O-Zoni

ozoni 1

O-Zoni

Ich habe beschlossen, eine kleine Reihe über das japanische Neujahr und damit verbundenen Gerichte und Traditionen zu machen. Es bietet sich einfach an, außerdem, habe ich Zoni eigentlich nur probieren wollen. Es war dann doch so einfach und dazu so gut, dass ich mir dachte, dass sollte man niemandem vorenthalten. :-)

お雑煮 O-zoni oder zoni gehört zu den zeremoniellen Osechi Gerichten. Es ist die einzige Speise, die am Neujahr gekocht werden darf, sonst werden Osechi(Hauptartikel Osechi) schon vor den Feiertagen vorbereitet.

Ich habe eigentlich nur Hunger gehabt, wegen meinem Osechi Artikel wollte ich mich noch ein wenig über die anderen Neujahrspeisen informieren, vor allem über Ozoni und Toshikoshi Soba.

Das Ozoni Rezept war dann so einfach und hörte sich so gut an, da ich es probieren musste. Da ist nämlich etwas drin, was ich sehr mag: gegrillte Mochi, die nicht gesüßte Version.

Ich habe mich nach einem Rezept aus japanischem Web gerichtet, aber das hier ist „meine Version“, sehr lecker und schnell/einfach. Ozoni Rezepte gibt es wahrscheinlich so viele wie Haushalte in Japan, fast jede Familie hat ein „eigenes“, je nach Region, ist es entweder eine klare Dashibrühe oder, mehr in der Region um und in Kyoto, mit Miso.

Eine fantastische Ozoni kann man bei Kyotofoodie bewundern, die ist mit speziellem Shiro (weißen) Miso hergestellt, und sieht einfach toll aus.

Kyoto Foodie O-zoni

Mit Sicherheit kann man meine Ozoni nicht mit der von Kyotofoodie vergleichen, aber er lebt ja auch in Kyoto und kann sich all die tollen Zutaten kaufen( bin ein wenig neidisch ;-) ).

ozoni 2

O-zoni Rezept

Zubereitung: 15 Minuten, für 2 Personen

500ml gutes Wasser
0,5 Tl Dashi Pulver
0,5 Tl Kombu Dashi Pulver
0,5 Tl Shitake Brühe
1 halbe Karotte
1 Handvoll Blattspinat(oder anderes Blattgemüse wie Mangold oder Chinakohl)
2-3 lange grüne Enden von Frühlinszwiebel, jeweils ca. 10cm lang
2 Kiri-Mochi
4 Scheiben Kamaboko
Butter
2 El Usukuchi Shoyu (helle Sojasauce)
1 El Mirin
1 EL Sake
0,5 Tl Zucker
1 Tl Ingwersaft

Als erstes die Möhren in Scheiben schneiden, entweder so belassen oder kleine Blumen ausstechen.

Das Wasser erhitzen, beide Dashipulver und Shiitakedashi auflösen, kurz aufkochen. Usukuchi Shoyu, Mirin und Sake zugeben, mit Ingwer und Zucker abschmecken. Jetzt die Karotten zufügen und ca. 10 Minuten garen, auch paar Ringe von dem weißen Ende der Frühlingszwiebel mitgaren, wenn man mag.

Eine Grillpfanne erhitzen(die Mochi kann man auch sehr gut im Backoffen aufbacken), Butter schmelzen, und anfangen die Mochi darin zu grillen, immer wieder umdrehen. Die Mochi werden außen ganz knusprig, innen ganz weich.

Das dauert so 10 Minuten, sie sind fertig, wenn sie im Inneren weich sind(notfalls kurz mit einem Essstäbchen reinpicken,  wenn man nicht sicher ist).

Nach paar Minuten auch die Kamaboko Scheiben gold braun anbraten. Wenn beides knusprig angebraten ist, mit einer Mischung aus 1 TL Sojasauce und 1 TL Mirin bestreichen.

Die Brühe kurz aufkochen, den Blattspinat rein geben und  in lange Streifen geschnittene Frühlingszwiebel, kurz ziehen lassen. Das Gemüse soll nur ganz kurz ein wenig gar werden, so behält es die schöne grüne Farbe und schmeckt auch frischer. Bei Schnittlauch erst ganz am Ende über die Suppe streuen.

In 2 Schalen jeweils 1 Mochi, 2 Kamaboko Scheiben reinlegen, Spinat und Möhren dekorativ anrichten und mit der heißen Brühe übergießen.

Sofort genießen. Die Zoni wird mit Stäbchen gegessen und dazu die Suppe getrunken. Die Mochi saugen sich mit der kräftigen Brühe voll und schmecken herrlich, außen knusprig innen „mochimäßig“, sehr gut.

mochi dashi 1

verwendete mochi und dashi

Mit Sicherheit wäre die Suppe noch besser, wenn man selbst hergestellte Dashi verwenden würde, als Dashi Pulver habe ich diese (Bild) verwendet. Diese Dashi Marke ist sehr salzarm und aromatisch, mir gefällt der Geschmack viel besser als das übliche Hon Dashi(die mit dem Fisch auf der Packung).

Ingwersaft herstellen ist ganz einfach: ein wenig frischen, sehr fein geriebenen Ingwer auspressen, das hat mehr ästhetische Gründe, so schwimmen die geriebenen Ingwer- Stückchen nicht in der Suppe.

Bei vielen Ozoni Rezepten werden Shiitakepilze mitgekocht, ich nahm ein wenig von Shiitakebrühwürfel, die Pilze muss man lange einweichen, und ich hatte Hunger(großen).

ozoni 3

Diese Suppe ist hervorragend an kalten Tagen, wenn man verfroren nach hause kommt.

Related posts:

3 Comments:

  1. Hey!
    Ich wollte nur sagen, dass ich deinen Blog mehr als nur genial finde! Ich bin grad ziemlich schwer beeindruckt von den tollen Rezepten und den absolut brillianten Fotos *_*

    Werde dich auf jeden Fall weiter beobachten ;D

    Token

    avatar 2010.01.12
    10:46

  2. Thank you very much for commenting on and linking to KyotoFoodie!

    Your o-zoni looks so different from the white ‘sauce’ style o-zoni we have here in Kyoto!

    I am glad to see that you make o-zoni in land so far from Japan.

    Michael[KyotoFoodie]

    avatar 2010.01.14
    06:36

  3. Dear Michael,
    thank you very much for visiting, your blog is a source of inspiration and great information for me.
    I have a “to do” list, with recipes I would like to try, almost all are from KyotoFoodie… (udon with sardines or chicken balls, yum!!)
    Best Regars to other KyotoFoodies !

    Amatō

    avatar 2010.01.15
    14:48

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr