MOCHI Grundrezept

mochi rezept wagashi japan

Mochi Grundrezept aus Reis

Mochi,  die kleinen „Reiskuchen“ aus Klebreis, sind sehr mit japanischen Feiertagen verbunden, ganz besonders mit Shogetsu, dem Japanischen Neujahr. Traditionell werden Mochi kurz vom Ende des alten Jahres gestampft, das nennt man Mochi Tsuki.
Da Reis als etwas Heiliges, von Göttern gegebenes angesehen wird, glaubt man, dass das Mochi Stampfen die heilige Kraft im Mochi bündelt. Deswegen wird es den Göttern geopfert, und auch zu Hause als Kagami Mochi aufgestellt, auf dem Shintō-Hausaltar, der Kamidana. Ein weiterer üblicher Platz ist die Tokonoma, eine kleine, geschmückte Nische im Hauptraum des Hauses.

Bei 鏡餅 Kagami Mochi werden 2 runde Mochi aufeinander gestellt. Eine Dadai, japanische Bitterorange, wird darauf platziert, diese steht für das Wort Generationen, Fortleben der Familie. Die beiden Mochi „Scheiben“(Kagami bedeutet Spiegel) repräsentieren das Kommen und Gehen der Jahre. Die Dekoration wird auf einem Holzständer (sanpō ) aufgebaut, darunter befindet sich ein Blatt Papier, das soll das Feuer fernhalten. Außerdem findet man bei der Kagami Mochi Dekoration: Kombu für Glück und Geburt eines Kindes, Shide, das sind blitzförmige Papierstreifen, getrocknete Kaki an einem Spieß (6 Stück, das steht für friedliches Zusammenleben im Glück), und 2 Farnblätter (Ura-jiro), eine Art von Immergrün, das symbolisiert die Hoffnung eines langen Lebens. Da das Kagami Mochi getrocknet wurde und steinhart ist, wird es mit einem Hammer in Stücke gebrochen und in der heissen  O-zoni Suppe mitgegessen. Warmes Mochi zieht nämlich Fäden, auch das symbolisiert langes Leben.

kagami mochi

Als 餅を搗 Mochi Tsuki wird das traditionelle, alljährliche Mochi Stampfen bezeichnet, welches am Neujahrstag stattfindet. Noch heute treffen sich Familien oder ganze Gemeinden zu diesem Ereignis. Es wird aber eher nur noch zur Belustigung oder als Touristen Attraktion vorgeführt, der Großteil wird heute industriell produziert.
Traditionell werden Mochi direkt aus Mochigome, rundem Klebreis hergestellt. Das geschieht mit der Hilfe von einem Usu(ausgehöhlter Baumstamm) und eines Kine (ähnlich einem Holzhammer). Mochigome Reis wird gedämpft, dann so lange er noch heiß ist, in den ausgehöhlten Baumstamm gelegt. Eine Person schlägt mit dem Kine, dem Schlägel/Holzhammer mit voller Kraft drauf, eine andere greift hin, befeuchtet die Masse und dreht sie immer wieder schnell um. Das ganze erfordert sehr viel Kraft und Geschick, und viel Vertrauen in die andere Person.

Nachdem das Mochi fertig gestampft, geschmeidig und ganz glatt ist, kommt es auf ein Tablett, entweder mit Katakuriko Stärke oder mit Wasser befeuchtet, kleine Stückchen werden abgerissen, und zu kleinen Kreisen geformt. Jetzt ist das Mochi fertig, es kann verzehrt werden: süß mit ein wenig Anko oder Kinako und braunem Zucker(Abekawa Mochi), salzig mit ein wenig Shoyu, Nori und geriebenem Daikon(Isobe Maki).
Die restlichen Mochi werden zum trocknen hingelegt, sie werden mit der Zeit ganz hart und halten sich einige Monate. Diese steinharten, trockenen Mochi kann man in ein wenig Wasser kurz kochen, oder in einer Suppe mitgaren, auch gegrillt sind sie sehr schmackhaft. Fertig abgepackt sind sie auch bei uns erhältlich, z.B. bei Ja-Mart oder Makrobiotik Versand.

Mochi gelten als gesunder, glutenfreier Snack, es werden ihnen stärkende Eigenschaften zugeschrieben, oft werden sie mit Yomogi (japanischem Beifuss) angereichert. Zu Stärkung werden Yomogi Mochi bei Blutarmut(Eisenmangel) und bei stillenden Frauen gereicht. Es wird aber auch behauptet, dass durch die industrielle Herstellung das Mochi nicht mehr die kräftigende Wirkung hat, da beim Stampfen normalerweise etwas von der Energie ins Mochi übergeht.
Die Japaner glauben auch, dass es auf dem Mond einen Hasen gibt, der Mochi stampft, es gibt da ein Wortspiel, Vollmond heißt mochi-zuki, sehr ähnlich zu Mochi Tsuki. Man kann die Gestalt des Mochi Hasen auch erkennen, siehe Bild.
Für zu hause gibt es den elektrischen Mochi Tsuki, damit können Mochi jederzeit einfach frisch gestampft werden, das Gerät ähnelt ein wenig unserem Brotbackautomaten. Da ich so einen Mochi Maker sehr gerne haben möchte, habe ich es auch schon mit einem Brotback-Gerät versucht, leider hat das nicht funktioniert. Normalerweise ist da ein Knethaken vorhanden, die Kraft reicht aber nicht aus, da der Mochi Teig sehr zäh ist.
In Japan werden Mochi oder aus Mochi gemachte Wagashi(餅菓子Mochigashi) in einer traditionellen Wagashiya hergestellt. Es gibt sehr viele solcher Geschäfte, die meisten bieten auch  Onlineversand an(leider nur innerhalb von Japan) so kann man sich jeder Zeit köstliche Mochi mit all möglichen Füllungen bestellen(sehr gefährlich…;-)).

mochi rezept wagashi japan

Viele kennen es bereits, da hat man Mochi irgendwo mal gegessen, festgestellt, dass sie sehr lecker sind, und dann kann man die kleinen Reisbällchen nirgendwo kaufen.
Einfach selber machten, denkt man sich, wird doch nicht SO schwer sein…
Schnell ein, zwei Rezepte aus dem Web + Zutaten geholt, und – Riesenenttäuschung. Anstatt eines leckeren Mochi hat man eine harte, halbrohe Masse(eventuell noch Bauchschmerzen)…
Es gibt so einige Mochi Rezepte im Netz, die ich gesehen oder auch ausprobiert habe, und anhand meiner eigener Erfahrungen und auch einigen Klagen, die ich schon las, weiß ich, leider funktionieren diese nicht besonders gut.
Das Hauptproblem ist, dass man davon ausgeht, dass das gewöhnliche, bei uns erhältliche Klebreismehl dafür geeignet wäre, das ist es nicht, wirklich nicht. Für Mochi braucht man Reismehl, welches aus japanischen Reis hergestellt wurde.

Der große Unterschied in der Herstellung von Mochi zwischen Japan und China/anderen asiatischen Ländern ist, dass in Japan die Mochimasse immer zuerst gegart und dann erst gefüllt wird . Dagegen in China u. anderen, wird aus Reismehl und Wasser ein fester Teig hergestellt und roh gefüllt, dann gedämpft. Diese Art von „Mochi“ heißen Tangyuan oder Nian Gao.
Der japanische Mochiteig ist ungekocht sehr flüssig, so wird das Mochi nach dem Dämpfen angenehm weich und zart sein. Bei anderen asiatischen Rezepten wird oft ein Teil Weizenstärke zugegeben, damit der Reiskuchen länger weich bleibt, oft ist das nur der Fall, solange die Reisbällchen warm sind.

mochi recipe rezept wagashi japan

Ich habe schon seit längerer Zeit nach einem gutem Rezept für Mochi direkt aus Klebreis gesucht. Hauptsächlich wegen dem guten Geschmack, außerdem, war ich bis vor kurzem der Meinung, geeignetes Reismehl ist nur schwer/gar nicht zu bekommen, Mochi Rezepte direkt aus Reismehl, wie Daifuku Mochi gibt es in der Mochi Kategorie. Das Rezept direkt aus Reis ist aber einfacher, vor allem für Anfänger, ich bin sicher, wenn man die Schritte befolgt, wird es bestimmt gelingen. Einige haben es schon ausprobiert, und mochten es, siehe Kommentare. :-)
Mit diesem Rezept kann man viele verschiedene Mochi Arten herstellen, z.B. Bota/Ohagi Mochi , Sakura Mochi oder Edamame Mochi und einige mehr. Auf den Fotos ist das klassische Tsubaki Mochi zu sehen, das fertige Mochi wird zwischen 2 Camelia(Tsubaki) Blätter gelegt. Die Blätter werden hier, im Gegesatz zu Sakura Mochi,  nicht gegessen, sie haben einen rein dekorativen Zweck.
Tsubaki oder Sakura Mochi sind von der Textur her körniger, nicht so glatt und „gummig“ (mochi-mochi) wie die aus Reismehl hergestellte. Das Gute daran ist nicht nur der hervorragende Geschmack, man weiß auch, wie richtiges Mochi schmecken sollte: diesen angenehmen, fast schon cremigen Geschmack erreicht man sonst nur mit sehr guten japanischen Reismehl und auch einiger Übung.

Das Rezept ist wirklich nicht kompliziert, auch das Formen des Mochi geht leicht von Hand. Bitte den runden Klebreis verwenden, nicht den thailändischen Langkorn. Diesen Reis kann man bei jedem Asiaten kaufen, einfach danach fragen, meiner war aus Vietnam. Mit  „Mochigome“ konnte der Verkäufer zwar nichts anfangen, aber runder Klebreis war ihn sofort ein Begriff. Hier bitte auf die Qualität achten, leider habe ich mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass es große Unterschiede gibt. Die letzten Reissorten von “meinem Asiaten” waren überhaupt nicht gut im Geschmack, ich werde in der Zukunft doch lieber wieder das Original  kaufen. Gute Marken sind Mochiko von Okomesan(Dae Yang) oder Hakubai bei Asia Brand.
Mochigome Klebreis bitte nicht mit Sushi Reis verwechseln, das ist NICHT das gleiche! Sushi Reis ist japanischer Runkornreis, NICHT Klebreis. Bitte bei Zutaten/Reis nachlesen, dort sind auch Bilder, wie dieser Reis genau aussieht.

mochi recipe rezept wagashi japan

Mochi Rezept(Tsubaki Mochi)

200g Mochigome Klebreis
40g Zucker, heller Rohrzucker, eventuell auch dunklen
140ml Wasser
300g Tsubu- oder Koshian

Sirup für die Hände
50ml Wasser
25g Zucker

Einige Tsubaki/Camelia Blätter

Dieses Mochi Rezept entspricht der klassischen, traditionellen Methode.
Ergibt ca. 10 Stück, je nach dem, wie groß sie sind.

Bei Tsubaki Mochi werden grüne, frische Camelia Blätter auf der Ober- und Unterseite angebracht, diese Blätter werden nicht mitgegessen. Ich habe auch keine Camelia Pflanze im Garten, habe Blätter verwendet, die recht dick und glänzend waren, sie vorher natürlich abgewaschen. Am besten sich ein wenig in der Gegend umsehen, solche Blätter gibt es bei vielen Pflanzen.
Sonst gib es noch andere, ähnliche Mochi Rezepte wie Bota Mochi(Ohagi) oder Edamame Mochi, bitte in der Mochi Kategorie nachsehen.

Für den Geschmack  ist heller Rohrzucker wie Syramena am besten. Man kann auch dunklen Rohrzucker wie Sukanat verwenden(bitte keinen Muskovado), dann werden die Mochi aber nicht mehr weiß sein. Mehr über die verschiedenen Zuckersorten.

mochi recipe rezept wagashi japan

Der Klebreis muss mehrere Stunden eingeweicht werden, mindestens 8-9 Stunden, es ist am besten mit der Vorbereitung am Tag davor zu beginnen.
Mochigome Reis sehr gründlich waschen, dazu in einer Schüssel platzieren, mit kaltem Wasser mehrmals durchspülen, das milchig gefärbte Wasser abgießen. Nachdem dies paar Mal wiederholt wurde, mit den Händen sanft die Reiskörnen aneinander reiben, zwischen durch das Wasser mehrmals wechseln, bis es fast ganz klar ist. In einer Schale mit frischem Wasser übergießen, und abgedeckt, am besten über Nacht im Kühlschrank, oder für mindestens 10 Stunden einweichen(kürzeres  Einweichen genügt hier nicht, nur so werden die Reiskörner richtig weich).

mochi recipe rezept wagashi japan

Am nächsten Tag den Reis abtropfen lassen, und kurz testen, ob man die Reiskörner ohne großen Kraftaufwand zwischen den Fingern zerkrümeln kann.
Ein Stück sauberes Leinen oder ein Küchentuch ins kalte Wasser tauchen und auswringen, es soll noch sehr nass sein.

Den Mochigome auf das feuchte Stück Stoff legen, und den Stoff fest zudrehen. Mit einem dicken Holz-Stößel oder Nudelholz kräftig draufschlagen, bis die Körner alle zerbrochen sind. Wie sehr man diese zerkleinern möchte, ist Geschmackssache, umso kleiner, umso feiner wird das Mochi. Wenn man es besonders fein haben möchte, kann man mit einem Nudelholz immer wieder drüber rollen, oder mit den Händen zerreiben(das Tuch zudrehen, die Reiskörner aneinander reiben).

mochi recipe rezept wagashi japan

Wasser in einem Dämpfer(Dampftopf oder auch ein Dampfkörbchen) zum kochen bringen, den Baumwollstoff mit dem Reis ausbreiten, am besten so breitflächig wie es nur der Platz zulässt, damit  der Reis gleichmäßig gedämpft wird. Der Stoff nimmt Feuchtigkeit auf und der Reis wird nicht zu trocken, trotzdem ist es hier sehr wichtig, den Stoff gut anzufeuchten und unbedingt nachdem der Reis ausgebreitet wurde mit Wasser ansprühen oder beträufeln. Bei hoher Hitze eine halbe Stunde dämpfen, nach der Hälfte der Dampfzeit noch mal mit einer Wasserflasche befeuchten.

Während dessen beide Zuckersirups herstellen: in einen kleinen Topf 65g Zucker und Wasser zum kochen bringen und den Zucker auflösen. Möchte man farbiges Mochi herstellen, Lebensmittelfarbe in dem Zuckersirup auflösen.
Sirup für die Hände: den Zucker in eine kleiner Schale mit kochendem Wasser übergießen, schmelzen und abkühlen lassen.

mochi recipe rezept wagashi japan

Den fertig gedämpften Reis in den heißen Zuckersirup im Topf geben, umrühren, gut durchkneten und vom Feuer nehmen. Der Reis wird die Flüssigkeit aufsaugen. Mit einem Stück Stoff zudecken und für 15 Minuten stehen lassen.
Wenn man jetzt richtig „glattes“ Mochi haben möchte, kann man die Masse in einen großen Suribachi(japanischen Mörser) geben: eine Person sollte den Suribachi mit beiden Händen halten, ein andere in der Mitte stampfen, so wird der Teig richtig glatt. Das ist aber wirklich anstrengend, aber machbar. Stampft man nicht in der Mitte, kann der Suribachi zerbrechen, also bitte vorsichtig.
Ein Tablett mit dem Zuckerwasser für die Hände einpinseln. Den Mochiteig rausnehmen (Vorsicht, klebt sehr stark), auf das Tablett legen, die Hände mit Zuckerwasser befeuchten und einen länglichen „Klops“ formen.
Durch das Zuckerwasser wird die Masse nicht an den Händen oder Tablett haften bleiben.

mochi recipe rezept wagashi japan

Das längliche Stück Mochi „Teig“ mit einem Spatel in 8-10 Stück teilen. Jeweils ein Stück in die Hand nehmen, ausbreiten und eine Kugel Anko darauf legen. Von Oben mit dem Daumen drücken, das Anko festhalten und die Mochimasse „hochschieben“, das Anko einwickeln. Das gefüllte Mochi in eine runde Form bringen.
Sollte der Teig  zu stark kleben, einfach immer wieder die Hände mit dem Zuckerwasser befeuchten.
Ein Tablett mit ein wenig Zuckersirup befeuchten, hier werden die fertigen Mochi gelagert, sonst bleiben sie kleben.

Mit einer Tasse grünem Tee genießen.

Wenn man sie am Vortag machen möchte, bitte nicht in den Kühlschrank geben. Luftdicht verpacken, und an einem kühlem Ort aufbewahren, sie schmecken am nächsten Tag noch sehr gut.

Bilder von Kagami Mochi, Hase im Mond sind “ausgeliehen”, wie immer.
Vielen Dank an Herrn Kiichiro von Mitaka Wagashiya für dieses tolle Rezept!

Als ich mit den Mochi fertig war, kam Kater „angeschlichen“.
„Was ist das?“ wollte er wissen, und schielte auf meine prall gefüllten Tabletts.
„Mochi“ sagte ich “Bota Mochi.“
Er rümpfte die Nase, Kater mag keine Mochi (der Dummkopf).

Eine Stunde später fragte ich ihn, ob er ein: „süßes Klebreisbällchen“ haben möchte:
„Ja, klar!“
„Und wie schmecken sie?“ fragte ich, heimlich grinsend.
„Gut, sehr gut! Wie Milchreis!“

Ich verschwieg natürlich, dass es die gleichen Bota Mochi von vorher waren…
Wenn etwas “Bällchen“ heißt, das will Kater immer haben(am liebsten mit „Fleisch“ davor). Wieder mal überlistet. Der Dummkopf. :-D

Related posts:

62 Comments:

  1. Ein wirklich schönes Rezept! Ich hab’s gerade ausprobiert, allerdings mit Vollkornklebreis – es schmeckt fantastisch und das feine Reisaroma kommt sehr gut zur Geltung.

    Die Geschichte von “Kater” kommt mir sehr bekannt vor… Meine Mutter hat sich früher auch strikt geweigert, Mochi zu kosten. Irgendwann hab ich wieder mal ein paar gemacht und sie in der Küche stehen gelassen. Kurze Zeit später ist meine Mutter zu mir gekommen: “Du, ich hab gerade eines von deinen süßen Bällchen gekostet und die waren sooo gut. Wie heißen die denn?” Ich hätte mich totlachen können. ^-^

    Camellia

    avatar 2010.01.26
    12:11

  2. Das freut mich sehr, das es fuktioniert hat(ist so eine “Ehrensache” für mich, nur Rezepte zu zeigen, die was werden ;-) ),
    auch mit braunem Mochigome, ja? Super, das habe ich noch gar nicht “getestet”.
    Der Geschmack entspricht richtigem Mochi, frisch gestampften, ist schon ein Unterschied zu dem Klebreismehl, nicht wahr? :-)

    Ja, Kater, der Dussel. :-)
    Musste über Deine Mum jetzt auch sehr lachen…:-D
    Auch überlistet. Naturreis Mochi sind sehr gesund!!
    Du kannst auch gerne ein Bild beim Kommentieren hochladen, wenn Du magst, die “richtigen” Abmessungen(dank Token wissen “wir” es jetzt) wären 340×240.
    Würde mich freuen(wahrscheinlich ist aber von den Mochi nichts mehr da zum fotographieren…;-))

    Amatō

    avatar 2010.01.26
    13:01

  3. Puh, das war knapp. Ich wollte gerade die letzten zwei Stück verspeisen, aber zum Glück hab ich vorher noch deinen Kommentar gesehen. Hier ist das Bild (ich hoffe, es klappt):

    [img]http://farm5.static.flickr.com/4015/4306420989_acf59266f8_o.jpg[/img]

    Ich hab sie mit Kirschblüten belegt, weil ich keine Kirschblätter mehr hatte.

    Der Vollreis blieb bei mir auch nach langem Einweichen etwas fester, d. h. man musste ordentlich zuhauen, um ihn zu zerkleinern. Die Konsistenz nach dem Dämpfen war aber schön weich, klebrig und sehr angenehm zu verarbeiten. Und der Geschmack erst… :-) Ich mag braunen Reis ohnehin sehr gerne, weil er so ein volles Aroma hat, und ich werde bestimmt wieder mal Mochi daraus machen.

    Camellia

    avatar 2010.01.26
    19:17

  4. “Puh das war knapp” da musste ich sehr, sehr lachen… :-)
    Siehst Du, auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen, das Rezept auf Natur-Mochireis anzuwenden.
    Vielen Dank für “sich zusammen reißen” und Bild hochladen!
    Hast Du Deine Kirschblüten auch selber eingelegt, ja?
    (rausgeschlichen und gepflückt? Mir wollte eine Oma sogar eins überbraten, wegen dem Pflücken, Mensch, hat die sich aufgeregt, als ich dann noch meinte, “zum Essen” war sie der Meinung, ich nehme sie auf dem Arm…
    “zuam essa? hama noch net ghuart!”–> sprich: “zum Essen? Das haben wir noch nie gehört!” ;-)
    Das hier ist echt ein unmögliches Kaff, wo ich noch lebe…)
    In Dir steckt ja auch ein kleiner “maniac”. ;-)

    An alle: ihr müsst Euch UNBEDINGT Camelias Bentos ansehen!Sie gewinnt damit auch bei Bento-Contests! :-)
    kleine Wagashi-Frösche usw. Super schön!!

    Amatō

    avatar 2010.01.26
    19:53

  5. Keine Ursache, hab ich gern gemacht.

    Jepp, die Kirschblüten hab ich selbst eingelegt. In meinem Garten hab ich leider (noch) keinen solchen Baum, aber in der Nähe wachsen ein paar, die zum Glück nicht von wütenden Omas bewacht werden ;-) Hihi, die Geschichte ist einfach zu gut!^^

    Vielen liebem Dank, das ist fast schon zuviel der Ehre. Bis jetzt hab ich an zwei Wettbewerben teilgenommen und davon einen gewonnen, aber eigentlich mache ich Bentos nur, weil ich Freude am Kochen und Dekorieren hab. Aber als Bento-Maniac könnte man mich sicher bezeichnen. :-)

    Camellia

    avatar 2010.01.26
    22:10

  6. Hallo Amato, weißt du wo man Kinako kaufen kann? Bei uns gibt es das mal wieder nicht…Hier gibt es nur normales Reismehl und Klebreismehl :( Das baucht man aber nur für die Kinako Bota Mochi?

    Wie legt man eigentlich Kirschblüten ein? Ich habe mal die Anleitung bei Nekobento gesehen und wollte es dieses Jahr auch mal probieren. Kann man dafür auch eine Tsukemono-Presse aus Plastik nehmen (so eine habe ich bei uns im Laden gesehen).

    Viele Grüße,
    Nadine

    Nadine

    avatar 2010.01.27
    19:38

  7. ah ich wollte schon viel eher einen Kommentar hier hinterlassen, bin aber irgendwie nie dazu gekommen… Ich will das mit den Mochis auch unbedingt mal machen, das klingt einfach nur zu lecker! Und Kinako hab ich auch *juchu* (@ Nadine: ich hab meins aus dem Interet-Shop “Dae-Yang”) :)

    Und Camellia tue ich schön länger stalken *ggg*

    Token

    avatar 2010.01.27
    22:45

  8. Kinako bekommst Du bei Dae Yang , wie Token schon sagte(link auf der Shopping Seite)
    Wenn Du Dir welches holen möchtest, UNBEDINGT!Bitte!
    Aus Kinako kann man ganz viele ganz tolle Sachen machen, viel mehr als nur Bota Mochi, ich zeige sehr bald ein richtiges Wagashi aus Kinako, das schmeckt sehr, sehr gut! Am besten, gleich 2 Tüten, beide Marken bei Dae Yang kenne ich, beide sind gut.
    Und wenn Du schon dabei bist, kauf Dir noch Shiratama-ko Reismehl. :-)
    Dann können wir richtig loslegen. :-)

    Für die Kirschblüten brauchst Du nicht unbedingt eine Tsukemono Presse, da gibt es einen Trick(zeige ich).
    Aber, wenn die Presse nicht so teuer ist, würde ich mir trotzdem kaufen, Tsukemono ist sehr lecker und gut fürs Bento.

    Amatō

    avatar 2010.01.28
    08:38

  9. Camelia, ich würde gerne zu Deinem Flicker Account verlinken, ist das in Ordnung?
    Schneidest Du die Sachen aus Nori aus, wie die Hexe oder die Vögel?
    Es siehr aus wie gezeichnet…
    Habe mir gestern mit Kater wieder alles angesehen.
    Er fand die Nerikiri- Frösche unglaublich süss.
    Deine süßen Sushi sind toll, in einem meiner Wagashi-Bücher gibt es Bilder, wie man aus Nerikiri “Sushi” machen kann.
    Interesse? Könnte sie Dir einscannen…

    Amatō

    avatar 2010.02.02
    09:02

  10. Klar kannst du zu meinen Bildern verlinken, das würde mich sehr freuen.

    Die Sachen aus Nori schneide ich immer mit einer kleinen, feinen Schere aus. Für die komplizierteren Motive nehme ich eine selbst gezeichnete Schablone aus Papier, die ich mit ein paar Tröpfchen Wasser auf’s Nori klebe, damit nichts verrutscht.

    An den Neriki-Sushi wäre ich sehr interessiert, das wäre ganz lieb von dir, wenn du mir die Bilder schicken könntest. :-)

    Camellia

    avatar 2010.02.02
    17:24

  11. Hey amato,

    schau mal hier – hab ich nach deinem Rezept gemacht :D Darüber wird auch noch irgendwann eine längere Fotoreihe kommen ;-)

    [img]http://lh5.ggpht.com/_seP9zRM3LKk/S8TXEZdXK7I/AAAAAAAABvM/DSFuUsfi4nE/s800/mochi-von-token-bento.jpg[/img]

    Und ach ja, ich hab deine Adresse auf der Aiya-Rechnung entdeckt ;-) Bitte erlaube mir dir das Päckchen zu schicken, ja? =)

    Token

    avatar 2010.04.13
    22:43

  12. Entschuldige Token, ich bin noch nicht dazu gekommen, Dir eine Mail zu schreiben, wollte ich wirklich machen(aber ich wußte ja, dass Du sie hast… ;-) ).
    Bin schon schrecklich gespannt. Das ist sehr süß von Dir…(was Bento mäßiges??)

    Die Mochi sind sehr schön geworden, schönes Bild!(die Perspektive gefällt mir sehr)
    Mochtest Du sie?Von Geschmack? Mit oder ohne Anko gemacht?

    Amatō

    avatar 2010.04.13
    22:56

  13. Ich hab zuerst nicht an die Rechnung gedacht, sondern nur auf das Paket geschaut und das stand ja nur die Adresse von Aiya ;-)

    ‘neee es hat rein gaaaar nichts mit Bento zu tun *ggg* Lass dich überraschen ;-)

    Ich mochte sie sehr, auch wenn ich sie glaub ich, nicht so gut gedämpft habe (sie wurden an einigen Stellen trocken. Das kommt glaub ich davon, weil ich nicht den großen Dampfkochtopf genommen habe, sondern einen kleineren (weil es ja nicht so viel war. Außerdem hatte ich auch gerade kein Baumwolltuch da, meins war eher aus Polyester, das hat die Flüssigkeit nicht so gut gehalten. Aber ich hab mir fest vorgenommen das ganze nochmals zu wiederholen und dann wird alles richtig gemacht :D

    Auf jeden Fall waren sie sehr trotzdem lecker und ich mochte es am Liebsten mit Füllung (das ist das ganz hintere weiße da) War echt schwer, die Teile zu befüllen, wenn man es nicht gewohnt ist :)

    Auf jeden Fall will ich auch mal Ichigo Daifuku machen! ^_^b

    Token

    avatar 2010.04.14
    10:05

  14. Token, wenn die Mochi bißchen trocken sind, dann beim Dämpfen mit ein wenig Wasser besprenkeln.
    Und unbedingt ein Baumwolltuch verwenden, das hält die Feuchtigkeit.

    Ich bin schon seehr neugierig, und vielen, vielen Dank noch mal. :-)
    (zerbreche mir den Kopf)

    Ein gutes Ichigo-Daifuku Rezept werde ich auf jeden Fall reinstellen(aus mehl), wichtig wäre gute, süße Erdberen zu verwenden, das wird so in Mai/Juni sein. Mit diesem Rezept wird aber auch Ichigo Daifuku sehr lecker.

    Amatō

    avatar 2010.04.14
    10:19

  15. Da habe ich doch endlich eine Verwendung für die Tüte Klebreis, die hinten im Schrank steht. :)

    Der Mann liebt Mochi, seit ich ihm mal welche aus dem Asia-Shop in Dresden mitbracht habe; aber dann hat der Laden zugemacht, seitdem sitzen wir auf dem Trockenen.

    Andrea

    avatar 2010.04.15
    10:45

  16. Kommt auf die to-do-Liste ;)

    @Andrea: meinst du den im Margonwasserhaus? Wenn ja, dann war ich anfangs auch geschockt, aber der am Hauptbahnhof in der Wiener Passage ist auch nicht schlecht, da gibts auch allerhand, vielleicht fndeste da ja was, oder am Fetscherplatz, der soll auch nicht schlecht sein.

    Eve

    avatar 2010.04.16
    08:46

  17. Andrea/Evi

    ich finde diese gekauften Mochi sind immer so “geschmacklos”, nur süß.
    Die selbtstgemachten sind zig mal besser.
    Ich suche nach einer Möglichkeit, Mochi einzufrieren/auftauen, so dass sie auch weich bleiben.

    Amatō

    avatar 2010.04.16
    12:16

  18. also, wenn Du schon keine Wagashiya eröffnest, solltest Du wenigstens als Food-Designerin arbeiten und dein Talent für hervorragende Lebensmittel-Photographien nutzen!

    Lydia

    avatar 2010.09.25
    19:33

  19. Hallo!

    Bei uns gibt es Mochi zu kaufen!!!

    Der Laden heißt Yuan-Fa (Kaiserstr. 53, 60329 Frankfurt am Main, die haben alles mögliche da und alles Japanisch (kann kein Japanisch, kann aber Chinesische, Japanische und Koreanische Schrift unterscheiden).

