max. 350×250

    Amatō

    avatar 2010.03.01
    22:39

  4. Nein, keine Ukishima sondern meine ersten “ordentlichen” Nerikiri… ich hoffe sie passen hier rein *lächel*
    [img]http://www.bilder-hochladen.net/files/edlh-3.jpg[/img][img]http://www.bilder-hochladen.net/files/edlh-2.jpg[/img][img]http://www.bilder-hochladen.net/files/edlh-4.jpg[/img]

    Haruko

    avatar 2010.03.01
    23:00

  5. Die sind sehr schön geworden!!
    Klar passen die hier rein, ist ja wagashi-bezogen.
    Ich erkenne Ume, Sakura und Temari?
    Hm, die grüne Blüte kommt mir seehr bekannt vor…;-)Die ist besonders schön geworden.
    Mein letztes Nerikiri kann man bei Filckr “bewundern”, das war auch wieder ein Kampf.
    Mein Nerikiri Artikel ist seit Wochen am “Start” aber ich bin damit auf dem “Kriegsfuss”.
    Bin immer wieder unzufrieden, und mache es nun schon zum dritten Mal.
    Wie war es für Dich- war Dein Teig auch so weich?
    Sind sie gefüllt?
    Vielen Dank für die Photos!

    Amatō

    avatar 2010.03.01
    23:32

  6. Ja, du hast richtig gesehen, dazu kommt eine sehr stilisierte Knospe (Botan=Pfingstrose) und hinten eine grüne Knospe. Alles ist mit weißem oder roten An gefüllt, bis auf die grüne Blüte oben, da habe ich orange gebärbtes Nerikiri als Mitte verwendet – soll übrigens eine Tulpenbaum-Blüte sein (Liriodendron)
    [img]http://green-24.de/forum/files/liriodendron_tulipifera_1_-_201005_947.jpg[/img]
    und hier die Knospe – leider nicht mit Messer geschnitten…
    [img]http://www.bilder-hochladen.net/files/edlh-5.jpg[/img][img]http://www.bilder-hochladen.net/files/edlh-6.jpg[/img]
    Das Shiroan war recht weich, aber mit Gyuhi zusammen ähnlich wie feines Marzipan, Hiroyo-sensei sagte wenn der Teig zu weich ist kurz in die Mikrowelle, aber aufpassen sonst wird er bröselig. Und immer gut kneten.

    Haruko

    avatar 2010.03.02
    07:42

  7. hej, der bericht ist echt super gut. Vielen Dank!

    miriam

    avatar 2010.03.04
    08:57

  8. Here in Japan, sakura mochi is very popular (available in any supermarket around this time of year), while uguisu mochi is not (you have to go to a wagashi shop to get it). It’s really good to see real uguisu mochi here!

    Hiroyuki

    avatar 2010.03.04
    13:06

  9. Hiro, it looks like uguisu mochi is something really special and, connected to tea ceremony, only sold in wagashi shops.
    It is also not so easy to get green kinako in Japan, only specialty shops have it. Brown kinako you can get every where.

    Amatō

    avatar 2010.03.07
    08:37

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr