WAGASHI: Kuro-Goma Daifuku Mochi

Mochi mit schwarzem Sesam

In Japan gibt es einen sehr schönen Brauch: おやつ Oyatsu,  Nachmittags-Snack mit Tee, ein wenig wie das englische „Teatime“, nur leichter. Eine süße Kleinigkeit zwischen den Mahlzeiten, mit frisch gebrühtem grünem Tee, meistens um 3 Uhr nachmittags. Gegessen wird das, was man am liebsten mag, ein Stück Kasutera Kuchen, Manju oder wie in meinem Fall, Mochi. Oyatsu kann aber auch salzige Snacks beinhalten, je nach Geschmack. Man setzt sich zusammen und genießt etwas Süßes – ich finde das ist sehr liebenswert. Für mich einfach perfekt, ich liebe süße Sachen, eine neue Gelegenheit (und Ausrede) Leckeres zu genießen.
Da ich persönlich Mochi sehr gerne mag, ist das meine bevorzugte Kleinigkeit für Oyatsu. Kuro Goma Daifuku bedeutet schwarzer Sesam Mochi, ein passendes Mochi für den Herbst. Nüsse und Maronen werden allgemein mit Herbst in Verbindung gebracht, der schwarze Sesam ist sehr nussig im Geschmack.
Die Füllung ist aus Kuro-Goma-An,  Anko(süße Bohnenpsate) mit gemahlenem schwarzem Sesam und Sesampaste( Kuro-Goma bedeutet schwarzer Sesam). Bin zurzeit fasziniert von “black foods”. Dieses Anko war ein grosser Erfolg, ich hatte kein Rezept, habe einfach schwarzem geröstetem Sesam zugefügt,  das Ergebniss war nussig und köstlich, fast wie Schokolade.Außerdem habe ich noch ganze Sesamsamen stark geröstet und in den Mochi-Teig gemischt, so hat man immer wieder auf kleine geröstete Stückchen gebissen, mit sehr viel Geschmack.
Das Foto habe ich in meinen Garten aufgenommen, vor ungefähr einem Monat, da war es noch schön warm. Zu dem Mochi gab es japanischen Oolong-Tee, der auch sehr gut war.Wie es geschmeckt hat? Absolut gut. Das Mochi war sehr zart, aus Shiratamako Reismehl, und die Füllung einfach köstlich, nussig und zart schmelzend- eben fast wie Schokolade. Das Rezept für Daifuku Mochi ist hier, hier kann man genaueres zur Herstellung von Anko mit schwarzem Sesam nachlesen.
Viele Leute vergleichen Wagashi mit westlichen Süßigkeiten. Ich mag diese Vergleiche nicht so gerne, ich finde, dass kann man nicht wirklich sagen, was besser sei. Man kann doch auch nicht Äpfel mit Orangen vergleichen, genauso wenig wie japanische Küche mit z.B. der französischen. Beides ist auf ihr eigne Art gut.
Genau so bei den Süßigkeiten: Schokolade und Kuchen kann man wirklich nicht mit Mochi oder Yokan vergleichen. Wenn man Wagashi wirklich selbst macht oder die Möglichkeit hat, sie frisch zu probieren, dazu eine Tasse guten Tee- das ist ein Geschmacks-Erlebnis erster Klasse. Genauso wie ein frisch gebackener Kuchen mit heißem frisch gebrühtem Kaffee- aber vergleichen?
Mochi schmecken, denke ich, nicht jedem- entweder man mag sie oder nicht. Ich liebe sie über alles- schon immer, als ich sie das erste Mal probiert habe. Leider kann ich mich überhaupt nicht erinnern, wo und wann das war.
Nachtrag: Mittlerweile weiß ich es wieder- das hat mit meiner Kindheit zu tun, es gibt da etwas in der polnischen Küche, was recht ähnlich ist und aus Kartoffeln und Kartoffelstärke gemacht wird. Es sind kleine Knödel, diese werden aber immer herzhaft gegessen, zu Fleischgerichten. Die Konsistenz ist sehr Mochi-mässig. Deswegen meine Leidenschaft für Mochi: Kindheits-Erinnerungen. :-)

sesam mochi inside blog

In Japan there is a very nice custom called おやつOyatsu: between meal snack, afternoon refreshment, a bit like the British teatime, only lighter. Usually around 3 pm clock, you enjoy a piece of cake like casutera or some mochi (my favorite snack), with freshly brewed green tea. Oyatsu may also include salty snacks, according to taste. To enjoy something sweet together with hot tea – I think that’s very lovely. For me it is just perfect new opportunity (and excuse), I love sweet things. As for me Oyatsu is something new and special, I like it “original” with Japanese snacks and Japanese tea. Because I really would like to get better at cooking Japanese sweets, this is the opportunity to taste my “creations”.

Kuro Goma Daifuku means black sesame mochi, a suitable mochi for the autumn.
Nuts and sweet chestnuts are associated in general with autumn; the flavor of black sesame is very nutty. The filling is kuro goma an, a kind of koshian made from ground black sesame (goma means sesame, currently I’m fascinated by “black foods”). The goma-koshian was a great success, with toasted sesame seeds, nutty and delicious, almost like chocolate.
Moreover, I have roasted whole sesame seeds and have mixed in the mochi dough, this way there were small “taste explosions” while eating this mochi.

How did it taste? Absolutely good, the mochi was very tender, made from shiratamako rice flour, and the filling so delicious, nutty and rich, melting, almost like chocolate. If you like to make your own kuro-goma daifuku mochi: recipe for daifuku mochi, here is more about sweet bean paste with black sesame.

It’s just something totally different when you make koshian or tsuban by yourself, fresh and you can adjust the sweetness. Please do not use that canned stuff, no matter what! There are few good recipes; you just have to have some patience, that’s right.

Many people compare wagashi to western sweets. I do not like these comparisons in such a way, I think that you cannot really say what is better. Nevertheless, you also can not compare apples to oranges, or Japanese meals with e.g. French ones.
It’s the same with the sweets: you can not compare chocolate and cake to mochi or yokan.If you have the possibility to try fresh, well made wagashi with a cup of good tea, this is a real great taste experience. Just like fresh homemade cake with hot coffee, right? But compare?

I’m sure, not everybody likes mochi, either you like it or not. Some people don’t like the texture, Big Cat doesn’t like them at all- he says it’s too chewy.
I loved mochi when I tried it the first time. Unfortunately, I can not even remember where and when that was.
PS: Now I know it, I could remember, it has to do with my childhood. There’s something in the Polish cuisine, which is quite similar and is made from potatoes and potato starch. These are small dumplings, but they are always eaten savory, with meat dishes. These dumplings are very mochi-like; my mother still cooks them for special occasions. So this is the answer for my mochi passion: childhood memories. :-)

02

Related posts:

6 Comments:

  1. Ich hoffe du verrätst uns auch wie du dieses Anko gemacht hast – ich bin sehr neugierig
    =^.^=

    Haruko

    avatar 2009.11.03
    10:22

  2. Haruko,
    schon mal als Dank für Deine Kommentare bekommst Du das Rezept.
    Als “Stammleser”. ;-) hm, der einzige Leser…Noch… ;-)

    Amatō

    avatar 2009.11.03
    16:33

  3. Hey, ich bin auch schon lange zu deinem Stammleser mutiert ^_^ Mich wirst du auch nicht mehr los *ggg*

    Die Fotos sind sehr hübsch und ich find es sagenhaft, wie du das alles so gut hin bekommst!

    Anko würd ich liebend gern mal selbst machen, habe aber allerdings einfach nicht so viel Zeit… Das aus der Dose schmeckt mir aber trotzdem sehr gut ich Banause :p

    Token

    avatar 2010.01.28
    10:27

  4. Huhu
    hab nun angefangen deinen kompletten blog von hinten zu lesen (und mir zu notieren wo ich was nachmachen möchte^^). Deswegen eine frage an DIESER stelle wie hast du das Anko mit dem schwarzen Sesam gemacht das hört sich echt gut an. wenns noch kommt seh die frage als vergessen an dann komm ich da auch noch hin

    nicekitty

    avatar 2011.03.07
    23:02

  5. nicekitty,
    schau mal bitte unter “Ishi Goromo”, die kleinen Hasen-Wagashi, das Sesamanko ist Azuki Koshian mit schwarzer Sesampaste gemischt.

    Amatō

    avatar 2011.03.08
    12:43

  6. Hallo, der link zum Rezept funktioniert leider nicht mehr….Kannst Du ihn wieder freischalten? Merci!

    Georgiana Darcy

    avatar 2011.08.02
    19:05

Your email will never published nor shared. Required fields are marked *...

*

*

Type your comment out:

*

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Blog Top Liste - by TopBlogs.de Firefox Download foodfeed - Alles rund um Lebensmittel und Getränke http://www.wikio.de Food & Drink Top Blogs BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake snowflake
  • RSS
  • Newsletter
  • Facebook
  • Flickr