    Ich kannte keine Mochi, aber als ich die Verpackungen gesehen habe, dachte ich “ja, das schmeckt bestimmt, das probierste mal”

    Und so ist es auch: Ich habe welche mit Grünem Tee und welche mit Sesam gekauft, die mit Grünem Tee sind noch leckerer als die mit Sesam.

    Ich lade mal ein Bild mit der Verpackung von denen mit Grünen Tee hoch, wenn’s klappt, schicke ich noch die Verpackung von denen mit Sesam, sowie die Dinger einzeln hoch.

    Die Dinger sind echt so wie beschrieben, ganz weich, wie ganz weiche Knete und man kann keine Körner mehr sehen, alles eine Masse.

    Eine Packung mit 6 Stück kostet 1,99€, also gar nicht mal teuer!

    Rhiannon

    avatar 2010.11.11
    17:47

  20. Rhiannon,
    was mich sehr interessieren würde(es scheinen die Matcha Mochi zu sein, die Sarah von “Bento und mehr” so sehr liebt), kannst Du mir vielleicht die Zutatenliste einscannen/Bild machen?
    Dass mit Foto hochladen hat nicht funktioniert, das passiert leider manchmal. Ich werde es richten.
    Deine gekauften Mochi sind wie im Rezept für Daifuku Mochi, solltest Du mal Interesse haben und Mochi selbst machen wollen. :-)

    Amatō

    avatar 2010.11.11
    20:36

  21. ich habe mir jetzt mal mochis online bestellt… auf dae-yang.de die haben da einige schöne sachen, auch einiges japanisches :D … werde nach silvester mal berichten, wie die dann geschmeckt haben ^^

    Marcel

    avatar 2010.12.15
    00:45

  22. Hallo Amato, muss ich bei Kagamimochi irgendwas beachten, oder mache ich die so wie dein Grundrezept? Viele Grüße,
    Nadine

    Nadine

    avatar 2010.12.15
    18:44

  23. Marcel,
    die Mochi bei Dae Yang schmecken bestimmt gut, dann berichte mal, wie sie waren(und welche Du genau hattest). :-)

    Nadine,
    Kagami Mochi wird ganz anders gemacht, eigentlich direkt aus Reis gestampft, ohne Zucker. Wir könnten versuchen aus Mochi-ko Reismehl welches zu machen – ich bin momentan sowieso am testen, wie “normale” Mochi gemacht werden, die man dann trocknen kann und z.B. in der Suppe mit kochen kann.
    Ich kann Rezepte einstellen, mein gestriger Versuch war aber leider kein Erfolg. Kann das jetzt am Wochende machen, und Anfang der nächsten Woche berichten. Würde es reichen?? :-)

    Amatō

    avatar 2010.12.16
    10:11

  24. ich liebe Mochis, vor allem die mit dem gefüllten Erdbeeren!!Kyaahhh!!! xD
    Aber ich habe ein großes Problem,bei uns an der Schule läuft eine Projektwoche das ,, Cafe der Kulturen” heiß und ich wollte unbedingt Japan vorstellen. Dabei bin ich auf diesem Mochireiz gekommen und bräuchte professionelle Hilfe um das Rezept so umzuwandeln, dass ich daraus ungefähr 50 bis 60 Portionen rausbekomme. Und ich habe keine Ahnung was für ein Rezept es sich dafür eignet. Bitte hilft mir dabei diesen süßen Genuss zu verwirklichen!!! *verbeugt sich traditionell vor den Kochprofis*
    Es würde mich sehr freuen wenn ihr die Zeit dazu findet mir zu helfen
    danke , danke XD

    steffi

    avatar 2011.06.15
    19:27

  25. Hallo Steffi,
    da hast Du Dir aber was vorgenommen, oh je… ;-)

    Das Rezept ist aber nicht sehr schwer und die Zutaten sind auch nicht zu teuer oder kompliziert.
    Ich würde an Deiner Stelle Bota Mochi bzw. Ohagi anbieten, mit schwarzem Sesam außen( Kinako kann man auch zu hause machen, hm, ich sollte das Rezept endlich reinstellen).
    Die sind einfacher in der Herstellung, sind eine sehr traditionelle japanische Süßigkeit und schmecken wirklich toll.

    Das Rezept ist für ca. 10-12 Stück, ich würde 2 Stück pro Person rechnen. Somit sind die 200g Reis für ca. 4-6 Personen ausreichend.
    Für 50-60 Personen würe ich 3-4 kg Mochigome Reis einplanen, jetzt wäre hier noch die Frage, ob Du das Anko selbst machen möchtest, oder Dosen kaufen willst? Das Kaufen ist so eine Sache, erstmal schmeckt das Dosen Anko oft nicht so gut, dann ist es teuer und außerdem oft auch sehr dünnflüssig und für dieses Rezept nicht so gut geeignet.
    Ich würde es an Deiner Stelle selbst machen, das Rezept dafür ist hier: Tsubu-an Rezept.
    Bei schwarzem Sesam würden 1-2 Beutel reichen, das ist ja nicht teuer. Bis jetzt sind die Kosten für die Zutaten noch nicht besonders hoch. Es hängt eben davon ab, ob Du das Anko selbst machts. Und Du wirst unbedingt Hilfe brauchen bei diesem Projekt, bitte nicht alleine! Lass Dir unbedingt dabei helfen, Familie/Freunde.
    Das Anko kann man 2-3 Tage vorher zubereiten und einfrieren, die Mochis sollten aber ganz frisch sein.

    Bitte melden, wenn Du noch Hilfe brauchst! :-)

    Amatō

    avatar 2011.06.16
    10:22

  26. Erst mal vielen vielen dank dafür, dass du mir hilfst xD Natürlich helfen mir Freunde bei diesem großartigen Projekt und deshalb sehe ich dort keine Schwierigkeiten. Es freut mich das du auch an die Kosten gedacht hast, denn das hing bei mir irgendwo im hinter Gedanken. Nun ja … zu das Anko würd ich sagen das doch schon Hilfe bräuchte, denn ich mag an sich kein Dosenfraß und es wäre nett von dir wenn du mir dabei helfen kannst. Deswegen, was muss ich bei den ganzen Einkauf beachten ( haben gottseidank einen Laden in unseren ,,Kuhdorf” gefunden das Asienatikel verkauft)? Ach und das Anko möchte ich gerne selber machen den in Dosen ist das geschmackliche Aroma nicht da… aus dank Amto werde ich die gelungenen Süßigkeiten hochstellen und einen Ehren-Mochi mit deinem Namen verewigen hehe

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.17
    17:09

  27. oh man… hät ich lieber das Temaki-Sushi gemacht… das ist nicht so aufwandreich wie mochi-.- trotzdem danke für das Rezept xD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.17
    19:58

  28. hab schon mal mit dem einweichen angefangen…
    frage an dich: wie lange beschäftigst du dich mit den vielen Mochirezepten? Und kann das sein das du eventuell Japaner,( wenn nicht auch nicht schlimm)denn dann kannst du mir einige Fragen beantworten. Da ich das Land Japan vorstelle brächte ich noch allgemeine Informationen. Beispielsweise wie dort man Weihnachten feiert oder was man alles beim Nodate beachten musst?

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.17
    20:14

  29. Mini-osagi oder Steffi,
    Wg. Weihnachten, da gab es bei Token einen schönen Artikel: Weihnachten in Japan
    Was Nodate anbetrifft, da kann ich Dir nicht helfen, ist absolut nicht mein “Themenbereich”. ;-)

    Wegen der Zutaten, ich versuche das alles zusammenzustellen, Du musst mir noch sagen, was Du vor Ort bekommst und bis wann soll das alles fertig sein? Es kann sein, dass Du ein wenig Online wirst bestellen müssen(ich achte auf die Preise).

    Deine Einkaufsliste(bitte die Links anclicken, da sind Fotos der Lebensmittel zu sehen):
    Mochigome Reis, japanischer Rundkorn-Klebreis ca.3-4kg
    4 Tüten Azuki Bohnen( die Sorte aus Thailand sollte reichen, diese sind sehr günstig, mit meinem Rezept solltest Du eigentlich ein leckeres Anko daraus machen können, das haben auch schon andere ausprobiert und es hat funktioniert)
    2 Tüten Kinako, geröstetes Sojabohnenmehl und 1 Tüte schwarzer Sesam
    Anstelle des Kinako könnte man auch Nüsse leicht rösten und mahlen, das schmeckt sehr gut.
    Sonst brauchst Du noch Zucker, da reicht ein ganz normaler.
    Ich versuche die Zutaten großzügig zu berechnen, lieber zu viel, als zu wenig, das ist alles auch nicht so teuer. Der Preis hängt aber stark davon ab, was Du vor Ort kaufen kannst und was Du bestellen musst, ich denke Kinako und wahrscheinlich auch den Reis…

    Optimal wäre es, einfachen grünen Tee zum Trinken anzubieten, ich weiß aber nicht, wie weit das möglich ist.

    Über ein Bild der Süßigkeiten/des Ereignisses würde ich mich schon sehr freuen!:-)(ein Hinweis auf die Seite hier wäre sehr nett!)

    Amatō

    avatar 2011.06.18
    11:29

  30. Erst mal danke Amato das du dich dort so rein hängst. Der Termin für die fertigen Mochis am Donnerstagmittag am 23.o6 und die Zutaten für den Mochireis,für das Anko war ich mir noch nicht so sicher was für Bohnen sich eignen, wie ich sehe bekam ich auch die antwort auch darauf… nun ja das mit dem Kinako müsste ich anscheinend bestellen. Ich glaub das mit dem Mochigomereis hat sich schon erledigt… nun frage ich dich wo man am besten das Kinako bestellen kann? Grünertee wäre nicht schlecht aber so wie ich den Berichten folgen kann sind die meisten Teeplantagen in Japan schon verseucht… schauen ob man da eine Alternative finden kann. Bin mal gespannt ob ich das Stampfen hinbekomme, denn ich hab als Alternative den Nuddelholz hehe das wird eine Arbeit xD So weit so gut hab dann alles, könnte mich tausendmal bedanken denn sonst kenn ich keinen der ein Mochiexperte ist. Also verbeug ich mich herzlich vor dir und sage arigato xD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.18
    12:08

  31. bin am überlegen ob man für die Füllung eventuelle nutella oder eine fruchtige Paste nehmnen kann anstatt das Anko…

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.18
    13:31

  32. hallo mini-osagi, du brauchst dir keine Gedanken wegen dem Grüntee machen, der zur Zeit im Handel befindliche Tee ist noch aus der Vorjahres-Ernte und somit unbelastet. Außerdem liegen viele Teeplantagen so weit südlich, das dort (bisher) noch keine erhöhten Werte gemessen wurden.
    Willst du noch nodate (oder etwas ähnliches) machen? Ich könnte dir vielleicht ein wenig Hilfestellung geben, lass dir von Amatō meine email geben wenn du Interesse hast.

    Haruko

    avatar 2011.06.18
    20:31

  33. naja dann oute ich mich mal: was ist denn Ndate eigentlich?
    ach ja und steffi wo ist deine schule? komm auch zu dem cafénachmittag^^

    nicekitty

    avatar 2011.06.18
    22:09

  34. Nodate soll das werden^^ man sollte nach 5h lernen keine beiträge mehr schreiben

    nicekitty

    avatar 2011.06.18
    22:10

  35. Nodate = Teezeremonie unter freiem Himmel

    *auch mal wieder ein Lebenszeichen von sich gib*

    Mari

    avatar 2011.06.18
    22:28

  36. steffi,
    also ich würde auf gar keine Fall Nutella nehmen, bitte… Brrr… ;-) Das wird ja nichts mehr mit dem Original zu tun haben, ich dachte, Du wolltest zum Thema Japan in der Schule etwas wirklich japanisches vorstellen?
    Das Anko zu kochen ist wirklich nicht so schwer, ich würde es an Deiner Stelle gleich morgen machen und einfrieren, da hast Du noch genug Zeit, sollte etwas schief gehen.
    Kinako gibt es z.B. hier , in diesem Online shop bekomst Du auch guten Mochi Reis, z.B den hier.

    Du musst das Mochi auch nicht stampfen, nur ein wenig “klopfen”! Es wird dann aber eben “körnig” sein, wenn Du lieber ein anderes Rezept nehmen möchtes, mit “glattem” Mochi, dann dieses hier: einfaches Mochi aus Reis.
    Daifuku Mochi sind nämlich nicht so einfach, das sollte man paar mal üben, und für soviele Personen wäre es echt viel Arbeit.

    Und das mit dem Tee ist wirklich nicht so schlimm, da schließe ich mich Haruko an.

    Wenn Du noch Fragen hast, bei about ist meine Email zu sehen, da kannst Du mich gerne anschreiben.

    Amatō

    avatar 2011.06.19
    08:47

  37. das mit den nutella war einfach nur ein Vorschlag von meine Mutter hehe ich bin ja lieber wirklich für das traditionelle, ich hab nur ein bisschen Panik mit dem Anko bekommen weil ich nicht SO eine gute Köchin bin. Ich kann einfachen Klebreis aber das mit dem Mochi selber machen ist schon ein anderes Gebiet für mich.
    Zu Haruko es wäre eine tolle Sache wenn du mir ein bisschen mich in die japanische Teezeremonie führst, arigato xD
    ach und nicekitty von mir aus bist du herzlich eingeladen, nur ist die Frage wie weit du von meine Schule wohnst, denn ich wohne in der nähe von Bremen, man kann sagen das meine Schule in einen kleinen Örtchen ist namens Osterholz-Scharmbeck. Und das ,,Cafe der Kulturen” findet am 23.06 also Donnerstagmittag gegen 15:00
    und noch mals vielen vielen Danke für eure hilfe! *freu

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    11:41

  38. Hier sind paar Links zu Nodate(danke Mari für den Hinweis). :-)

    Nodate – an out door tea service
    Ume Festival and The Nodate(outdoor Japanese Tea Ceremony) sehr schöne Bilder!

    Ich habe hier einiges an Zubehör für Nodate, leider bin ich momentan zu eingespannt, um in der nächsten Zeit etwas darüber zu schreiben, sorry! Den Teezeremonieartikel schiebe ich seit Monaten vor mich hin…

    Amatō

    avatar 2011.06.19
    12:03

  39. ach für das nodate hab ich schon die verhaltenregeln aber ich hab keine ahnung, wie man schritt für schritt seinen Tee zubereitet
    und ich steh ein wenig unter zeitdruck, weil meine Azukibohnen nicht kommen wollen (bestellt)
    und ich bin noch für nächste Woche für unseren Kunstprojekt zuständig. Da unsere alte Schule abgerissen wird und eine neu gebaut und erweitert wird, werden sämtliche Wände an meiner Schule bemalt, zu dem Thema “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” und da hab ich das mit Korea verbunden. Nun und jetzt bin ich an eine Vorlage nebenbei dran -.-

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    12:18

  40. ich glaub man kann meinen stress an meinen schreibfehlern erkennen, da könnt direkt auf eine hauptschule gehen. OMG! xD es ist einfach nicht meine Woche…

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    12:22

  41. Soll ich Deine Rechtschreibfehler verbessern? ;-) So fühlst Du Dich besser…
    Macht Dir kein Stress, alles wird gut! Das klappt schon. Halte Dich bitte “sklavisch” ;-) an das Rezept und melde Dich, wenn etwas unklar ist, für das Anko Rezept muss man wirklich kein Super-Koch sein, deswegen ist es auch so ausführlich geschrieben. Eigentlich ist es nur: Bohnen einweichen, guuut weich kochen, abtropfen lassen und mit Zucker einkochen.

    Wichtig wäre jetzt, sich nur auf das “Hauptprojekt” zu konzentrieren, ohne noch zig Dinge nebenbei ;-) . Das mit dem Nodate würde ich z.B. für später verschieben, sonst wird das wirklich zu viel, es ist alles nicht einfach. Und lass Dir helfen!(vor allem koche bitte das Anko rechtzeitig, ach, jetzt werde ich schon selber nervös! ;-) )
    Mein Vorschlag wäre noch, nach dem das Anko fertig ist, einmal die Mochi schon(nur kleine Menge) vorkochen und mit Freunden essen, dann wird es einfacher bei der größeren Menge, dann kennst Du schon die Schritte.

    Schade, dass Du so weit wohnst, sonst wäre ich vorbei gekommen…(dann würdet ihr aber wahrscheinlich die Schule nicht mehr abreissen müssen, das würde ich dann schon unbeabsichtigt verursachen..ich kenne mich doch… ;-) )
    Beim Bestellen Online gibt es auch die Möglichkeit der Sofort-überweisung oder Paypal(ja, ich weiss, bin sonst kein Freund von “denen”), so geht es meistens sehr schnell. Hat Dein Asia-Shop keine Azuki da?

    Amatō

    avatar 2011.06.19
    13:58

  42. Du meine güte! Ich wollt dich nicht mit meine Nervösität anstecken xD mein Asiashop hat schon die Bohnen da aber,jetzt kommt das große ABER, was die Qualität betrifft nun ja die sahen nicht so frisch aus deswegen bestell ich sie mir lieber. Ich könnte auch extra nach bremen fahren aber da ich ein großes orientierungsproblem habe find ich nicht so schnell die Fachgeschäfte, dort geh ich nur asiatisch essen und nicht einkaufen hehe xD
    ach…und ich muss dir wirklich recht geben, ich glaube ich verursach mir selber den Stress -.- na toll… ist aber keine schlechte Idde ein paar motchis vorher zu machen, danke für den tipp
    jetzt fühl ich mich ein wenig besser
    nun bin ich am überlegen ob ich dir deinen Ehrenmotchi schicken soll, ob es dann noch frisch ist?XD Ich werde auch einige fotos hochladen und darauf hinweisen das du mir sehr geholfen hast *SMILE

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    14:17

  43. ich glaube ich bin teriyaki-sauce süchtig hab grad meine vorliebe zu dieser sauce gefunden am besten schmeckt es mit hähnchen *.*

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    14:23

  44. hallo steffi, was die nodate angeht stimme ich Amatō ganz klar zu, zumal die Zubereitung von matcha wirklich Arbeit macht(auch ohne das “drumherum” einer Teezeremonie) – mein Vorschlag wäre deshalb, normalen Grüntee zu den Motchi zu servieren. Den kann man übrigens bei schönem Wetter auch kalt ansetzen, dann hast du weder Probleme mit der Ziehzeit noch mit der Temperatur – einfach Teeblätter in eine große Kanne, kaltes Wasser darauf und 1-2 Stunden stehen lassen. Bei mir kommt er über Nacht in den Kühlschrank =^.^=

    Haruko

    avatar 2011.06.19
    14:40

  45. so so … das mit den Günentee ist nicht schlecht Haruko und zu den mochis einfach nur perfekt
    ich liebe dieses traditionelle an sich beispielsweise die Kirschblütensaison anfang Mai ist wirklich sehr sehr schön zu sehen und da passt einfach Nodate und ein Körbchen voller Mochis dazu. Denn so will ich mein besonderer Kaffeestand presentieren und eingwisse athmosphäre geben das auch ein stück Japan dort vorhanden istxD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    14:59

  46. Ach Steffi, Du bis ja süß, aber nein, Du musst mir kein “Ehrenmochi” schicken! :-) Die schmecken auch am besten ganz frisch.
    Wenn Du paar Fotos machst(auch von Mochi bitte!) und die Seite hier erwähnst, bin ich absolut glücklich und zufrieden.

    Ich habe Deine Fehler ein wenig “ausgebessert”(hoffe, dass ist ok).
    Interessant finde ich das Anti-Rassismus Projekt, wirklich schön. Gerade in der heutiger Zeit wird es zunehmend wichtiger, Menschen darauf hinzuweisen, da gewisse Ressentiments wieder in “Mode” zu sein scheinen(wenn ich da nur an einen gewissen “Herren” Sarrazin denke, packt mich die kalte Wut. )

    Amatō

    avatar 2011.06.19
    15:01

  47. es wär kein Thema dir deinen Ehrenmotchi zu schicken, wirklich nicht ! So was mach liebend gerne xD und so zeig ich meine Dankbarkeit xD mich würde gerne interessieren wär dieser ,,Herr” Sarrazin? wenn ich fragen darf?
    Das Rassismusprojekt wird auch in ZDF ausgestrahlt wann der genaue Termin dafür ist kann ich nach fragen. Denn das Projekt und das Cafe der Kulturen wurde dazu gerufen um die Vorurteile nochmals zu bedenken und seine eigene Meinung dazu bilden kann. Denn diese dauerhaften Klishees gegenüber anderen Kulturen wird denk ich für die Betroffenden ein Leben lang verfolgen auch wenn sich diese Diskremienierung etwas eingeschränkt wird. Denn ich seh denn Unterschied jeden Tag, meine aller beste Freundin ist Jesidin und da bekommt man schon einiges mit. Auch in der Schule beispielsweise haben wir einen Asiaten, ich glaub Thailänder, der hat es anfangs auch nicht leicht gehabt und die diese Vorurteile haben könnte man wegen ihre reaktionären Wortwahl gewiss einen tritt in ihren allerwertesten geben. Sowas macht mich einfach nur stinkig grrr…

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    15:25

  48. nun noch eine Frage zu den Mochis, wie kriege ich am besten die Füllung in die Mochis? Gibst da irgendeinen Trick? xD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    15:30

  49. Klar gibt es Tricks – ein paar davon stehen oben im letzten Abschnitt des Artikels. Ich arbeite manchmal auch mit Frischhaltefolie, nachformen sollte man die mochi aber trotzdem per Hand.

    Haruko

    avatar 2011.06.19
    15:51

  50. hach ich bin froh das ich meine eigende Wand bemalen kann! Kyahhhh! Es war nicht einfach meine Kunstleherin zu überzeugen aber mit meinem Argumentationen sprachen mehr dafür ( meine Macchtquelle: Kreativität) hehe xD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    15:51

  51. und danke Haruko du bist auch eine große Hilfe, überlegt ob ich einen zweiten Ehrenmochi machen soll…. *G* (ließ mal den letzten Abschnitt lieber druch)
    xDDD
    klingt simpel, dann mach ich mich mal an die Massenproduktion dran

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    15:56

  52. einer der Tricks bei der Sache ist, die Mochihülle nicht zu dick zu machen (dann quillt die Füllung heraus), aber auch nicht zu dünn, sonst reißt das Ganze. Meine ersten Versuche gingen damals auch von der Hand in den Mund =^.°=

    Haruko

    avatar 2011.06.19
    16:05

  53. Steffi,
    ist Dir Thilo Sarrazin kein Begriff?(ha, um so besser!!! ;-) zum Glück ist sein “Gift” noch nicht bei zu vielen jungen Menschen angekommen…) Er hat das “tolle” Buch “Deutschland schafft sich ab” geschrieben(würg).
    Ich könnte Dir jetzt den Vorschlag machen zu googeln, ich würde Dich aber lieber bitten, gleicht diese Artikel zu lesen, z.B. Artikel auf den NachDenkSeiten oder beim Spiegelfechter, z.B.
    “Die Rechte Saat geht auf”
    Sarrazin: „Deutschland wird immer ärmer und dümmer!“

    Einen guten Überblick kannst Du Dir verschaffen, in dem Du auf die NachDenkSeiten gehts und Sarrazin in die Suche eingibts.

    Ich denke, das wird eine Breicherung sein, besonders auch für Dein jetziges Projekt. Denn das meinte ich eben mit Ressentiments, gewisse Dinge, die vor 10 Jahren niemand gewagt hätte zu sagen, weil sie einfach rassistisch und menschenfeindlich sind, werden wieder als “gesselschaftsfähig” angesehen. Nach dem Motto “das wird man wohl noch sagen dürfen”. Ja, klar(werde auch sehr stinkig hier).

    Deine Einstellung finde ich sehr schön! :-) Ich würde mir wünschen, dass es mehr junge Menschen wie Dich gäbe, die sich mit dem Thema beschäftigen, gerade in diesen Zeiten. Die Lage wird sich nämlich weiter zuspitzen, leider… Politikverdrossenheit ist heutzutage eigentlich etwas, was wir uns nicht leisten können, gerade die jüngeren nicht.

    Amatō

    avatar 2011.06.19
    16:24

  54. das stimmt Amato, das alles was mit Diskremienierung gegenüber anderen Kulturen wieder mal hoch kommt und diese Vorurteile hin und her pendeln -.-
    Auch die Aussagen von Sarrazin sprechen für sich… schlimm find ich das solche Kommentare andere Beeinflussen und den gesunden Menschenverständ beschädigen. Echt wir leben nicht mehr in der Vergangenheit, die Welt entwickelt sich weiter, wenn ich daran denke was Deutschland zu den Rassismus geleistet haben (kalter schauer…) aber auch andere Länder sind nicht unschuldig man musst nur wissen wie man die Rechtsdiskremienierung difiniert und verknüpft…. naja wir leben in das Jetzt und ich kenne viele die deiner und meiner Meinung sind und wer weiß wie es zukünftig aussieht
    ach Haruko der Trick mit der Mochihülle ist nicht schlecht, denn werde ich mir merken xD
    Und Amato was zu der Politik betrifft, dies besteht eh aus Gier, macht, geld ( Geld beherrscht gründsätzlich die Welt), Beinflussung, Bestechung,Tod und leere Versprechungen -.-

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.19
    16:50

  55. uuui bremen ist zu weit!
    aber ich wünsche dir gaaaanz viel erfolg! bin auf den bericht gespannt und fotos (bekommen wir die auch irgendwie zu gesicht oder nur amato als e-mail?)

    nicekitty

    avatar 2011.06.20
    21:43

  56. danke nicekitty xD
    natürlich bekommt ihr einen knackigen bricht über meine mochis, muss nur schauen wann ich die fotos am besten hochstellen kann, wahrscheinlich erst freitag da am donnerstag eventuell das cafe der kulturen den ganzen tag über geht und da ich ja zwei projekte am start habe bin ich anscheinend nicht stressfrei -.-
    xDD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.21
    16:31

  57. ähm… amato ich hab, wie du es mir sagtes, erst ein paar mochi als übung gemacht aber nicht mit dem mochigomereis sondern mit eine art universallreis, der ist eigentlich gut,es ist etwas koriniger geworden als ich dachte aber der geschmack ist mehr naturell und hat diesen feinen aroma, ist etwas zu süß geworden ( ich glaub das kann man bemengeln) leider hab ich davon kein foto machen können *schaut verlegen nach unten und reib sich den bauch* mein hunger darauf war zu groß xDDD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.21
    16:40

  58. *grinst* so lange das deine größte Sorge ist… und ja, diese leichte körnigkeit haben die Mochi aus reis im Gegensatz zu den en aus Reismehl – aber sie sind geschmacklich sooo viel besser! Wie ging das mit dem Füllen? Oder verzichtest du auf die Füllung nun und wälzt sie nur in Kinako?

    Haruko

    avatar 2011.06.22
    07:51

  59. so dann werde ich mal kurz berichten wie es mit der massenproduktion gelaufen ist, bohnen haben nicht gereicht, hab als alternative erdbeeren und kirschen genommen, dann musste ich die mochi kleier formen (reis hat nicht gereicht, das meiste wurde einfach vor meinen augen vernascht, hehe). die mochi sahen an sich sehr sehr verdächtig aus, hab sie mit lebensmittelfarbe gefärbt und da sie eine defomierte form hatte, bekam ich am anfang skeptische blicke zugeworfen als ich sie an meine schule representiert habe.nach zehn minuten hatte immer noch keiner die mochi probiert,ich griff mir einer der tablets und ging herum und verteilte sie mit erfolg *GGGGG
    am meisten waren die kunst aktivisten sehr interessiert und bei einen ehemaligen lehrer war das so gewesen das er sich fünf portionen hinter einander sich hinein gefiffen hatte. war lustig als er fragte aus welchen land die kleinen reiskuchen kommen. eigentlich war die antwort sehr sehr offentsichtlich ( hab plakate mit vielen japansichen traditionen hinter meinen stand aufgehangen und trug eine art yukata blaiser -.-). habe sehr viel feetback bekommen das sie sehr gut angekommen sind, die sache mit dem boden war geschmackssache gwesen find ich, die meisten reaktionen waren wie das tatsächtlich bohnen? oder, kann man das wirklich essen? aber der beste spruch war, kann man davon deabetis bekommen? xDDD
    natürlich hab ich denen, die interesse mehr zeigten erklärt das ich einige informationen zu den mochi aus deiner seite habe und naja meine plakate wurden mir abgekauft, einmals von meinen sportlehrer der das mochiplakat nahm und von einen freiberuflichen künstler der sich mehr für das nodate und das sakurafest interessierte -.-
    ich konnte mich nicht beklagen, der tag verlief sehr gut die kunden waren zu frieden und meine mochi waren schneller weg als ich anfangs gedacht habe
    also vielen vielen dank ihr alle für eure hilfe xDD ( am meisten amato und haruko)
    xDDD

    mini-osagi (steffi)

    avatar 2011.06.24
    19:17

  60. Das ist soooo lecker!! Jam jam, da läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Rezept ist gebookmarked und wird demnächst mal ausprobiert!

    Chris

    avatar 2012.04.02
    22:17

  61. Servus!

    Vielen Dank für das Rezept und die ausführliche Anleitung.
    Habe meinen Reis sogar ohne Mörser- Einsatz äußert fein, fast schon pulverig, hinbekommen.

    Scheine mich bei meinem ersten Versuch aber doch ungeschickt angestellt zu haben. Mein erstes Mochi verlor gegen die Schwerkraft und “floss” in die Breite, als ich mein Letztes fertig geformt hatte. Lediglich um das Anko herum blieb eine “Kugel”.

    Da ich zudem Tablett hatte auf dem ich schneiden wollte, nahm ich ein Holzbrettchen. Das ist aber absolut nicht weiterzuempfehlen. Die dort gelagerten Mochi schmecken doch sehr nach Zwiebel, Knoblauch und Co.

    Nichtsdestotrotz ein sehr schönes und leckeres Rezept. Werde es weiterhin ausprobieren und auch mal andere Füllungen verwenden.

    P.S.: In der Anleitung steht, man nehme 65g Zucker zur Sirupherstellung für den Reis. Bei den Zutaten stehen aber 45g für den Reis. ;)

    Chibiko

    avatar 2013.01.01
    20:04

  62. Rezept

    Elke Kaserer

    avatar 2013.05.07
    17:35

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr